Zum Inhalt wechseln


Foto

APX100 new emulsion und seine "Brüder"


17 Antworten in diesem Thema

#11 grommi

grommi

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 117 Beiträge

Geschrieben 26 April 2015 - 12:15

Ilford und Kentmere sind 2 Markennamen, beide Produktlinien werden von Harman hergestellt.

 

Kentmere gibt keine Rodinalzeit für den 100er an, wohl aber für viele andere Entwickler, was ich "witzig" finde, die Zeiten vom Massivedevchart konnen alles mögliche sein.

 

Natürlich kann auch Harmann nicht Zeiten für all möglichen und unmöglichen Entwickler liefern, aber beim weltweit mit Abstand am meisten eingesetzten Entwickler - Rodinal - finde ich fehlende Angaben bei einem klassischen 100er Film schon sehr "witzig".


Bearbeitet von grommi, 26 April 2015 - 12:32 .


#12 auckland

auckland

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 30 Juni 2017 - 20:43

Ich stehe aktuell vor der gleichen Frage - vielleicht gibt es ja inzwischen neue Einsichten dazu?

 

Meine Beobachtungen in Kürze: die Entwicklungszeiten für sämtliche Entwickler und Rezepte beim RPX100 stimmen mit denen des Agfa APX100 (new) sowie des Kentmere 100 überein (die Datenblätter zeigen gelegentlich Abweichungen einer halber Minute). Nur bei den Angaben zur Entwicklung in Rodinal gibt es Abweichungen, die mir unerklärlich sind. Für APX100 und Kentmere 100 werden für Rodinal 1+50 üblicherweise Zeiten um die 10 Minuten empfohlen. Damit erziele ich schöne Ergebnisse beim APX100. Rollei empfiehlt im Waschzettel für den RPX100 aber 18 Minuten. Nun bin ich verunsichert. Ich habe letztens mit 18 Minuten (allerdings mit je 3*kippen alle 30 sek.) viel zu harte Negative bekommen. Der letzte Film mit 13 Minuten und 1*kippen alle 30 sek. sieht besser aus. Ich bin aber immer noch unsicher, in welche Richtung ich mich orientieren soll. Wie gesagt - die übrigen Entwicklungszeiten legen nahe, dass die drei Filme sehr ähnliche Eigenschaften haben, um nicht zusagen: die identische Emulsion.

Kann jemand die Diskrepanz bei den Empfehlungen für Rodinal aufklären? Wie gesagt - für alle anderen Entwickler sind die "offiziell" empfohlenen Zeiten für APX100 (new), RPX100 und Kentmere 100 identisch, was ja auf identisches Material schließen ließe.

 



#13 namir

namir

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 159 Beiträge

Geschrieben 30 Juni 2017 - 22:18

Ich stehe aktuell vor der gleichen Frage - vielleicht gibt es ja inzwischen neue Einsichten dazu?

 

Meine Beobachtungen in Kürze: die Entwicklungszeiten für sämtliche Entwickler und Rezepte beim RPX100 stimmen mit denen des Agfa APX100 (new) sowie des Kentmere 100 überein (die Datenblätter zeigen gelegentlich Abweichungen einer halber Minute). Nur bei den Angaben zur Entwicklung in Rodinal gibt es Abweichungen, die mir unerklärlich sind. Für APX100 und Kentmere 100 werden für Rodinal 1+50 üblicherweise Zeiten um die 10 Minuten empfohlen. Damit erziele ich schöne Ergebnisse beim APX100. Rollei empfiehlt im Waschzettel für den RPX100 aber 18 Minuten. Nun bin ich verunsichert. Ich habe letztens mit 18 Minuten (allerdings mit je 3*kippen alle 30 sek.) viel zu harte Negative bekommen. Der letzte Film mit 13 Minuten und 1*kippen alle 30 sek. sieht besser aus. Ich bin aber immer noch unsicher, in welche Richtung ich mich orientieren soll. Wie gesagt - die übrigen Entwicklungszeiten legen nahe, dass die drei Filme sehr ähnliche Eigenschaften haben, um nicht zusagen: die identische Emulsion.

Kann jemand die Diskrepanz bei den Empfehlungen für Rodinal aufklären? Wie gesagt - für alle anderen Entwickler sind die "offiziell" empfohlenen Zeiten für APX100 (new), RPX100 und Kentmere 100 identisch, was ja auf identisches Material schließen ließe.

 

Im RPX Datenblatt werden für Rodinal 1+50 16 Minuten angegeben (nicht 18)

 

Sonst: Woher die Unsicherheit - wenn die Negative bei Einhaltung der Angaben des Herstellers (bzw. Vertreibers) viel zu hart werden, ist die Zeit (für die eigene Herangehensweise, auch was Belichtung und Weiterverarbeitung angeht) zu lang. Wenn die Negative mit einer anderen Zeit besser werden, ist die andere Zeit auch besser (für die eigene Herangehensweise).

 

Was die Datenblätter angeht (mal so ganz allgemein... will jetzt nicht nachschauen, ob entsprechende Spuren der konkreten Angelegenheit im Netz noch auffindbar sind oder schon "verschwunden"... ): Es soll schon vorgekommen sein, dass Anwender blanke Negative erhielten, nachdem sie streng nach Empfehlung eines Herstellers (bzw. Vertreibers) vorgegangen sind. Fehler passieren.

 

Ob die Filme identisch sind - wer weiß. Man ist ja schon froh, wenn ein und das selbe Produkt auch mittelfristig gleich oder zumindest vergleichbar ist - es ist wohl zu viel verlangt  verlangt, zu erwarten, dass verschiedene als eigenständige Produkte vermarktete Filme  nicht voneinander abweichen. Stecke nicht in der Produktion drinnen - von außen würde ich mal sagen: Sicher hätte es gewisse produktionstechnische Vorteile, einfach den gleichen Film in verschiedene Schachteln zu stecken, melde aber gewisse Zweifel an, ob das  bei Harman auch zwangsläufig so sein muss. Wenn man scharfes Essen mag, vielleicht auch gerne Zutaten wie Knoblauch, Zwiebeln oder "grüne Sachen" verwendet, wird man als Mutti oder Vati öfter mal eine echte Produktdifferenzierung für nur ein Abendessen machen: Klar man braucht mehr Töpfe und steht länger in der Küche (und ganz eigentlich könnten sich die Kinder auch mal einfach nicht so haben...) aber die Alternative ist: Kinder, die sich querstellen oder Kinderessen essen,  bis man alt ist... nicht immer funktioniert es, zu sagen, es wären gar keine Zwiebeln in der Tomatensoße.

Maco, Agfa und Impex kaufen da wahrscheinlich keine so kleinen Mengen dass Harman sagen müsste: Für die drei Filme setzen wir nicht extra Emulsion an...- dann gibt es auch ein Interesse daran, nicht das gleiche Produkt zu unterschiedlichen Preisen zu verkaufen, Ilford bzw. Harman wäre da auch ein gebranntes Kind - würde nicht ausschließen, dass da für Auftragsarbeiten nicht auch mal an der ein oder anderen Schraube gedreht wird, um ein ähnliches, aber nicht ganz identisches Produkt zu liefern.

Wenn man als Endverbraucher Wert darauf legt, immer mit dem gleichen Material zu arbeiten, am besten beim gleichen Produkt in der gleichen Schachtel bleiben, und hoffen, dass da nicht einfach mal so mehr oder minder gravierende Änderungen vorgenommen werden.



#14 grommi

grommi

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 117 Beiträge

Geschrieben 03 Juli 2017 - 15:10

Beim RPX  400 gab es ja auch ein hin und her, der unterschied sich zu Beginn und zwischendurch auch mal deutlich vom Kentmere 400, ist jetzt aber absolut identisch wie auch der APX 400 new. Der RPX 100 hatte definitiv mal eine andere Qualität als der APX 100 new und brauchte in Rodinal eine deutlich längere Entwicklungszeit wie oben schon besprochen.

 

Heute kann ich sagen, die 400er Kentmere, APX und RPX sind mittlerweile absolut identisch, bei den 100ern würde es mich nicht wundern, wenn die jetzt auch identisch wären. Die Vertriebe aktualisieren ihre Produktblätter normalerweise nicht, dann würde der unbedarfte Verbraucher ja verunsichert oder er würde merken, dass da immer wieder mal was passiert. Zum den CHM weiß ich nichts, es wäre aber nach den jüngsten "Vereinheitlichungen" eher unwahrscheinlich, dass da was anderes wie Kentmere drinsteckt. Ich denke, dass da Absicht seitens Harman hinter steht und das könnte mit dem neuen Eigentümer von Harman zusammenhängen. Um den "originalen" RPX (RIP) 400 ist es allerdings schade......

 

 

Mein Fazit: ab 10 Filme kaufe ich online Kentmere, bei einzelnen 100ern APX im Drogen-Markt, die RPXe bringen mir keine Vorteile mehr, weder preislich noch qualitativ..


Bearbeitet von grommi, 03 Juli 2017 - 15:18 .


#15 mattes

mattes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 48 Beiträge

Geschrieben 04 März 2018 - 20:47

Beim Apx new könnte es sich lohnen die Zeiten der Fujipan Arcos auszuprobieren.

Ich habe orginal Agfa Material und den Silvermax miteinander verglichen und weiß das ich mit Sicherheit keine Agfa new Filme kaufen werden. Der Silvermax ist kein adequater Ersatz für den Apx 100, mit der orginal Chemie  übertrifft er  ihn. Jetzt wo mein Vorrat aus der Agfa Insolvens zu neige geht bin ich froh das mit dem Silvermax es sogar etwas besseres zu kaufen.

Kauft diesen tollen Film es lohnt sich.

Matthias

Ps: und nein ich werde nicht vom Gastgeber gesponsort: mein ready to go Set ist ganz normal gekauft und bezahlt worden und ist jeden Cent seines Preise wert.

 

.



#16 Foto-Long

Foto-Long

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 1 Beiträge

Geschrieben 17 April 2018 - 12:36

Hallo zusammen,

 

den Agfaphoto APX-100 ist interessant, da man ihn auch auf Reisen überall bekommen kann.

 

Bei mir sind jedoch in ID-11 die Negative viel zu dunkel geworden mit der im ID-11 Verpackung angegebenen Zeit.

 

Daher sind mir einige Merkwürdigkeiten aufgefallen:

 

- Daten in der ID-11 Verpackung: sieht die Zeit "nachträglich ausgebessert" aus, und zwar bei 1+3 und 20°C sind es 13:30 Min. (Kipprhythmus 10sec / Minute)

- altes ID-11 hat genau diese Angaben (aber damals anderen Kipprhythmus und den original Film)

- Auf der lupus-imaging Seite Angaben von 2014 mit über 20 Minuten für o.g. Vorgehensweise

- eigene Versuche: Zeit von 8:30 liefert brauchbare Ergebnisse

 

Würde den Film gern auch im Moersch MZB entwickeln, allerdings hat Herr Mörsch keine Zeiten getestet, die er mir geben könnte.

Im Datenblatt zum MZB sind noch die alten Agfa Zeiten. (braucht keiner mehr...)

 

Werde heut mal den Rest Adox 39 hernehmen und den Film nach Angabe darin entwickeln (sofern es Zeiten gibt?).

 

Welche Erfahrungen habt ihr, im Hinblick auf diesen Film und die Angaben?

 

Und was ist eigentlich in mit dem ID-11 passiert, weil das sich in 20 Jahren verändert hat?

 

Danke


Bearbeitet von Foto-Long, 17 April 2018 - 12:38 .


#17 mattes

mattes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 48 Beiträge

Geschrieben 26 April 2018 - 18:25

Mit den Filmmaterial verhält es sich wie mit dem Kaffee.

Man kauft sich einen Kaffeevollautomaten für um die 1000€ und füttert das Maschinchen dann mit Kaffee aus ehemaligen DDR Beständen. Beste Vietnamesiche Tiefland Lage, Hm richtig lecker.

Man kann sich auch auf dem Flohmarkt für 10DM eine Zassenhaus Kaffemühle zum Kurbeln kaufen, diese mit  Tranfair Kaffee füttern und den Kaffee zu Fuß aufbrühen.  Wenn man nicht zu blöd zu Kurbeln ist und das Wasser nicht anbrennen läßt.

Ich lebe in der Rhein Region und kann mich noch gut an die Agfa Insolvens erinnern, ich kenne zuviele Leute die davon betroffen waren, aus Prinzip gibt es keine neuen Agfa Produkte.

Dank Mirco Weitsicht, in Leverkusen ein Teil der Insolensmassen zu sichern und dem Mut diese wieder ans Laufen zu kriegen, gibt es mit dem Silvermax einen echten Ersatz der, den alten APX sogar noch übertrifft.



#18 Andre7878

Andre7878

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 28 April 2018 - 18:52

Ich will den AGFA new mit Spur Acurol N mal ausprobieren.



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0