Zum Inhalt wechseln


Foto

Filmentwickler nach gewissen Anforderungen gesucht!


37 Antworten in diesem Thema

#1 Neutrino

Neutrino

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 65 Beiträge

Geschrieben 27 Oktober 2014 - 23:13

Nach einigem Ausprobieren hat sich der Kodak X-TOL als mein Standard-Filmentwickler etabliert. Er ist wirklich extrem feinkörnig und hat noch dazu eine gute Empfindlichkeitsausnutzung.

 

Was ich suche wären jetzt noch zwei, drei Alternativentwickler unter folgenden Gesichtspunkten:

 

1.) Ein weiterer Allroundentwickler, der allerdings das Korn etwas mehr betonen darf im Vergleich zum X-TOL, eine ausgezeichnete Kantenschärfe hat und sehr ausgleichend arbeitet. Die Nennempfindlichkeit des Films sollte erreicht werden. Das Konzentrat oder die Stammlösung sollte lange haltbar sein. Zumindest 1 Jahr. Mit "das Korn etwas mehr betonen" meine ich allerdings keine Rodinal-Geröllwüsten. Das ist mir zu extrem! Mit einem scharfen, aber immer noch recht feinen Korn kann ich mich allerdings anfreunden und finde das für gewisse Bildmotive sehr vorteilhaft. Was könnt ihr unter Beachtung der zuvor genannten Punkte empfehlen?

 

2.) Einen extremen Feinkornentwickler, der noch feiner als X-TOL arbeitet. Blendenverlust von 1 Blende oder sogar mehr nehme ich gerne in Kauf. Verwaschen sollte das Bild nicht sein, wenn es aber nicht ganz sooo knackig ist wäre es kein Problem. Haltbarkeit spielt auch nicht so eine große Rolle. Ich denke natürlich gleich an Perceptol, CG512 und HRX. Nur sind die tatsächlich noch feiner als X-TOL? Ich habe schon öfters gelesen, dass der Perceptol nicht viel mehr schafft als X-TOL. Vom neuen hochgejubelten HRX von Spur habe ich Vergleichsbilder gesehen, wo mir eigentlich überhaupt kein Unterschied zu einem ID-11 aufgefallen ist. Gibt es da also noch etwas oder ist X-TOL eigentlich schon das Maximum?

 

3.) Einen guten Push-Pull-Entwickler. Dafür überlege ich mir den Spur Ultraspeed Vario. Hat damit schon jemand Erfahrung gemacht?

 

 

Mich würde es besonders freuen wenn mir hier jemand weiterhelfen kann, der ebenfalls X-TOL verwendet oder früher verwendet hat und einen Vergleich zu anderen Entwicklern hat, der den oberen Gesichtspunkten entspricht. Ich kann mir einfach an Hand vom X-TOL am besten einen Vergleich vorstellen. Trotzdem freue ich mich natürlich auch über jeden Kommentar und Tipp von Nicht-XTOL-Usern!


Bearbeitet von Neutrino, 27 Oktober 2014 - 23:14 .


#2 grommi

grommi

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 118 Beiträge

Geschrieben 28 Oktober 2014 - 00:08

Rodinal-Geröllwüsten? Hast du den mal bei 16 - max. 18 °C probiert? Und Xtol ist doch auch ein hervorragender Push-Entwickler. Den kann man doch auch mit der Verdünnung wunderbar steuern. Wenns etwas teurer sein darf, Emofin ist ein hervorragender Push-Entwickler, den ich aus eigener Erfahrung empfehlen kann.

 

Aber m.E. braucht man außer Xtol und Rodinal nicht noch was anderes. Es sei denn, man hat Lust am selbermixen: Caffenol-C, Parodinal, Mytol, Beutler, D23 .....



#3 namir

namir

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 159 Beiträge

Geschrieben 28 Oktober 2014 - 01:01

als reuiger Zurückkehrer zu Xtol: Bleib einfach dabei!

Rodinal kann man natürlich mal ausprobieren, Klassiker, wenn man was wirklich anderes will, anderer allrounder (und einer der Klassiker) wäre D76, ein Jahr ist für die Stammlösung meiner Erfahrung nach kein Problem (bei Xtol bei mir bisher auch nicht, in aqua demin angesetzt und hochgefüllten Apothekerflaschen gelagert). Dass Rodinal bei 16° feinkörniger arbeiten würde, habe ich schon von mehreren Seiten gehört... aber bei mir nicht. APX 400 (Leverkusen) wurde mir damit schon schön körnig.



#4 piu58

piu58

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 354 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Leipzig
  • Interests:Fotografie (na klar), Astronomie, Kanu-Wanderfahrten.

Geschrieben 28 Oktober 2014 - 07:04

> APX 400 (Leverkusen) wurde mir damit schon schön körnig.

 

Rodinal verzeiht überentwicklung nicht. Wenn man mit Macht versucht, eine im Kopf vorhandene Empfindlichkeit zu erzielen, dann wird man mit Korn bestraft.

 

Es gibt nur wenige Filme, mit denen Rodinal, richtig angewandt, nicht zusammenarbeitet. Das Problem ist dann meist die Aufsteilung der Lichter, welche nicht beherrscht werden kann.

 

Richard Henry ( http://www.amazon.de...y/dp/0240517881 ) hat Rodinal mit anderen Entwicklern verglichen. Die Körnigkeit ist im Rahmen der Messgenauigkeit nicht höher. Allerdings ist durch die starke Schärfe das Korn besser sichtbar.


Bleibt dran, am Sucher.

--Uwe

#5 Michael K..

Michael K..

    Michael K..

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 124 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Untertaunus
  • Interests:Analoge Fotografie, analoges Fotokram sammeln (vorwiegend aus DDR-Produktion), Reisen, Radfahren

Geschrieben 30 Oktober 2014 - 09:20

zu 1) könnten folgende passen:

Moersch efd: arbeitet schön scharf mit mässigem Korn und guter Empfindlichkeitsausnutzung.

Rollei RHS: guter Allround-Ausgleichs-Entwickler, mässiges Korn

 

zu 2) kann ich aus eigener Erfahrung nur Atomal empfehlen. Ob man damit jedoch noch feineres Korn als mit Xtol erzielt kann ich nicht sagen.



#6 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 355 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 30 Oktober 2014 - 21:26

...den Rollei RHS würd ich ganz schnell begraben - der reagiert äußerst empfindlich auf die Wasserqualität und ist auch sonst recht zickig...

 

Mal davon abgesehen - das, was Du dir da vorstellst, wird nicht funktionieren.

 

Weder produziert Entwickler X bei jedem Film gleich grobes Korn und Kantenschärfe, noch nutzt Entwickler Y bei jedem Film die Nennempfindlichkeit aus und auch Entwickler Z wird nicht jeden Film in gleichen Maße pushen können...


Gruß
Wolf

#7 Wolfgang Jünemann

Wolfgang Jünemann

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 155 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Norddeutsche Tiefebene

Geschrieben 01 November 2014 - 18:38

Hallo,

ich würde auch bei Xtol bleiben.

Ist gut über die Verdünnung steuerbar.Unverdünnt sehr feines Korn bis 1+3 für hohe Schärfe.

Pushen kann er auch gut  :

http://www.joerg-ber...ritter-auflage/

 

Zu 1.)  - Das liest sich wie die Beschreibung von SPUR SD2525 : http://spur-photo.co...aetsentwickler/

 

Ich persönlich komme eigentlich immer wieder auf Kodak D-76 (bzw.Ilford ID-11) zurück.

Bei minimal gröberem korn im Vergleich zu Xtol bringt er in der 1+1 Verdünnung alle Filme sicher nach Hause.

 

Gruß

Wolfgang

 

 

Gruß

Wolfgang



#8 piu58

piu58

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 354 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Leipzig
  • Interests:Fotografie (na klar), Astronomie, Kanu-Wanderfahrten.

Geschrieben 02 November 2014 - 07:42

> den Rollei RHS würd ich ganz schnell begraben

Ich nehme ihn gern (RHS DC), er arbeitet gut. Probleme mit der Wasserqualität oder Haltbarkeit habe ich keine.

Ich benutze ihn asl Einmalentwickler.
Bleibt dran, am Sucher.

--Uwe

#9 Henning Hagedorn

Henning Hagedorn

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 131 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Westfalen (21b)

Geschrieben 02 November 2014 - 13:14

Anforderung 1 klingt auch sehr nach Neofin.



#10 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 355 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 04 November 2014 - 20:48

... das glaub' ich dir gerne - meine Erfahrung mit dem Entwickler ist leider recht durchwachsen. Bei manchen Filmen lieferte der RHS absolut einwandfreie Ergebnisse - bei anderen Filmen dagegen nicht. Einen Rollei Superpan 200 z.B. hab' ich - trotz Korrespondenz mit Hr. Schröder - im RHS nicht mal annähernd zufriedenstellend entwickelt bekommen. Aufgrund dieser Erfahrung kann ich den RHS halt einfach nicht generell empfehlen...


Gruß
Wolf



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0