Zum Inhalt wechseln


Foto

Mindestmengen Entwickler


2 Antworten in diesem Thema

#1 dkwrt200

dkwrt200

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 16 Beiträge

Geschrieben 15 Januar 2006 - 15:01

Liebe Foristen,

gibt es irgendwelche Leitlininien für die Mindestmenge an einzusetzendem Entwickler? Für SW-Rollfilmentwicklung benutze ich am liebsten meine alte Rondinax 60- Tageslichtentwicklungsdose. Ein wunderbares Gerät - warum wird so etwas eigentlich heute nicht mehr gebaut? Einspulen im Tagelicht ohne Badabdichten, kein Staub, keine Tapser, keine Einspulprobleme! Außerdem kommt sie mit einem Ansatz von 130-150 ml Entwickler aus.

Das heißt, daß bei Rodinal 1:50 gerade 3 ml Chemie benötigt werden und aus einem 125 ml-Fläschchen stolze 41 Filme herauskommen, was die Entwicklungskosten erfreulich drückt.

Nun glaube ich mich dunkel an eine Warnung von Agfa erinnern zu können, daß für einem RF eine Mindestmenge von 10 ml Chemie einzuhalten ist. Natürlich geht es drunter, aber wo wird es wirklich knapp?

Bei A49, besonders wenn schon ein paar Filme durchgelaufen sind, nehme ich sicherheitshalber die Halbliter Kippdose. Sonst habe ich bei Ilford/Adox CHM 125, efke 100 und Foma bislang in der Rondinax mit 3 ml nur positive Erfahrungen gemacht. Lediglich ein Lucky hat einmal versagt, das muß aber nicht an der geringen Chemiemenge gelegen haben.

Eigentlich würde ich gerne bei der Rondinax mit Rodinal 1+50 bleiben (bzw R09), aber demnächst stehen ein paar Aufnahmen mit efke 25 an. Langt für den die Chemiemenge noch?

Viele Grüße,

Rainer

#2 fotohuis rovo

fotohuis rovo

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 76 Beiträge
  • Location:R' stein, the Netherlands, Niederlande

Geschrieben 15 Januar 2006 - 16:10

Nein, das reicht nicht. Weiter ist man bei dieser Mindestmenge abhängig von Motiv am Film. Das wird natürlich sehr gefährlich.
Die offizielle Mindestmenge bei Rodinal ist 10ml/Film (135-36 oder 120 Rollfilm). Wir wissen aus mehrere Testen das bei 5-7 ml/Film es IMMER noch gerade geht.
Also: Schalten Sie zurück nach 1+25, denn gibt es kein Problem damit. Ja, Ihre Nachteil, etwas weiniger schärfe aber das Korn wird also weiniger ein Problem werden.
Alle Entwickler haben das: z.B. AM74/LPSupergrain /RHS: 20ml pro Film ab 1+7 Verdünnung. Kann bis 1+19 gebraucht werden. 1+9 wird wahrscheinlich also gerade noch gehen mit dem Rondinax 60.

Rodinal 1+100 mache ich übrigens oft mit einem Jobo 1540 (bis 1 ltr.) Kein problem also. :rolleyes:

Beste Grüsse,

Robert

#3 Gast_Guestnicht eingeloggt_

Gast_Guestnicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 15 Januar 2006 - 17:01

Der Film benötigt unabhängig von der Verdünnung eine Mindestmenge an Entwickler. Dies kann bei kleinen Dosen und größeren Verdünngungen zum Problen werden. Wenn der Hersteller für den 1l Ansatz eine Menge von 10 Filmen angibt dann sollten sich bei Verdünngen immer noc 100ml Entwickler befinden. Irgendwann macht das Verdünnen wegen der immer länger werdenden Entwicklungzeit keinen Sinn mehr. Oft ist sinnvoll die Zeit durch Verdünnen zu verlängern wenn die Entwicklungszeit nur geschätzt werden kann. Wenn man bei 15min drei minuten länger entwickelt hat das geringere Auswirkung wie bei einer Entwicklungzeit von 5 minuten.



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0