Zum Inhalt wechseln


Foto

Moskva Mittelformatkameras Ok?


26 Antworten in diesem Thema

#1 comfortably numb

comfortably numb

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 14 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Unna

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 12:49

Hallo zusammen,

da ich mal davon ausgehe, daß in diesem Forum vielleicht der eine oder andere Fotograf ist, der sich mit Ost-Produkten auskennt, mein Anliegen. Ich habe gerade einige Auktionen eines Verkäufers aus der Ukraine bei Ebay gesehen. Der bietet zu günstigen Preisen einen Kameraversand direkt aus der Ukraine an.

Ich suche eine sehr günstige Mittelformatkamera (6x9), die aber auch tolle Negative hinbekommt. Ich vergrößere auf 30x40 und bin sehr anspruchsvoll und detailverliebt. Sonst fotografiere ich mit einer Minolta x700 auf Foma-Material. Inkl. Porto könnte ich so Moskva 5 (Zeiss Ikonta Kopie) für ca. 50 Euro bekommen. Ist das rausgeschmissenes Geld?

Beste Grüße

Andreas

#2 Mirko Boeddecker

Mirko Boeddecker

    Administrator

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 1.977 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 13:01

Andreas,

bei Mittelformat ist es wie bei KB- Nicht die Kamera sondern das Objektiv macht das Bild.

Eine Kamera so um die 50 EUR wird Dir wahrscheinlich nie ein spitzen-Ergebnis liefern.
Sollte es sich um eine ganz einfache Bauweise handeln (z.B. Balgenkamera mit 4 linsigem 2 Elementer- Tessar Objektiv) so kann auch diese Optik erstaunlich scharfe S/W Bilder liefern. Aber wiegesagt dass müsste dann im Einzelfall mit dem jeweiligen Objektiv getestet werden.

Schau mal weiter hinten Im Forum nach da stand etwas zu den Pentacon Zeiss Opitken. Die sind relativ preisgünstig und schon recht hochwertig- die guten Serien aus Kiever Fertigung auch (Kiev 66 und Kiev 88 Anschluss).

Persönlich würde ich Dir empfehlen auf eine Yashica Mat 124 oder auf eine ältere Rollei oder Mamya zu sparen.

Da kannst Du sicher sein was die Mechanik und Abbildungsleistung des Objektives betrifft.

Immerhin kostet der Rollfilm ja auch mehr und du schleppst mehr Gewicht mit Dir rum.
Da solltest Du nicht unbedingt nur 50 EUR in die Kamera investieren.

Vergiss zudem nicht: 5% Einfuhrzoll, ggf. 25 EUR Aufwendugen für die zoltechnische Abfertigung durch den Paketdienst und 16% MwSt.
Das alles kommt in jedem Fall noch dazu (sorry aber als Fachhändler kann man nicht oft genug darauf hinweisen ;-)

Grüße,

Mirko

Hilf mit das Polywarmtone wieder auferstehen zu lassen: POLYWARMTON
Eine Aktion von: http://www.adox.de


#3 Gast_Gast_comfortably numbnicht eingenicht eingeloggt_

Gast_Gast_comfortably numbnicht eingenicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 14:27

Hallo Mirko,

ich habe viel Geld für gute Festbrennweiten bei meiner KB-Fotografie ausgegeben und ich weiß, der Wert eines guten Objektivs ist nicht hoch genug zu bewerten.

Im Forum de.rec.fotografie habe ich schon viel über die Mat 124 G gelesen, die soll wirklich ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis haben. Da ich auf jeden Fall auch Negative im 6x9-Format haben möchte: kann ich die Yashica auf 6x9 umstellen, oder kann die nur 6x6?

Die Mamiya c330 soll auch ein feines Teil sein, aber viel teurer im Marktpreis als die Yashica.

Jau, die Einfuhrzölle und Gebühren kommen auch noch dazu. Stimmt. ;-)

Kannst Dir ja trotzdem mal die Auktion angucken. Ist unter

http://cgi.ebay.de/w...ssPageName=WDVW

zu finden.

Grüße

Andreas

#4 Gast_Gast_cfb_denicht eingeloggt_nicht eingeloggt_

Gast_Gast_cfb_denicht eingeloggt_nicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 16:38

Hallo Andreas,

mit dem Verkäufer haben ich und andere hier aus der Sindelfinger Ecke nur gute Erfahrungen gemacht. Sehr nett ist auch, daß er eine deutsche Bankverbindung hat.

Eine MAT124 ist nicht zwischen 6x9 und 6x6 umschaltbar, die kann nur 6x6. Außerdem halte ich das Yashinon (ich habe eins auf meiner Yashica D) erst ab ca. Blende 8 für wirklich scharf, so überragend ist dieser streulichtanfällige Tessar-Clone nicht.

Bei 6x9 solltest Du im Hinterkopf behalten, daß 30x40 mal gerade fünffache Vergrößerung ist. Da kann schon ein paar optische Unzulänglichkeiten in Kauf nehmen und kommt immer noch besser raus als mit KB.

Beste Grüße,
Franz

#5 Mirko Boeddecker

Mirko Boeddecker

    Administrator

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 1.977 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 18:12

Andreas,



Franz hat Recht was das Yashinon angeht.
Alles gelblich schimmernden einfach vergüteten Optiken aus den 70igern nur mit Sonnenblende verwenden.
Neuere Baureihen sind aber besser.

Was die Moskauische betrifft habe ich so meine Zweifel bezüglich der Parallalität von Optik und Filmebene schau mal selber:
http://www.ua-projec...2/moskva5_3.jpg

Nein, natürlich kann eine Mat 124 nicht auf 6x9 umgeschaltet werden aber dafür ist das Scharfstellen und die Belichtungseinstellung wesentlich einfacher......

Grüße,


Mirko

Hilf mit das Polywarmtone wieder auferstehen zu lassen: POLYWARMTON
Eine Aktion von: http://www.adox.de


#6 Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_

Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 21:29

AAAAlso....
Besitze selbst eine Moskva 5 (übrigens eine russische Kopie der Zeiss Super Ikonta) - und meine ist ganz OK; das Objektiv ist hinreichend scharf wenn auch nicht wirklich schneidend (das wird aber übrigens auch dem Vorbild Zeiss Super Ikonta vorgehalten - das Nachkriegs - Tessar 105mm für die 6x9er Ikontas gilt generell als Ausnahme unter den sonst sehr guten und scharfen Zeiss-Objektiven). Bei 6x9 sind die Ecken schon nicht mehr so gut (genauso wie bei vielen anderen 6x9 Faltern), andererseits braucht man eben nur einen geringeren Vergrößerungsmaßstab, wodurch das weniger auffällt. Ich benutze aber meine Moskva 5 nur mit dem 6x6cm Reduzierrahmen.
Den Verkäufer aus Deiner Auktion kenne ich nicht, der Preis ist aber SEHR gut. Zur von Mirko angesprochenen Problem mit der Parallelität von Objektiv- und Filmebene: die auf dem Beispielfoto gezeigte Kamera ist eindeutig nicht ganz ausgezogen - da ,uß man bei den Moskvas generell ein bißchen nachhelfen und ziehen, bis die Frontstandarte einrastet; außerdem kann man nicht die Kamerafrontseite als Vergleichsmaßstab hernehmen, die ist nicht parallel zur Filmebene, der Kamerabody ist ganz leicht keilförmig. Generell werden der Moskva 5 nicht oft Probleme in diesem Bereich nachgesagt, viel eher kommt es zu Problemen mit Justage des Entfernungsmessers und der Frontlinse.
Hättest Du nicht gesagt, daß Du unbedingt 6x9 machen willst, hätte ich Dír zur russischen Iskra geraten, einer der besten MF-Faltkameras überhaupt, mit einem großen, hellen Sucher (fast auf Leica-Standard) und einem umwerfend tollem, scharfem Objektiv - aber die kann halt nur 6x6.
Mehr Infos zur Moskva 5 (und mit ihr aufgenommene Beispilefotos) findest Du hier:

http://www.beststuff.../index.php?f=25

http://cameras.alfre...skva5/index.htm

http://members.aol.c...KBA/Mockba.html



Roman

#7 Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_

Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 20 Dezember 2004 - 21:33

Nein, natürlich kann eine Mat 124 nicht auf 6x9 umgeschaltet werden aber dafür ist das Scharfstellen und die Belichtungseinstellung wesentlich einfacher......

PS: Zu Mirkos These, das scharfstellen mit einer Yashicamat 124 sei leichter kann ich nur sagen: ich hab auch eine Yashicamat (nicht-124), und kann das absolut nicht bestätigen; gut, die Mattscheibe und der Spiegel bei meiner könnte mal eine Reinigung vertragen, aber generell sind doch Kameras mit Meßsucher viel einfacher und genauer scharfzustellen als solche Mattscheibe (wobei letztere dafür wieder exakter den gewählten Bildausschnitt zeigen, grad bei der Moskva 5 muß man da etwas schätzen, wo genau der Bildrand ist...)

Roman

#8 Urnes

Urnes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 399 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 21 Dezember 2004 - 09:27

Hallo Andreas,

vielleicht solltest du dir erst einmal überlegen, warum du auf die Mokwa gekommen bist. Ich liebäugle mit dem Teil auch schon seit einigen Jahren, weil es eine möglichkeit wäre viel Format mit relativ geringen Packmaß mitzunehmen. Wobei es natütlich klar ist, das die Abbildungsleistung nicht so hoch ist wie bei einer modernen 6x9 von Fuji. Ich würde mal befürchten, das du im Ergebnis besser dran bist KB mit hochwertigen Festbrennweiten zu nutzen, als die Mokwa.

Wenn es aber ums Mittelformat ansich geht, ist halt wirklich die Frage ob du 6x9 wirklich brauchst oder ob du auch mit 6x6 hinkommst, wenn du eine hochwertige Kamra hast. Ich selber benutze eine Mamiya C 33 und bin mit der vollauf zufrieden. Der Vorteil war halt, das ich eine Mitteformatkamera mit drei erstklassigen Wechselobjektiven (50,80,135 mm) für unter 1000 Euro bekommen habe. Ausserdem macht Mamiya in Müchnchen immer noch den Service für diese archaichen Geräte, so das du für einen wirklich fairen Preis auch die Rückwandgummis gewechselt bekommst und das innerhalb einer Woche. Also ich habe da wirklich Spaß mit.

Gruss, Sven
www.so-froehlich.de

#9 comfortably numb

comfortably numb

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 14 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Unna

Geschrieben 21 Dezember 2004 - 15:10

Hallo Sven und Roman,

auf das Format 6x9 bin ich gekommen, weil ich natürlich das rechteckige Format schon seit vielen Jahren gewohnt bin. Zum anderen wurde ich gerade in letzter Zeit dadurch bestätigt, Fotografien von Imogen Cunningham zu studieren. Vor allem die Blumenfotos sind immer wieder in diesem Format zu sehen.

Ich kann natürlich mit meinen KB-Festbrennweiten und dem Manfrotto-Stativ schon sehr gute Bilder machen. Ich bin immer wieder überrascht, was damit mit dem Foma 100 und Drahtauslöser möglich ist. Aber ich habe auch die Mittelformatabzüge meiner Kollegen im Foto-Club vor Augen. Da empfinde ich den Detailreichtum und die Schärfe überwältigend. Allerdings spielen diese Jungs in einer ganz anderen Liga, mit ihren neueren Mamiyas und Hasselblads.

Ich habe einfach nur ein sehr kleines Budget, obwohl die Fotografie meine große Passion ist. An dem Mangel an Geld kann ich einfach nichts ändern. Und der Spagat zwischen einer kleinen Investition und sehr guten Abzügen ist halt schwierig. Notfalls würde ich mich auch mit 6x6 anfreunden. Die Iskra-2, die Roman genannt hat, vor 40 Jahren produziert (!) kann hervorragend Negative belichten. Es juckt mich in den Fingern, solch eine russische Kamera zu besitzen, die ich mit etwas Fleiss und mit akuratem Arbeiten dazu bringen kann, eine vergleichbare Qualität herzustellen, wie es eine Mat 124 oder C330 bringt. Geht das? Dann kommt wieder die Service-Frage. Wer kann solch ein Teil heute reparieren?

Sind auf dem second-hand Markt solche russischen Teile in guter Verfassung zu bekommen?

Gruß

Andreas

#10 Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_

Gast_Gast_Romannicht eingeloggt_nicht eingeloggt_
  • Guests

Geschrieben 21 Dezember 2004 - 20:11

Hallo!

Tja, mir geht's wiederum anders - ich empfinde das 6x6-Quadrat als viel harmonischer als das Rechteck...
Für eine Iskra (es muß keine -2 sein) solltest Du mit ca. 100 Euro, zuzügl. Porto, rechnen; die Kamera hat, wie gesagt, einen großartigen Sucher und ein ebensolches Objektiv, aber eine Schwachstelle: der Filmtransport (mit automatischer Filmanfangserkennung und automatischem FIlmschritt samt Doppelbelichtungssperre) ist recht aufwendig konstruiert, und damit altersbedingt fehleranfällig - ich würd eine Iskra nur von einem als verläßlich bekannten Ebay-Händler (wie 'alex-photo'/'asr-photo' oder 'cupog') kaufen, oder von Oleg (www.okvintagecamera.com - Oleg repariert die auch) oder Fedka (www.fedka.com).

Allerdings - nachdem Du Deinen Einsatzzweck genannt hast (Blumenbilder - oder hab ich das falsch verstanden?), muß ich Dir von Iskra und Moskva wieder abraten: Sucherkameras sind für solche Motive im Nahbereich wegen der Sucherparallaxe (Abweichung von Bildausschnitt im Sucher und am Negativ) eher wenig geeignet - ihre Domäne ist die schnelle Fotografie unterwegs, wofür sie sich wegen ihrer Kompaktheit noch zusätzlich qualifizieren.

Für MF-Nahforografie empfiehlt sich eher eine SLR (auch TLRs sind wg. Parallaxe von AUfnahme- und Sucherobjektiv nicht ideal, wobei grad die Mamiya C-Serie wegen des langen Balgenauszugs für den Nahbereich prädestiniert wäre). Schon mal an eine Kiev 60 oder PentaconSix TL gedacht ? Mit 80mm-Objektiv und Zwischenringen bist Du da im Nahbereich schon dabei, für rund 100 bis 150 Euro...

Aber wenn Du tatsächlich 6x9 auf Rollfilm machen möchtest, und Dich eine langsame, statische Arbeitsweise nicht stört, wie wär's mit einer alten 6x9cm Plattenkamera und einem Rollfilmrückteil dazu (müßte auch zeitlich Imogen Cunninghams Equipment entsprechen)? Bin aber kein Fachmann dafür, da müßten andere mit weiteren Tips einspringen...

Roman



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0