Zum Inhalt wechseln


Foto

Haltbarkeit Adonal- Rodinal


33 Antworten in diesem Thema

#11 sputnik

sputnik

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 232 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 28 Januar 2013 - 18:58

Selbst wenn im Einzelfall bei Kleinmengen mal Versandkosten anfallen, bezahle ich dafür heute kaum mehr, als ich früher fürs Großstadtparkhaus neben meinem
Fotoladen berappen musste.

Ich sage nur FAHRRAD. :)

Gruß,
S.


#12 tepe

tepe

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 116 Beiträge

Geschrieben 28 Januar 2013 - 19:10

Im Prinzip eine gute Idee, ist aber da, wo ich wohne (von Deutschland aus gesehen, im Ausland), auf der Autobahn verboten.

tepe

#13 adophil

adophil

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 34 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 28 Januar 2013 - 20:08

Du könntest ja im Sommer dem Ladengeschäft in der Alten Schönhauser mal ne Stipvisite abstatten. Da kriegst Du spätestens nach 5 min Hitzewallungen, daß Du glaubst Du bist in den Wechseljahren.


Das stimmt zwar, aber ich denke, das "lagert" dort nicht allzu lange. I.d.R. habe ich immer das Glück, Schlange stehen zu dürfen, was dann doch als Zeichen eines schnellen Durchsatzes gesehen werden kann.

Bei Monochrom sah’s nicht besser aus, obwohl DIE wenigstens die Filme in einem Kühlschrank hatten.


Stimmt auch. Danke für den Hinweis mit der Schließung, das hatte ich nicht mitbekommen. Der Weg dorthin in der nächsten Woche wäre vergebens gewesen...

#14 T.R.

T.R.

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 245 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 29 Januar 2013 - 15:10

dann mache ich eben eine schnelle Testentwicklung mit 5cm Film. Dauert 10 Minuten.

Der Filmschnipsel färbt sich bei funktionierendem Entwickler (zumindest bei D-76 und A-49 in der Stammlösung) bereits nach zwei bis drei Minuten in Richtung dunkel. Das reicht mir dann und ich gehe davon aus, dass der Entwickler noch funktioniert. Dieser Test geht schnell und kostet nichts. Ich mache ihn bei Entwickler, der schon länger rumsteht.
Ähnlich einfach lässt sich auch der Fixierer prüfen. Bei Kleinbildfilm hat man ja sowieso ein Stückchen Film übrig. Bei Rollfilm reicht schon der schmale Anfang, wo das Klebeband dran klebt für beide Tests.

Gruß,
Thomas


#15 Analoger

Analoger

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 128 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 29 Januar 2013 - 20:16

Also kaufe ich demnächst Entwickler, und dann muß ich erst mal testen ob der noch was taugt? Das kanns doch nicht sein.
In irgendeiner Form muß das doch möglich sein einen Entwickler zeitlich zuzuordnen und Rodinal in Glasflaschen, andere Zeit und anderes Produkt, ist Historie. Ich lebe jetzt und heute. Ich werde jetzt nur noch Adonal Bestellen wenn mein Spezi Filme ankündigt, dann soviel benutzen wie er braucht und dann entsorgen. Aber trotzdem bevor ich noch mit seinen Filmen beginne die neue Lieferung vorsichtshalber testen. Klingt was es ist, LÄCHERLICH
In erster Linie binn ich dem Fotografen verpflichtet der mir seine Filme anvertraut, und ein hervoragendes Ergebnis erwartet.
Das kann ich aber nur wenn ich einwandfrei Materialien dazu bekomme die über eine hohe Prozesskonstanz verfügen und dazu gehört auch das zeitlich nachgeprüft werden kann wie alt das Zeug ist. Bei chemischen Produkten ist das Standard Wenns bei mir zu alt wird kommts weg oder ich benutze es auf eigenes Risiko. Anders wenn ich was neues kaufe und altes geliefert bekomme, das ginge spampe pede zurück. Sollte die Pulle dann 2-3 oder 5 € mehr kosten, weil weniger hergestellt wird oder ein Teil weil zu alt entsorgt wird, wäre mir das egal.
Wer aber ein Qualitätssicherungssystem hat wo man anhand des Aufdrucks nicht mal nachvolziehen kann wann es hergestellt wurde,
wie ernst nimmt man da Qualität? Erinnert an Hinterhofküche.
Aber leider hält sich Gastgeber des Forums in dieser Sache dezent heraus und glänzt durch schweigen.
Was soll man davon halten.

#16 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 354 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 29 Januar 2013 - 23:04

...lächerlich ist lediglich die Welle, die du jetzt produzierst... Dann kauf' dir halt Rohchemie und setz' dir deinen Entwickler selbst an - das D-76-Rezept findest du im Netz und all zu schwierig ist es auch nicht... Bloß 'n Haltbarkeits- oder Herstellungsdatum wirst du bei den Rohchemikalien auch nicht bekommen...

Aber wenn es dich beruhigt - in meinen mittlerweile über vierzig Jahren Laborerfahrung kann ich die Filme, die ich wegen abgeranzten Entwickler wegwerfen musste, an einer Hand abzählen. Allerdings waren da keine Filme dabei, die ich in frisch angesetzten Entwickler getunkt habe, sondern es handelte sich durchweg um irgendwelche Stammlösungen, die ich wohl doch zu lange aufbewahrt hatte...
Gruß
Wolf

#17 TiMo

TiMo

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 322 Beiträge

Geschrieben 30 Januar 2013 - 02:05

Wenn dir das so wichtig ist, dann kommst du um eine Testentwicklung vor jeder Entwicklung eh nicht umhin. Wer sagt denn, dass das Datum stimmt oder das eine Chemikalie beim Ansatz des Entwicklers nicht vergammelt war?!
Also wenn du das beste fuer deine Kunden herausholen willst, dann musst du den Entwickler eh erstmal auf seine Wirkung hin testen; egal ob Datum draufsteht oder nicht.
Ich frage mich aber auch wie Generationen von Photographen vor uns mir diesen unhaltbaren Zustaenden zurecht kamen.

Timgruss

#18 Gucker

Gucker

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 30 Januar 2013 - 09:22

Mir sind bisher zwei Entwickler untergekommen, die ein Haltbarkeitsdatum aufgedruckt hatten: Kodak T-Max und das Foma Umkehrkit; Fomadon R09 hatte widerum nichts angegeben.
Die Frage ist ja nicht, wann ist der Entwickler nicht mehr brauchbar, sondern in welchem Zeitraum erhält man Resultate, die einem uns nicht näher bekannten Standard entsprechen. Es ist nicht so, daß der Entwickler plötzlich hin ist, sondern das ist ein stetiger Prozeß; sicher bekommt man ein unterschiedliches Resultat mit einem Entwickler der frisch ist und demselben, wenn er originalverpackt ein halbes Jahr gestanden hat. Wo ist die Grenze, daß die Veränderung noch akzeptabel ist und dann nicht mehr?
Das Selberansetzen mit Chemikalien klingt zwar gut, geht aber in die gleiche Richtung: die Chemikalien, wenn sie sich schon nicht chemisch verändern, nehmen zum Beispiel Luftfeuchtigkeit auf und dann stimmt die Einwaage nicht mehr ...
Nichtsdestotrotz wäre zumindest ein aufgedrucktes Herstelldatum auf Entwicklern schon eine faire Sache.

#19 sputnik

sputnik

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 232 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 30 Januar 2013 - 15:30

Ich frage mich aber auch wie Generationen von Photographen vor uns mir diesen unhaltbaren Zustaenden zurecht kamen.


+1

Gruß,
S.


#20 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 354 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 30 Januar 2013 - 22:19

...ich hoffe, Du lässt vor dem Shooting auch die Kamera und ggf. den Belichtungsmesser checken - die können nämlich auch unbemerkt zu spinnen anfangen. Und ich hoffe doch sehr, dass auschließlich Filme aus artgerechter Lagerung und lückenloser Biografie zum Start kommen... Ein Kontrollvideo beim Entwicklungsprozess wäre auch nicht schlecht - damit kann man nachweissen, dass man selbst alles richtig gemacht hat... :P :o :P

Man kann aber auch wirklich alles übertreiben...
Gruß
Wolf



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0