Zum Inhalt wechseln


Foto

Empfehlungen für Delta3200 in Kodak HC-110


3 Antworten in diesem Thema

#1 Commodore Man

Commodore Man

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 24 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 07 März 2017 - 19:27

Hallo zusammen!

 

Manchmal muss es etwas empfindlciher sein bei mir und da ist mir eingefallen, dass es da ja noch den Ilford delta 3200 gibt. Habe davon auch noch 2 Patronen rum liegen (noch innerhalb des MHD), welche ich noch zur Großlaborzeit gekauft hatte, aber nach dem ersten Film nicht mehr benutzte, da die Ergebnisse ernüchternd waren. heute verstehe ich auch, wieso das so ist. Korn und schärfe waren nicht der Kritikpunkt, aber die Negative waren völlig matschig, wie eben unterentwickelt.

 

Nun meine Frage: Ich habe hier den Delta 3200 und als Entwickler HC110 von Kodak zur verfügung.

Hat damit schon jmd Erfahrungen gemacht? Volle ISO3200 Empfindlichkeit benötige ich nicht zwingend (habe ja mal gehört, dass dieser Wert eh nur dadurch erreicht wird, dass Ilford den Film standarfmäßig gepushed haben will), Iso 1600 wäre schön.

Nun die Frage: Erreiche ich bei einer Entwicklung auf 1600ISO bessere Ergebnisse oder nimmt sich das mit den 3200 nicht viel?

 

Kann ich mit dem HC110 überhaupt einigermaße taugliche Ergebnisse erreichen, oder ist der Entwickler dafür einfach ungeeignet?

 

Und zuseltzt dann noch die Frage, mit was man besser fährt, euerer Meinung nach: Delta 3200 auf 1600 oder 800 gepulled, oder ein Gepushter Hp5+ auf Iso 800 oder 1600?

Beides mit dem Kodak HC-110 verarbeitet.

 

Ich weiss, dass Filmentwicklung und Bildeindruck viel Geschmackssache ist und auch von den Jeweiligen Feinheiten im prozess abhängen kann, würde aber gerne mal Euere Erfahrungen so hören.

 

Gruß Christian



#2 Urnes

Urnes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 377 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 07 März 2017 - 20:31

Der Delta 3200 bringt auch in HC 110 nur 1000 ASA. Insgesamt ist HC 110 etwas grobkörniger. Gepushter HP5 wird auch stärkeres Korn zeigen. Was anderes ist es wenn du 400er Delta pushest. Da sehe ich nicht viel Unterschied zum 3200er.

Insgesamt entwickele ich alle meine Deltas in A49 (früher hatte ich auch in HC 110 entwickelt). Bessere Empfindlichkeitsausnutzung, feinere Korn und angehmere Tonwerte, welche einige für zu matschig halten, die man jedoch über die Papiergradation gut in den Griff bekommt. Ebenso wie hohe Kontraste.

Gruss Sven.
www.so-froehlich.de

#3 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 330 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 07 März 2017 - 22:35

... dem kann ich voll zustimmen - die besten Ergebnisse beim Delta 3200 habe ich auch bei 1000 ASA in  A49 erzielt...


Gruß
Wolf

#4 grommi

grommi

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 109 Beiträge

Geschrieben 08 März 2017 - 00:35

Delta 3200 @ 4000 in Emofin war mein Favorit:

 

6758720943_da9f7846fc_z.jpg

 

Silke Hauck by Imagesfrugales, on Flickr

 

 

3200 sollten aber auch in Xtol noch gut machbar sein. Zu HC110 weiß ich nichts. Wer volle Schattenzeichnung in Zone 1 bei 3200 ASA braucht, muss woanders suchen und wird es (analog) nicht finden. Der Delta ist wohl der einzige noch verfügbare Film, der sich problemlos bei 3200 nutzen lässt.


Bearbeitet von grommi, 08 März 2017 - 00:41 .




Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0