Zum Inhalt wechseln


Foto

Bilder ewig im Entwickler liegen lassen? (B/W, Dunkelkammer)


12 Antworten in diesem Thema

#11 T.R.

T.R.

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 245 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 12 Januar 2018 - 10:03

Hallo, irgendwann wird es einen Schleier geben. Die besagte Faktor-Methode halte ich am sinnvollsten. Wenn dann das Maximalschwarz nicht erreicht wird, wurde das Papier zu kurz belichtet und / oder der Entwickler ist erschöpft. Bei meinem Fomabrom-Papier (Baryt) muss dieses ca. 3 Minuten entwickeln (Bildspurzeit ca. 30 Sekunden), wenn mein frischer Entwickler im Verhältnis 1+7 angesetzt ist. Bei Fomaspeed und anderen "Speed-Papieren" geht es viel schneller. Setzt man den Entwickler noch konzentrierter an, verringert sich die Bildspurzeit. Denn 30 Sekunden Bildspurzeit bzw. eine Ausentwicklungszeit von 3 Min. ist bei einem finalen Abzug kein Problem. Bei den ganzen Probeschnipseln, die man zuvor anfertigen muss jedoch nervend.

 

Nur zur Ergänzung: Wenn ein Abzug bei tiefem Schwarz in den Schatten graue Lichter besitzt (Papier und Chemie frisch), dann ist einfach die Gradation zu flach (härteres Papier nutzen oder bei Multigrade einen anderen Filter [kommt dies häufig vor, die nächsten Filme länger entwickeln]). Die Schatten regelt man im Positivprozess mit der Belichtungszeit, die Lichter mit der Gradation.

 

>>da wird dann auch gerne mit dem Fingerchen gerieben, um das letzte Quäntchen an Schwärze herauszukitzeln

Das halte ich für eine nette Anekdote. Ich glaube nicht, dass so etwas "gerne" bzw. häufig gemacht wird. Tatsächlich passiert hier so gut wie gar nichts mit dem Papier. Und bei Rotlicht sieht man das ja auch nicht.


Gruß,
Thomas


#12 SayCheese

SayCheese

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 20 Beiträge

Geschrieben 13 Januar 2018 - 07:59

Noch mal vielen Dank an alle, ihr habt mir sehr geholfen.
K

#13 Klaus Wehner

Klaus Wehner

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 159 Beiträge

Geschrieben 17 Januar 2018 - 18:06

Folgender Test kann Klarheit schaffen:

 

ein Stück Fotopapier maximal belichten (z.B. kurz dem Tageslicht aussetzen).

Das Papier in 6 Teile schneiden und auf der Rückseite mit Nummern versehen.

Dann alle Papiere gleichzeitig in den Entwickler bringen, die Bildspurzeit messen und 90 Sekunden entwickeln.

Nach 90 Sekunden Papier Nr.1 aus dem Entwickler nehmen, stoppen und fixieren.

Dann jede 30 Sekunden ein weiteres Papier aus der Schale nehmen und fixieren (Reihenfolge beachten).

 

Nach dem Trocknen unter guten Lichtbedingungen beurteilen ab welcher Entwicklungszeit die Schwärze nicht mehr zunimmt.

Aus der gemessenen Bildspurzeit und der optimalen Entwicklungszeit lässt sich ein Faktor errechnen.

 

Nach dem gleichen Prinzip lässt sich mit unbelichtetem Papier feststellen ab welcher Entwicklungszeit der Schleier zunimmt.

 

Herzliche Grüße

Klaus





Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0