Zum Inhalt wechseln


Foto

AP Spulen deutlich leichtgängiger und passgenauer als Paterson Spulen?


3 Antworten in diesem Thema

#1 SvenW

SvenW

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 2 Beiträge

Geschrieben 25 November 2010 - 23:14

Moin Moin,

heute trudelte bei mir eine Lieferung aus Berlin ein. Mit dabei eine Spule von AP.
Diese Spule ist deutlich leichtgängiger als die beiden Paterson-Spulen, die bei meinem System 4 Tank mitgeliefert wurden.
Bei der AP Spule kann man den Film einhändig auf aufspulen, quasi locker aus dem Handgelenk auf die Spule schütteln.
Ich war fasziniert, dass es noch einfacher ist als einen Film auf eine Jobo Spirale aufzuspulen.
Die Paterson-Spulen sind dagegen sehr schwergängig und scheinbar nicht so passgenau. Beim Aufspulen muss ich die beiden Hälften
der Spulen leicht auseinanderziehen und trotzdem biegt sich der Film ganz leicht. Scheinbar ist die Spule etwas zu schmal für Kleinbildfilm.
Bei einer der beiden mitgelieferten Spulen ist es weniger schlimm als bei der anderen.
Wenn man nicht aufpasst, springt einem der Film auch direkt hinter den Kügelchen aus der Spule. Das Aufspulen geht nur mit sehr kleinen Bewegungen. Die Spulen ächzen und knartschen dabei richtig.
Die Patersonspulen machen optisch einen etwas hochwertigeren Eindruck, keinerlei Gussgrate und eine absolut glatte Oberfläche. Die AP Spuel wirkt von der Verarbeitung her etwas gröber, einige kleine Grate waren zu sehen und die Oberfläche ist nicht zu 100% glatt.
Die Grate hab ich mit dem Fingernagel abgepult und die Oberfläche interessiert mich nicht, in der Dunkelkammer ist es dunkel und im Tank sehe ich das Teil eh nicht.
Ich ärgere mich richtig, dass ich nicht gleich eine zweite Spirale von AP mitbestellt habe.


Meine Frage: Ist das normal, sind die Paterson Spulen immer so zickig verglichen mit den AP Spulen?

#2 cfb_de

cfb_de

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 1.102 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Baden-Württemberg

Geschrieben 26 November 2010 - 21:01

Nein, das ist nicht normal. Paterson fertigt nach britischen Maßstäben, AP eher nach spanischen. Und in der jeweiligen lokalen Fertigung ist die antwort auf Deine Frage zu finden.

Jobo hingegen fertigte exakt entsprechend der Filmspezifikation sogar Kurvenradien, die Knickbelichtungen verhindern sollen (*sollen*, das klappt auch nicht immer).

Beste Grüße,
Franz

#3 Patrick

Patrick

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 26 Beiträge

Geschrieben 29 November 2010 - 10:00

Hallo,

also aus meiner langen Erfahrung mit AP und Paterson Spulen, kann ich sagen (schreiben), dass die Paterson etwas fester sind, sollten aber nicht zu schmal für den Film sein... es wundert mich, dass Du so viele Schwierigkeiten damit haben solltest. Allerdings ist es leichter, die filme in die AP Spule einzuspulen, wegen den grösseren "Einspulhilfen" (die Plastikstücke, am Anfang der Spule, die bei AP viel grösser sind als bei Paterson).

Auf eins muss man jedoch mit AP Spulen achten: sie sitzen nicht so fest am Kern in dem Tank wie die Paterson Spulen, können also nach oben rutschen, wenn man weniger Filme entwickelt, als in dem Tank Platz ist - Dadurch könnte ein Streifen vom Film unterentwickelt sein, wenn man grade die vorgesehene Menge Entwickler pro Film benutzt. Also heist es entweder warten, bis man genug Filme hat, um den Tank voll zu machen, oder eine leere Paterson Spule über die AP Spulen einfügen, um alles nach unten zu klemmen.

Ich würde sagen, kauf ein Paar weitere gebrauchte Spulen zum günstigen Preis, damit solltest Du Dein Problem lösen!

Alles Gute und viel Erfolg, Patrick.

#4 SvenW

SvenW

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 2 Beiträge

Geschrieben 09 Dezember 2010 - 16:02

Danke für die Antworten.
Demnach sind die Briten wohl etwas genauer aber leider auch verklemmter und die Spanier etwas lockerer drauf, wenngleich auch etwas kantiger. ;-)
Meine Lösung wird wohl darin bestehen, dass ich mir eine weitere Ap Spirale kaufe und die Paterson-Spiralen bei Seite legen werde. Gerade bei Filmen mit dünnerem Träger macht das Einspulen auf den paterson-Spiralen keinen Spaß.

Eigentlich habe ich zwei Jobo Dosen, eine kleine (für einen KB Film) neueren Datums und einen alten System 1000 Tank für zwei Spiralen, bei dem aber der Deckel am Gewinde sabbert wie eine Dogge beim Anblick des Futternapfes.
Die Paterson Dose war die deutlich günstigere Alternative und der Tank ist wirklich dicht. Ich brauche die große Dose auch nur, wenn ich zwei Filme auf einmal entwickeln will oder wenn ich sonst Probleme mit den Mindestmengen an Entwickler bekomme.


Viele Grüße,
Sven



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0