Zum Inhalt wechseln


Foto

max Vergrößerung einstellen am Durst M800 mit 50mm Objektiv

Schwenkkopf Vergrößerungsmaßstab Durst M800

11 Antworten in diesem Thema

#1 klausentreiben

klausentreiben

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 04 Januar 2018 - 16:43

Liebe Forenfreunde, nach dem mein alter Durst M 800 dreisig Jahre im Keller verweilte, habe ich ihn nun endlich aktiviert und mein Wissen aus alten Laborklub Tagen angewand. Nach dem die Vergrößerungen von KB Filmen mit einem 100mm/4 Meopta Objektiv im ersten Test zu klein ausfielen, vermutlich benötigt man diese Brennweite für Vergrößerungen vom 6x6 oder 6x7 Neg., habe ich mir ein Schneider componon S 2,8/50mm Obj gekauft.

 

Nun zu meiner Frage: Ich konnte damit max 23cm x 34cm eines KB Neg. ausleuchten, dann war die Objektivbühne ganz eingefahren und ich konnte am Schärfebetrachter gerade noch Körnung sehen. Dabei war aber an der Standarte nach oben noch 38cm frei, dh. der Vergrößerer würde noch höhere Vergrößerungen zulassen, wenn nicht die Scharfstellung am Anschlag wäre.

 

a) Habe ich die max Vergrößerung erreicht. Geht dann nur mehr wenn ich ein WW Objektiv z.B. mit 40mm einsetze?

Eigendlich dachte ich, dass der Vergrößerer durch seine hohe Säule und sein Schwenkkopf größere Vergrößerungen kann.

 

B) Der Vergrößerer hat einen Schwenkkopf. Den benutzt man gewöhnlich wenn die Standarte zu kurz ist. Doch auch hierbei wäre die Vergrößerung durch die Scharfstellungsauszug limitiert. Wozu dann das ganze?

 

c) Wie verhält sich das Ganze wenn ich mit dem 100mm Objektiv eine Vergrößerung vom KB Neg. oder vom 6x7 Neg. versuche.



#2 Wolf_XL

Wolf_XL

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 354 Beiträge
  • Location:Spabrücken/Hunsrück

Geschrieben 04 Januar 2018 - 18:14

...ich vermute, dass Du den Objektivträger herumdrehen und das Objektiv von der anderen Seite anschrauben musst - dann sollte noch genügend Luft zum Scharfstellen sein...


Gruß
Wolf

#3 Wolfgg

Wolfgg

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 466 Beiträge

Geschrieben 04 Januar 2018 - 22:19

.. oder statt dem planen Objektivträger den nehmen, bei dem das Objektiv versenkt wird (= näher am Film liegt). Meist daran erkennbar, dass man die Objektivblende dann nicht mehr ablesen kann.

Gruß
Wolfgang



#4 klausentreiben

klausentreiben

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2018 - 00:34

Danke für die Tipps. Dh. ohne Umkehrring oder anderes Zubehör komme ich nicht weiter. Was wird qalitativ die bessere Lösung sein? Ein versenktes Objektiv oder ein umgekehrtes.

Schaffe ich mit Umkehrung definitiv eine grössere Vergrösserung? Ich vermute mal, dass ich dann den Scharfstellauszug oder die Säule ebenfalls an seine Grenzen fahre, da die Grössenverhältnisse sich un anderst sind.Hat jemand konkrete Erfahrung gemacht?

#5 Magirus

Magirus

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 39 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2018 - 02:58

Hallo
Du musst ein versenktes Objektiv (bitte nicht im Teich)nehmen.
Dadurch ist das Objektiv wieder im Regelbereich zum scharfstellen.
Gruß Ber;d

#6 Urnes

Urnes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 402 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 05 Januar 2018 - 09:33

Um das 50er zu benutzen muss es zunächt mal 50mm vom Negativ entfernt sein. Beim 100er sind es 100mm. Scharfstellen tust du dann in dem du den Abstand zum Negativ mit dem Balgen vergrößerst. Bei dir scheint das 100 richtig zu sitzen. Folglich muss das 50er weiter an das Negativ ran. Je nach Konstruktion kannst du die Objektivplatine, also das Blech wo das Objektiv reingeschraubt wird, wenn sie gewölbt einfach umdrehen und anschliessend das 50 wieder einschrauben. Dann sollte an der richtigen Position sitzen. Ist die Platine jedoch flach, brauchst du eine die nach innen gewölbt ist wie ein Becher.

Du kannst aber auch das 100er benutzen. Das ist kein Problem. Du musst halt ausprobieren wie gross du damit vergrößern kannst. Mit dem 50er wird es bei KB auf jeden Fall größer.

Gruss Sven
www.so-froehlich.de

#7 Wolfgg

Wolfgg

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 466 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2018 - 12:01

Hier steht es im Abschnitt 5.0.0, auch ohne Französischkenntnisse zu verstehen, die LAPLA 39 wird es wohl sein:

 

http://babardestcyr.free.fr/m800.pdf

 

Gruß

Wolfgang



#8 klausentreiben

klausentreiben

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2018 - 18:01

Um das 50er zu benutzen muss es zunächt mal 50mm vom Negativ entfernt sein. Beim 100er sind es 100mm. Scharfstellen tust du dann in dem du den Abstand zum Negativ mit dem Balgen vergrößerst. Bei dir scheint das 100 richtig zu sitzen. Folglich muss das 50er weiter an...
Gruss Sven


Danke erstmal das mit den 50mm werde ich gleich mal messen. Das ganze hängt ja dann auch noch von der verwendete Negativkassette ab. Ich schließe aus deinem Beitrag auch, dass es minimum 50mm sein sollten und beim Scharfstellen eher mehr werden.

Wie verhält sich das ganze in Abhängigkeit vom Vergrösserrungsmassstab? Ich hatte besagte Probleme bei dem Versuch an die max Vergrösserung zu gehen. Kleinformatiges war hingegen ohne limit zu bewerkstelligen.

#9 klausentreiben

klausentreiben

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2018 - 18:14

Hier steht es im Abschnitt 5.0.0, auch ohne Französischkenntnisse zu verstehen, die LAPLA 39 wird es wohl sein:
 
http://babardestcyr.free.fr/m800.pdf
 
Gruß
Wolfgang


Danke. Muss mir dringend die Anleitung auf deutsch besorgen. Da es nur eine Platine mit m39 gibt habe ich wohl die richtige.

#10 Urnes

Urnes

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 402 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 05 Januar 2018 - 19:21

Ojektiv raus drehen. Teil Nr. 37 unter Lösen der Rändelschrauben ausbauen. Mit der Wölbung nach oben wieder einbauen. Obhektiv reinschrauben. Dann sollte es passen.

Gruss Sven.
www.so-froehlich.de



Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0