Zum Inhalt wechseln


Foto

Direktpositiv nach Hippolyte Bayard


4 Antworten in diesem Thema

#1 doji1969

doji1969

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Berlin
  • Interests:selbstgeschnitzte Großformatcameras mit Brillengläsern oder Lochblende, Cyanotypie, Crysanotypie, Langzeitbelichtungen

Geschrieben 06 Januar 2010 - 10:54

Hallo Forumsmitglieder,

als Fan von historischen Prozessen wollte ich einmal die Frage aufwerfen, ob hier schon jemand Erfahrung mit dem Direktpositiv Prozess nach Hippolyte Bayard gemacht hat.

Zitat Wikipedia: "...fand Bayard eine Methode, bei der er gewöhnliches Schreibpapier mit Silberchlorid (Chlorsilber) überzog und es dann vom Sonnenlicht schwärzen ließ; anschließend tauchte er das geschwärzte Papier in eine Iod-Kaliumiodid-Lösung (Lugolsche Lösung), positionierte es in einer Kamera und belichtete es wiederum. Das Papier bleichte aus, wobei das Iod aus der Kaliumiodid-Lösung ausgeschieden und an das geschwärzte Silber gebunden wurde, sodass er ein positives Bild erhielt. Das entwickelte Bild wurde dann in einer Kaliumbromid-Lösung oder in Natriumthiosulfat-Lösung (Fixiernatron) fixiert und gewässert."

Die Chemie sollte eigentlich erhältlich sein (z.B. hier: http://www.lehrmitte...kalien-735_736/ ) doch würde ich vor ersten eigenen Versuchen gerne mal sehen ob es hier schon jemand versucht hat...

so long,
Philipp

p.s. wer noch weitere Ideen zu selbstgemachten Direktpositiven hat - bitte melden!

Bearbeitet von doji1969, 11 Januar 2010 - 17:30 .


#2 doji1969

doji1969

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Berlin
  • Interests:selbstgeschnitzte Großformatcameras mit Brillengläsern oder Lochblende, Cyanotypie, Crysanotypie, Langzeitbelichtungen

Geschrieben 11 Januar 2010 - 17:28

schnipp..

Bearbeitet von doji1969, 12 Januar 2010 - 00:01 .


#3 doji1969

doji1969

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Berlin
  • Interests:selbstgeschnitzte Großformatcameras mit Brillengläsern oder Lochblende, Cyanotypie, Crysanotypie, Langzeitbelichtungen

Geschrieben 11 Januar 2010 - 19:16

die ersten Versuche funktionieren, die zweiten aber nicht mehr... :rolleyes:

#4 doji1969

doji1969

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Berlin
  • Interests:selbstgeschnitzte Großformatcameras mit Brillengläsern oder Lochblende, Cyanotypie, Crysanotypie, Langzeitbelichtungen

Geschrieben 12 Januar 2010 - 13:40

irgendwie kommt wieder ein Negativ raus....

Eingefügtes Bild


Ich habe ein Adox vario classic PE Papier an der Sonne gebräunt, es mit der Lugolschen Lösung bestrichen, getrocknet, eine Kontaktkopie eines Positivs gemacht, entwicklet & fixiert. Doch leider erscheint nicht das erwartete Positiv sondern ein Negativ. Interessant, aber nicht gewünscht.

Aber ich habe die Originalbeschreibung von Bayard gefunden, mal sehen wo der Unterschied zu der kurzen Wiki Beschreibung liegt...

p.

#5 stefan_k

stefan_k

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 1 Beiträge

Geschrieben 05 April 2017 - 16:22

hallo hallo.

 

ich habe ihren beitrag gerade im netz entdeckt.

leider 7 jahre zu spät.

können sie mir die genaue beschreibung des verfahrens zusenden?

ich möchte mich auch daran versuchen.

ist das projekt bei ihnen noch geglückt?





Auf dieses Thema antworten



  


Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0