Zum Inhalt wechseln


Foto

Adofix P - Umgang mit Pulveransatz für 1l

Fixierer Pulver basics

15 Antworten in diesem Thema

#1 biesifoto

biesifoto

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 13 Februar 2018 - 16:28

Guten Tag,
wie geht man am sinnvollsten mit der 1l-Packung Adofix P um wenn es um Filmentwicklung geht?

Meine Jobo-Dose fasst ca. 500ml, also setze ich bei Flüssigkonzentraten auch immer 500ml Arbeitslösung an.

Teilansätze bei Pulverchemie soll man aber ja bekanntermassen nicht machen, also kriege ich 1l Arbeitslösung raus, mit einer Kapazität von 10 Filmen.

- Teile ich die dann am Besten in 2x 500ml auf und benutze jede Hälfte um jeweils 5 Filme zu fixieren?
 

oder

 

- Benutze ich den ganzen Liter, schütte halt immer nur 500ml in die Dose und die dann wieder zurück zum Rest und mache das Ganze bis ich 10 Filme fixiert habe?

Was meint ihr, was ist besser?

Dankeschön und liebe Grüße,
Thomas


Bearbeitet von biesifoto, 13 Februar 2018 - 16:28 .


#2 Commodore Man

Commodore Man

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 40 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 13 Februar 2018 - 23:51

Also ich mache die zweite Version.

In wie weit das mit der Nutzung des fixierers sinnvoll ist, kann ich nicht sagen, aber ich hatte noch keine Probleme.
1 Liter steht halt länger. Aber den musst du ja sowieso ansetzen.

Alternative wäre sonst auch noch ein flüssigkonzentrat. Adofix plus kostet mehr, hat aber eine größere Kapazität, also gleicht es sich wieder aus, je nach Menge, die man kauft.

Gruß Christian

#3 Olivinyl

Olivinyl

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 189 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:SG

Geschrieben 14 Februar 2018 - 17:31

Hallo Thomas,
 
also ich nehme ebenfalls immer die volle Menge. Von dieser entnehme ich z.B. 500 ml für die Filmentwicklung und kippe diese wieder zurück zu den restlichen 500 ml.
 
So verfahre ich schon seit Jahren ohne Probleme.
 
 
 
LG Oliver

Bearbeitet von Olivinyl, 14 Februar 2018 - 17:31 .


#4 biesifoto

biesifoto

    Newbie

  • Members
  • PIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 17 Februar 2018 - 10:43

Dankeschön Christian und Oliver, für eure hilfreichen Hinweise! :-)

@Christian: Normalerweise bevorzuge ich auch Flüssigkonzentrate - nur leider ist mein Adofix plus alle, und in meiner Gegend gibt's auch keinen Laden wo ich einfach mal so Fixierer kaufen könnte - und extra deswegen eine Bestellung machen möchte ich auch nicht.
Den Adofix P hatte ich letztes Mal aus Neugier mitbestellt, weil ich noch nie Fixierer in Pulverform hatte, und aufgrund seiner quasi unbegrenzten Haltbarkeit als eine Art eiserne Reserve. Und nun breche ich die an... ;-)

Vielen Dank nochmal,
Thomas

Bearbeitet von biesifoto, 17 Februar 2018 - 10:46 .


#5 Commodore Man

Commodore Man

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 40 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 18 Februar 2018 - 12:04

Aus genau dem selben Grund habe ich auch eine Tüte adofix p hier liegen ;).

#6 HGR

HGR

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 22 Beiträge

Geschrieben 18 Februar 2018 - 20:37

Ich habe mir adofix p für 5l schicken lassen und plante eigentlich, das Pulver zu halbieren und

erstmal 2,5 l herzustellen, weil das gerade in meinen Novatank passt. Wenn das jetzt nicht so eine

tolle Idee ist, muss ich doch wieder auf Flüssigfixierer umstellen oder ist das Risiko einer falschen

Zusammensetzung doch nicht so hoch?

Gut Licht

Hansgerd



#7 Mirko Boeddecker

Mirko Boeddecker

    Administrator

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 1.978 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 19 Februar 2018 - 12:41

Ich habe mir adofix p für 5l schicken lassen und plante eigentlich, das Pulver zu halbieren und

erstmal 2,5 l herzustellen, weil das gerade in meinen Novatank passt. Wenn das jetzt nicht so eine

tolle Idee ist, muss ich doch wieder auf Flüssigfixierer umstellen oder ist das Risiko einer falschen

Zusammensetzung doch nicht so hoch?

Gut Licht

Hansgerd

 

Beim Fixierer ist das Risko geringer als bei Entwicklern aber das Grundproblem bleibt immer bestehen: Hier bei uns ist beim Abwiegen alles noch perfekt gemischt aber je länger die Tüte über eine Rüttelpiste gefahren wird desto mehr entmischen sich die Substanzen wenn sie unterschiedliche Korngrößen und/oder Gewichte haben. Ein teilen wäre prinzipiell also möglich aber dazu müsste vorher wieder eine gute Durchmischung hergestellt werden. Dazu braucht man z.B. einen Orbitalmischer (Rönrad). Deswegen empfehlen wir keine Teilansätze. Wir tüfteln schon länger an einer Problemlösung und haben auch einen Ansatz aber leider würde das bedeuten, dass rund 10% der Substanzen verloren gehen (der feine Staub) und wie ich unsere Pappenheimer, -ich meine natürlich: geliebte Kunden- kenne, werden sie das 10% teurere Produkt meiden wie der Teufel das Weihwasser. Also bleibt es wohl auf ewig ein Beutel mit Körnern und Bruch bzw. Staub der nur vollständig angesetzt- und idealerweise nicht eingeatmet, werden sollte :-)


Hilf mit das Polywarmtone wieder auferstehen zu lassen: POLYWARMTON
Eine Aktion von: http://www.adox.de


#8 HGR

HGR

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 22 Beiträge

Geschrieben 19 Februar 2018 - 14:12

Ah, danke. Jetzt blicke ich durch.

Die Tüte ist sehr stramm verpackt, wie vakuumverpackt. Da wird sich wohl noch nicht so

viel entmischt haben. Ich werde es mal riskieren ...



#9 Commodore Man

Commodore Man

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 40 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 19 Februar 2018 - 18:00

Eher finde ich die Schwierigkeit eines teilansatzes bei Produkten schade, die man nicht in kleinen Gebinden bekommt.
Was will ich als gelegenheitsnutzer mit 5l kodak xtol Entwickler?
Klar gibt es verschiedene Möglichkeiten der Konservierung, aber schön ist das nicht.

Bei adox gibt's ja alles auch in heimanwender freundlicher Größe :)

Gruß Christian

#10 Xenar

Xenar

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 27 Beiträge

Geschrieben 19 Februar 2018 - 22:10

Hallo,

 

also bei Fixierer in Pulverform würde ich eine Ansatzteilung nicht so kritisch sehen (wie Mirko oben schreib). Dazu kann ich folgende Langzeiterfahrung zur Kenntnis geben:

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre war ich Betreuer einer SW-Dunkelkammer in einem Studentenwohnheim. Wir alle mussten sparen, wo es (vernünftigerweise) ging. Filme z.B. als Meterware, und im Laborbereich eben bei den Chemikalien. Da kaufte ich immer einen 1kg-Sack Fixiersalz (glaube, es war von Tetenal, Impex gab es ja noch nicht :) ) und teilte dessen Inhalt mittels einer Briefwaage auf 10 gleich Teile. Meine Filme und Barytabzüge aus jener Zeit - und auch die von anderen, zu denen ich immer noch Kontakt habe - sind bis heute ohne sichtbaren Schaden geblieben. Und es sind doch etwa 40 Jahre, die seither ins Land gezogen sind.

Für Film- und Papierentwickler benutzen wir im allgemeinen Flüssigkonzentrate, da war beim Stückeln natürlich keine Gefahr gegeben.

 

Btw.: Statt eines Orbitalmischers tut es auch ein sogenannter Probenteiler. Sowas suche ich eigentlich noch...

 

Gruß

 

Xenar

 

 

 

 

 





Auf dieses Thema antworten



  



Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Fixierer, Pulver, basics

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0