Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Silvermax + Kentmere
#1
Hallo,



ich habe mir gedacht, mich bei 10er bzw. 400er KB Filmen auf Silvermax und Kentmere 400 zu konzentrieren.

Wie entwickle ich die jetzt?

Macht es Sinn, den Kentmere 400 mit Silvermax-Entwickler zu verwenden? Zeiten?

Oder ist ADX sinnvoller?

Wie verhält sich dann der Silvermax Film in ADX? Zeiten wie APX100?



Gruß,

Hendrik
#2
Hallo Hendrik,



über den Sivermax und den Entwickler kann ich leider nichts sagen, aber ich habe habe mich ebenfalls für den Kentmere 400 entschieden. Ich habe den 400er Film in Xtol 1+1 (320 ASA) und Rodinal 1+50 (250 ASA)entwickelt und eingetestet. Mir gefallen die Abzüge auf Gradation 3 Papier des Kentmere in Rodinal besser als die Xtol. Das Korn ist bei Rodinal etwas stärker, aber der Abzug hat meiner Meinung nach schönere Grauabstufungen und wirkt schärfer. Bei Ausschnittvergrößerungen finde ich das Kentmere 400/ Rodinal-korn nicht störend.



Ich würde gerne auch mal wissen was Silvermax-Entwickler mit dem Kentmere 400 anstellt und was Der Silvermax-film in Rodinal bringt.



Jeder Anwender hat halt einen unterschiedlichen Geschmack wie das fertige Bild ausschauen darf und wie stark es "körnen" darf.

Ich würde z.B. jeden "klassischen" 100 ASA Film dem Tmax 100 oder dem Delta 100 vorziehen, die sind mir einfach zu "glatt"



LG Oliver
#3
´Schwarzweiss ist Farbe genug.´ B.Klemm
#4
Ich muss Dirk voll zustimmen, das Problem ist mit den Zeiten bei DigitalTruth ist das diese teilweise stark abweichen. Ich habe diese meist auch nur als groben Richtwert genommen und eigenen Zeiten ermittelt. Benutzer Kippt seine Filme bei der Entwicklung anders. Es macht schon einen riesigen Unterschied ob man einen Film mit 250 ml in einer großen oder kleinen Dose kippt. Wenn man Hybrid arbeitet (entwickeln & scannen) brauch man einen niedrigen Gammawert, also ein "weiches" Negativ. Je nach Vergrößerertyp muss man schon etwas härter entwickeln und da kommt auch schon wieder der eigene subjektive Eindruck hinzu. Bei Filmdev sind viele tolle Beispielbilder zu sehen, aber recht selten Hinweise ob von Negativ oder vom Print gescannt wurde. Aber hier sieht man schon das für einen Film und Entwickertyp sehr abweichende Zeiten vorhanden sind.



Mir ist es leider auch passiert das ich auf die "Waschzettel", Entwicklungstips und später auf die Daten im Netz hereingefallen bin. Beispiel und Anfängerfehler der auch mir passiert ist. AGFA APX 100 in Rodinal 1+50 17 Minuten. Schon zu Schulzeiten im Fotolabor Ende der 80er Jahre. Ach was sahen die ersten Negative toll aus. Fast 20 Jahre später nach einer lange Pause der gleiche Mist, denn die Scans waren viel zu hart und die Abzüge auf Grad 3 waren nicht wirklich toll, viel zu hart! Überbelichtet und überentwickelt. Nachgelesen und aha - 160 ASA belichten und 17 Minuten entwickeln, auch Mist. Viel zu hart! Nochmal nachgelesen und 100 ASA und 13 Minuten und das Ergebnis sah schon viel besser aus.

Inzwischen mache ich Testnegative und bestimme den Gammawert. Mein perfekter APX 100 in Rodinal 1+50 hat 80 ASA wird 13 Minuten entwickelt und die ersten 30 Sekunden dauergekippt und alle 30 Sekunden 2 mal gekippt. Die Negative haben ein Gamma von 0,62 und sind für meinen Zweck perfekt.







LG Oliver
#5
Ja, die die digitaltruth Zahlen kenne ich schon, habe bis jetzt APX100 und Kentmere 400 in AM74/Rollei RHS entwickelt. Da APX so langsam aus geht und mir die Berichte vom Silvermax gefallen, will ich zu dem wechseln. Da ich nicht so viele Filme durchziehe, möchte ich gern nur mit einem Entwickler arbeiten, am liebsten mit dem Silvermax-Entwickler, da ich mehr 100er Filme als 400er benutze.
#6
Silvermax ist praktisch APX 100, du kannst deine Zeiten weiterverwenden.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
#7
OK, welche Vorteile bietet dann der Silvermax-Entwickler gegen über ADX/Rodinal oder AM74?

Gehe zu:

Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste