Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tipps fuer die Behandlung von Barytpapier
#11
Hallo Torsten,

ich lebe in Japan und etliche Dinge -gerade im Do-it-yourself-Bereich- sind hier nicht zu bekommen oder unverschaemt teuer (ich bin mal acht Bau- und Automaerkte abgeklappert, um so was simples wie Schmierfett zu finden; musste es dann online bestellen). Furnierklebeband wird mich wohl einige Stunden Suche kosten und sicherlich einen heftigen Preis; wenn es das ueberhaupt gibt.

Leider ist das auch bei Chemikalien im Rohzustand so.

Nachtrag: Furnierklebeband habe ich vorhin mal bei einer Schreinerei nachgefragt. Die haben mich nur angesehen als ob ich besoffen waere. Muss wohl nach Aquarellklebeband oder sowas Ausschau halten.



Hallo T.R.,

wenn es *PING* macht, wuerde mich das irritieren. Wenn was unter Spannung stand und dann entspannt wird, wuerde ich vermuten, dass es sich verformt hat. Naja, ich werde es ja dann sehen.

Kann man ungefaehr sagen, wie stark das Nachdunkeln ist? Ein halbe Blende?



Ich freue mich jedenfalls auf erste Experimente mit Baryt. Man sollte wohl aber wesentlich mehr Zeit ainplanen als fuer RC-Papier.



Danke auch an Mono. Dass man mit alk. Fixer die Waesserungshilfe weglassen kann wusste ich nicht.
Zitieren
#12
[quote name='TiMo' timestamp='1346456205' post='14472']



Dass man mit alk. Fixer die Waesserungshilfe weglassen kann wusste ich nicht.

[/quote]



Nicht nur das. Du kannst auch die Wässerungszeit verkürzen bis halbieren. Schau mal hier, da steht was längeres dazu:

http://www.fotoimpex.de/shop/fotochemie-...al-1l.html



Näheres zum Dry-Down-Effekt und wie man ihm entgegenwirken kann steht hier:

http://www.achtung-analog.de/lab_drydown.html
Zitieren
#13
Moin Tim,

das wundert mich, hat doch Japan eine uralte Schreinertradition. Als Endverbraucher aber vielleicht schwierig daran zu kommen. Das kann sein.

Dann in K?nstlerbedarf.



Vielleicht gibt es in Japan so etwas f?r die Shoji-Papier Arbeiten. Da wird auch mit organischen Klebstoffen geklebt.



Das Papier steht nach dem Trocknen nat?rlich unter Spannung.

Es schrumpft ja beim Tocknen, dadurch ist es dann ja auch topfeben <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.png' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />



Danke an Mono & Morte. Diese Fixierergattung war mir bisher nie so aufgefallen.

Spitze!



Man lernt nie aus.



Gru?Torsten
Zitieren
#14
Erg?zung



Was mir noch einf?lt:

Wenn du handwerklich geschickt bist, kannst du dir auch einen Trockenrahmen bauen wie z.B. beim Wollstein beschrieben:

http://www.fotografie-in-schwarz-weiss.d...ein43.html



Da wird das Bild eben mit Leisten eingeklemmt statt geklebt.

Die Leisten k?nte man auch mit Schraubzwingen oder starken Klemmen fixieren.



Man spart sich das Klebeband, das Einspannen dauert aber l?ger als das Kleben und kann je nach Konstruktion des Rahmens fummelig sein...



Gru?Torsten
Zitieren
#15
Danke an alle fuer die Tipps.



Weiss jemand den Dry Down-Faktor fuer das MCC-Papier?



Was ist der Nachteil vom alk./neutralen Fixer? Wenn es da keinen gibt, gaebe es ja keinen Grund fuer sauren.



Ich habe mal irgendwo gelesen, dass fuer das MCC-Papier orangenes Licht in Ordnung ist. Kann das jemand bestaetigen?



Schoene Gruesse

Tim
Zitieren
#16
Soweit mir bekannt ist, gibt es keinen Nachteil für alkal. Fixierer.

Wer sekundengenau stoppen muß, nimmt saures Fixierbad. Ansonsten gibt es keinen wirklichen Grund für saures Fixierbad!

Wer Archivfestigkeit, kürzere Fixierzeiten, Chemie ( hypo clearing Bad) und vor allem Wasser sparen will (kürzere Wässerungszeiten), nimmt alkal. Fixierer.

Eine komplett alkal. Verarbeitungslinie wird schon im Film Developing Cookbook als äußerst schonend bei der Negativ- und auch Positivverarbeitung empfohlen.

Das nur saures Fixierbad ginge, wird wohl seit Jahrzehnten immer wieder voneinander abgeschrieben!. Insofern steht in fast allen Büchern auch heute noch nur der saure Fixierer.

Und bei der Schlußwässerung kann man nochmals Ressourcen sparen: Positive nicht Dauerwässern: In der Schale oder im Wässerer abspülen, dabei geht schon der größte Teil von Fixiersalzen aus dem Papierfilz heraus, dann jeweils 5 Minuten stehen lassen (durch Osmose reduziert sich weiter der Fixiergehalt!) und das 4-5x wiederholen. Geht genauso bei der Negativwässerung. Ilford Methode: 5x, 10x und 20x Kippen, dazwischen jeweils 5 Minuten stehen lassen!!

Ich bin kein Chemiker, aber was ich mir "zusammengelesen" habe, hat mich überzeugt und ich verfahre nur noch so!



Sehr viel besser, als ich es wiedergeben kann: .

Gute Literatur zum Thema: Film Developing Cookbook

Way beyond Monochrome II
Zitieren
#17
[quote name='mono' timestamp='1346681755' post='14480']

[...] Ressourcen sparen [...]

[...] durch Osmose reduziert sich weiter der Fixiergehalt [...]

[/quote]

In Mitteleuropa muss man sicherlich nicht an Trinkwasser sparen. Davon wird hier mehr als genug vorhanden sein.

Man kann besagte Osmose auch gut im Wasser beobachten: Es steigen kleine Bläschen aus dem Papier heraus.
Gruß,

Thomas
Zitieren
#18
[quote name='TiMo' timestamp='1346677908' post='14479']

Was ist der Nachteil vom alk./neutralen Fixer? Wenn es da keinen gibt, gaebe es ja keinen Grund fuer sauren.



[/quote]



Alle Entwickler arbeiten nur im alkalischen. Ein saures Fixierbad stoppt die Entwicklung, ein neutrales nicht. Wenn also ein Blatt Papier mit (noch alkalischem) Entwickler ins Fix käme, würde es dort weiterentwickeln. Wenn man neutrales Fix nimmt, muss man dafür sorgen dass dies nicht passieren kann, üblicherweise durch Benutzung eines Stoppbades.



Man kann aber auch auf ein Stoppbad verzichten und stattdessen zwischenwässern. Dann sollte das Fix sauer sein. Zwischenwässern hat gegnüber Stoppbad auch Vorteile, insbesonder kann man mit dem Papier noch mal zurück in den Entwickler, falls nötig. Ich benutze nie Stoppbad.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#19
< In Mitteleuropa muss man sicherlich nicht an Trinkwasser sparen. Davon wird hier mehr als genug vorhanden sein. >



Ja, nee, is klar: das ist wie mit dem Strom, der kostet ja auch nix, der kommt ja nur aus der Steckdose.

Komisch nur, daß der wie das Wasser nur jedes Jahr immer teurer wird!
Zitieren
#20
Danke für die Tipps. <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.png' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste