• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Filtertabelle f?r Vergr?erer
#1
Hallo alle,



wer wei? wo ich so eine Filtertabelle finde?- Im konkreten Fall gehts um einen Jobo/LPL C7700MX, der hat eine Yellow-Skala bis 200 und Magenta bis 170.

Die Durst-Tabelle geht also nicht.



Ich hatte mal eine, aber finde sie aber nicht mehr, und im Netz finde ich auch nichts, auch nicht bei Ilford oder Jobo.



Vielen Dank





Frank
  Zitieren
#2
Hallo Frank,



und was verstehst unter "Filtertabelle"? Zuordnung Filterwerte und Gradation für Gradationswandelpapier?





Nachtrag:

Ach ich seh grad den Untertitel, S/W mit Farbkopf, hier aus dem Waschzettel von einer Multigrade-Packung:



Jobo hat Kodak-Filterwerte, Zuordnung Gradation und Filter:



00 199Y

0 90Y

0,5 70Y

1 50Y

1,5 30Y

2 0Y

2,5 5M

3 25M

3,5 50M

4 80M

4,5 140M

5 199M



Gruß Wolfgang
  Zitieren
#3
Hallo Frank



hier die Tabelle f?r den Jobo C6600 der 6x6 Variante. Der Farbkopf d?rfte aber identisch mit der 6x7 Version sein.

Jobo C 6600 Multigrade Filterwerte



Gradation C M Y Faktor

0 0 34 78 1

0,5 0 45 70 1

1 0 45 55 1

1,5 0 47 45 1

2 0 52 31 1

2,5 0 63 20 1

3 0 70 10 1

3,5 0 85 5 1

4 0 110 30 2

4,5 0 160 25 2

5 Nicht erreichbar

Verl?gerungsfaktoren

Filter-

Wert Y M C

10 1.09 1.17 1.15

20 1.15 1.34 1.26

30 1.22 1.58 1.41

40 1.29 1.86 1.57

50 1.35 2.13 1.72

60 1.40 2.43 1.87

70 1.45 2.70 2.00

80 1.49 3.05 2.11

90 1.52 3.39 2.22

100 1.56 3.71 2.34

110 1.60 4.08 2.43

120 1.63 4.41 2.51

130 1.66 4.72 2.58

140 1.68 5.09 2.63

150 1.71 5.44 2.68

160 1.73 5.79 2.72

170 1.75 6.13 2.76

180 1.76 -- 2.78

190 1.77 -- 2.80

200 1.79 -- 2.81



Gru?
ejg
  Zitieren
#4
Hallo ejg, hallo Wolfgang,



das wars, was ich gesucht habe! Hei?n Dank daf?r. Wo hast du das jetzt her?

-Interessant auch, da?anscheinend noch weichere Werte als 0 erreichbar sind, wenn der Magentafilter ganz rausgedreht wird. Den korrespondierenden Yellow- Wert m??e man ja blo?mit einer Testbelichtung auf Zone VII rausexperimentieren.

Eigentlich w?e eine handgeschnitzte Tabelle, die auf einer Zieldichte f?r Zone VIII basiert ja zielf?hrender nach meinem Daf?rhalten, aber das scheints nicht zu geben.



Bei meinen Versuchen war (f?r MGIV) immer etwa Zone VII konstant.



Fr?liches Printen noch und nochmal danke an alle





Frank
  Zitieren
#5
[quote name='Tandemfahren' timestamp='1322931005' post='13559']

Hallo alle,

wer weiß, wo ich so eine Filtertabelle finde?- Im konkreten Fall gehts um einen Jobo/LPL C7700MX, der hat eine Yellow-Skala bis 200 und Magenta bis 170.

Die Durst-Tabelle geht also nicht.

Ich hatte mal eine, aber finde sie aber nicht mehr, und im Netz finde ich auch nichts, auch nicht bei Ilford oder Jobo.

Vielen Dank

Frank

[/quote]



guckst Du hier:

http://sw-magazin.de/swmag_erste_schr_02_4.htm

oder hier als pdf:

http://www.ilfordphoto.com/aboutus/page.asp?n=116

Peter
  Zitieren
#6
Hallo,



Diese Tabellen kann man eigentlich in die Tonne treten, weil verschiedene Faktoren abhängig sind, wie dein Vergrößerer auf dein Papier wirkt.

Zu Anfangs war es für mich ein Hin und Her und ich klebte an diesen Tabellen und irgendwie klappte es nicht.

Bis mir ein sehr erfahrene Fotograf etwas auf die Sprünge half.





Ich habe eine Kaiser VCP 6000 Vergrößerer und einen L1000-cls450.



Der Kaiser hat folgende Werte in Bezug zum ADOX-Agfapapier Classic 310, und die weicht erheblich von der Tabelle ab.



Grad 0 = y35; i = 4,44

Grad 1 = m10; i = 2,54

Grad 2 = m30; i = 2,95

Grad 2,5 = m80; i = 3,810

Grad 3,0 = m130; i = 3,808



i = realtive Papierempfindlichkeit in lxs, gemssen bei Blende 8 bei 10-facher Vergrößerung mit einem Schneider 2.8/50mm.

Die Filterwerte stimmen bei meinen Kaiser auf +/- 10% zu meinen Dichtemessgerät überein.



Kalibriert wurde das Papier anhand eines Stufengraukeil. Der etwa der idealen Schwärzungskurve entspricht.

Damit läßt sich der komplette Kopierumfang des PApiers relativ einfach ermitteln. Ich habe dazu etwa 1/2 verregneten Sonntag gebraucht.



Empfindlichkeit, Korrekturfaktoren und Gradation muss man sich selbst erarbeiten, das hat man mir vor einiger Zeit mit auf den Weg gegeben.







Gruß Thomas
  Zitieren
#7
Hallo Thomas,hallo alle,



sicherlich hast du recht, wenn man?s genau nimmt. Wenn man?s richtig genau nimmt, haben auch die Zahlenwerte f?r die Gradationen ?berhaupt keinen Sinn. Es gibt n?lich eine Agfa- Reihe, eine von Ilford, eine von Kodak und last but not least eine ISO- Norm. Zum Aussuchen.



Ich hab mal vor Jahren die Kaiser= Durst- Tabelle (die f?r gleiche Belichtungszeiten, mit zwei Filtern) per Stufengraukeil mit meinem VCP7002 auf MGIV-Streifen geschossen; siehe da, Zone VII war wunderbar konstant!



Man kann also damit arbeiten, und das ist schonmal nicht ?bel, auch wenn es nicht der Weisheit letzter Schlu?ist.

Im Grunde ging?s mir nur darum, da?der Tim "Tmoog" mit meinem alten LPL-Ger? in Japan mal anfangen kann, ohne sich die Haare auszuraufen. Das kriegt er jetzt hin.



Also vielen herzlichen Dank f?r all die n?tzlichen Beitr?e



Frank
  Zitieren
#8
[quote name='Tandemfahren' timestamp='1324305872' post='13578']

Im Grunde ging?s mir nur darum, da?der Tim "Tmoog" mit meinem alten LPL-Ger? in Japan mal anfangen kann, ohne sich die Haare auszuraufen. Das kriegt er jetzt hin.

[/quote]



Viel Dank fuer die Infos. Die ersten Versuche sind mehr oder weniger erfolgreich abgeschlossen. Dank Frank kann ich mich nun auch am Erstellen von Abzuegen versuchen.



Der Vollstaendigkeit halber will ich noch die Einstellwerte, die im Beipackzettel zum Adox Easy Print angegeben sind, hinzufuegen:



Fuer Kodak (= Beseler, De Vere, Chromega, Fujimoto, IFF, Jobo, LPL, Omege, Paterson, Vivitar, Simmard)



Stufe 0 0M 80Y

Stufe 1 15M 60Y

Stufe 2 50M 35Y

Stufe 3 70M 15Y

Stufe 4 85M 5Y
  Zitieren
#9
Hallo Tim,



sorry, du hei?nat?rlich TiMo und nicht Tmoog...



Diese Tabelle gilt nicht f?r deinen LPL. Deine Skala geht bis 170 und 200. Diese Skalen sind die pure Willk?r des Herstellers.



Viel Spa?noch





Frank
  Zitieren
#10
Wer mit verschieden Papiersorten/Herstellern arbeitet, den kann dieses Gradations-Chaos schon nerven. Aber: das war vor 50 Jahren nicht besser! Damals war das Gradations-Durcheinander eben in den festgraduierten Papieren fest eingebaut, Gradationswandelpapier gab es ja noch nicht. Bei jedem Hersteller (Agfa,Argenta,Tura,Mimosa...) war z.B. "hart" was anderes. Aber mit den Gradationswandelpapieren kann man dieses Problem ziemlich entsch?fen, und zwar mittels Splitbelichtung (engl. split filtering): bei jeder Vergr?serung 2 Belichtungen, erst eine mit wenig gelb eingedreht eher weiche auf die Lichter abgestimmt (hinterl?st zu flaue Schatten), und dann noch eine harte zweite Belichtung auf die Schatten abgestimmt, mit der die Schatten vollends heruntergezogen werden und die Stellen, die das volle Schwarz zeigen sollen, auch das maximale Papierschwarz automatisch bekommen. Die effektive Papiergradation wird so erstaunlich genau an das Negativ angepasst, ohne dass man eine bestimmte Gradation am Mischkopf genau einzustellen hat. Ich empfehle jedem, der dieses Verfahren noch nicht kennt, einen Versuch.



Gru?Wolfgang
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste