Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Foma 100R im Fomakit missgl?ckt...
#1
Hallo Forenten und Dia-Fans,



habe heute Abend meinen ersten Foma 100R im Fomakit umkehrentwickelt und mich peinlich genau an die Vorschrift im Prozess nach Hilgert/Rohleder gehalten, wie an vielen Stellen empfohlen wird. http://www.schwarzweiss-magazin.de/swmag_leser_09.htm



Der offizielle Waschzettel von Foma ist inzwischen ganz ?nlich; lediglich die W?serungszeiten sind verschieden.



Mein Film ist leider komplett schwarz. Ich kann zwar alle Bilder erkennen, sie sind auch richtig umkehrentwickelt, erscheinen aber auf dem schwarzen Tr?er nur als zarte, positive Spuren. Keine Transparenz weit und breit...



Als einzige Abweichung zur Hilgert/Rohleder-Vorschrift habe ich das Bleichbad wirklich erst nach dem Stoppen der Erstentwicklung zusammengekippt und nicht 15 Minuten stehen gelassen, wie bei Hilgert/Rohleder empfohlen. In zahlreichen anderen Beitr?en wurde immer darauf hingewiesen, dass das Bleichbad extrem schnell abranzt.



Zuviel Zwischenbelichten kann man ja auch kaum, oder t?sche ich mich? Ich habe einen 150 W Halogenstrahler 10 cm schr? von oben vor den Film gehalten, in einer mit Wasser gef?llten, transparenten CD-100 Dose und immer sch? gedreht - 3 Minuten, dann Jobo-Spule umgedreht und nochmal 3 Minuten. Zuviel des Guten?



Ach, meine Temperatur betrug knapp 21 Grad...



Habt Ihr eine Idee, was schiefgelaufen ist?



Vielen Dank und viele Gr??

Matthias
#2
also ich hab jetzt ein paar bier getrunken und hab nicht mehr so den durchblick aber deine lampe welche recht hell ist hast du sie vor den unentwickelten film gehalten ?



also bei diesem licht entwickelt, oder hast du den film nur nach dem fixen damit betrachtet, das erste w?e wohl der grund das zweite w?e bedenkenlos.



scann doch mal nen beispiel.



Schwarz und trotzdem was sehen klingt komisch ...
#3
Ich kann mir zwar jetzt auch nicht ganz vorstellen, was eine positive Spur auf einem schwarzen Hintergrund sein soll, aber wenn das was durchsichtig sein soll schwarz ist, dann hat das Bleichen nicht funktioniert w?rde ich vermuten.



lg Thomas
#4
[quote name='thomas_l' timestamp='1317290657' post='13409']

Ich kann mir zwar jetzt auch nicht ganz vorstellen, was eine positive Spur auf einem schwarzen Hintergrund sein soll, aber wenn das was durchsichtig sein soll schwarz ist, dann hat das Bleichen nicht funktioniert w?rde ich vermuten.



lg Thomas

[/quote]



Genau, der Tr?er ist durchwegs rabenschwarz. Man kann jedes Bild erkennen, aber eben nur in der Aufsicht, d.h. man sieht die Bildspuren klar und deutlich in der Emulsion als Positiv.



Frag mich nur, was ich da beim Bleichen falsch gemacht habe. Habe 270 ml destilliertes Wasser genommen, dann 30ml Schwefels?re aus dem Fomakit dazugegeben, dann die 30ml. gel?tes Kaliumpermanganat aus dem Kit dazu, kurz umger?hrt und dann ab in die Dose und w?rend der vorgeschriebenen 8 Minuten in ?blicher Weise die Dose gekippt (3 Kipps alle 30s).



Bin ratlos...
#5
Moin,



also @ Junkom, er hat nat?rlich den erstentwickelten und gebleichten Film vor die Lampe gehalten. Wieviel Bier? ;-)



Als SW-Dia-unerfahrener komme ich da erstmal auf die Idee, die Aufnahmen k?nen ja auch schon beim Knipsen fehlbelichtet worden sein. Ich mach da gerne mal die ungeheuerlichsten Fehler.Kamera aus Versehen auf M gelassen, falsche ISO eingestellt...



Als zweites k?e mir die Idee, die Erstentwicklung ist vielleicht unzureichend. Entwickler abgestorben, falsche Mischung (mein Klassiker: Rodinal 1:250 statt 1:25), Zeit zu kurz/zu wenig bewegt etc.



Zum Bleichbad kann ich mangels Erfahrung nichts sagen. Und nein, ?berbelichten kannst du wohl nicht.



My 2ct. Bitte um Zwischenbericht, da ich das gerne selber mal machen m?hte.



Noch was: der "Tr?er" (soll hei?n der Bildrand und die Zwischenstege. Die Emulsion ist schwarz, nicht der Tr?er) ist nach erfolgreicher Umkehrentwicklung nat?rlich schwarz, was hast du denn gedacht?





Gr??, Frank
#6
Klar, der Tr?er ist nat?rlich transparentes Polyester. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass der ganze Film schwarz ist, also erfolgreich umkehrentwickelt wurde. Die Bilder sind definitiv richtig belichtet, verwende keine automatische bFotoapparate und vertraue nur meiner manuellen Belichtungsmessung. Wenn ich leicht schr? auf die Emulsion sehe, erkenne ich im Auflicht die Bilder sehr gut. Scheint also wirklich ein Problem mit dem Bleichen zu sein.
#7
Hallo Matthias,



ich wollte dich auch ganz bestimmt nicht als Deppen hinstellen. Nur sichergehen, da?nicht die falsche F?rte verfolgt wird.

Da wird wohl nichts helfen als zur?ck auf Los.



Und nochmal die Bitte: Zwischenbericht! Mu?ja nicht sein, da?ich in die gleiche Falle tappe?



gespannte Gr??



Frank
#8
ich denke das Problem liegt beim "kurz umger?hrt" - das Permanganat braucht schon ein ganzes Weilchen bis es komplett gel?t ist. Das sich die Br?he recht schnell dunkellila f?bt sieht man noch nicht gel?te Brocken nicht so gut.



Wenn der Film bei der Zwischenbelichtung nicht komplett hellgelb (also fast nicht sichtbare Bilder) war, hat was mit dem Bleichbad nicht gepasst.
#9
[quote name='Berferd' timestamp='1317414710' post='13419']

ich denke das Problem liegt beim "kurz umger?hrt" - das Permanganat braucht schon ein ganzes Weilchen bis es komplett gel?t ist. Das sich die Br?he recht schnell dunkellila f?bt sieht man noch nicht gel?te Brocken nicht so gut.



Wenn der Film bei der Zwischenbelichtung nicht komplett hellgelb (also fast nicht sichtbare Bilder) war, hat was mit dem Bleichbad nicht gepasst.

[/quote]



Das Kaliumpermanganat ist im aktuellen Fomakit bereits in gel?ter Form enthalten. Muss also nicht lange gel?t und ggf. gefiltert werden, wie fr?her. Der Film war zitronengelb nachdem ich ihn aus dem Kl?bad genommen habe. Danach die beschriebene Lichtorgie mit meinem 150W Baustrahler...

Gehe zu:

Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste