Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eure Erfahrungen zum Entwickler ADX
#1
Hallo,



ich w?rde mal gerne wissen welche Erfahrungen ihr gemacht habt mit dem Filmentwickler Adox ADX.

Ich selber habe das Gef?hl das ich noch weit weg bin vom Optimum.

Meine Entwicklungen bis jetzt waren:







1. Agfa APX 100, belichtet 100ASA, 7 Bilder +/- .5 Blende. Entwicklung 5.5min, Kipprhythmus 1mal in einer halben Minute.

Ergebnis: Kleinere K?ner kann ich nicht feststellen (subjektiv) und der Kontrast ist geringer. Mein Eindruck, schlechter als meine Basis Entwicklung.



2. Ilford HP5, belichtet 400ASA, 7 Bilder +/- .5 Blende. Entwicklung 6.5min, Kipprhythmus 1mal in einer halben Minute.

Ergebnis: Grobe K?ner, aber das ist das erste mal das ich einen solchen Film entwickle. Liegt vielleicht am h?er empfindlichen Film. Ist bis auf Korn meiner Basis Entwicklung gleichwertig.



3. Agfa APX 100, 2 Blenden ?berbelichtet, 5.5min entwickeln lassen allerdings Kipprhythmus 3mal nach einer Minuten.

Ergebnis: Interessant, fast kein Korn mehr sichtbar. Es sieht so aus als ob alle K?ner glatt geb?gelt sind. In den Belichtungsreihen (3 Bilder 1 Blende Differenz) kann ich kein Unterschied feststellen. Und insgesamt sieht das Negativ so aus als w?e eine graue stumpfe Schicht dar?ber.



Basis: Agfa APX 100, Rodinal 1:50, 20?C, 28min

Allgemein steht mir keine Messtechnik zur Verf?gung, Korngr?e bewerte ich mit dem 8x Scharfsteller. Bilder von den Negativen werde ich noch in meinen Urlaub entwickeln.
#2
Hallo



Ich bin ja auch ein Neuling bzw. Wiedereinsteiger. Ich habe zuerst dutzende von Filmen mit APH 09 und ATM49 entwickelt und war recht zufrieden. Dann hat mich der ADX neugierig gemacht und ich habe begonnen damit zu entwickeln. Prinzipiell habe ich mich an die angegebenen Zeiten, Verd?nnungen und Temperaturen gehalten. Ich setze den Entwickler jetzt regelm?sig bei Kleinbildfilmen ein.

APX 100 kommt grossartig. Neopan 400 ebenso. Der Adox CHS 50 wird eigentlich sehr sch? und feink?nig aber es bleibt ein schillernder Belag zur?ck, bei dem ich Angst hatte, dass der Fixierer versagt hat. (siehe meine Frage im Forum). Allerdings sieht man beim Vergr?sern gar nichts nachteiliges. Auch diese Negative geben sch? ausgeglichene, scharfe und feink?nige Abz?ge.

Bei Mittelformat und Planfilmen bleibe ich mal beim APH 09, weil da der Ausgleich und Korneffekt nicht so ins Gewicht f?lt. Ich hatte einen CHS 100, den ich mit 6x9 Arca Swiss belichtet hatte im ADX entwickelt. Auf diesem Negativ befindet sich meine sch?ste Gegenlicht-Abendstimmung mit v?lig plastischen Bl?tern im Vordergrund und einem schillernden Spinnennetz. Aber ganz ehrlich. Ich kann nicht sagen, ob hier der Entwickler am Resultat entscheidend mitgewirkt hat, oder ob mir hier einfach mal eine besonders sch?e Aufnahme gelungen ist.



Ganz allgemein kann ich nur sagen, wenn man nicht mit sauberen Testreihen und Densitometern arbeitet, hat die Negativbewertung manchmal keinen Realit?sbezug. Erst beim Vergr?sern merke ich, dass manche Negative einfacher oder eben m?hsamer zu einem sch?en Bild werden. Seit ich begonnen habe manuelles Split Grade zu belichten, sind meine Resultate noch viel mehr aussteuerbar und meistens befriedigend.



Mein Fazit: F?r Kleinbildfilme, die in der Tabelle von ADX sehr empfohlen sind, ist das ein wirklich guter Entwickler. Aber ob er f?r ausgefallene Experimente geeignet ist, glaube ich eher nicht.



Gruss



Gilbert
#3
[quote name='hallertauBW' post='12696' date='04-07-10, 16:34 ']....... Bilder von den Negativen werde ich noch in meinen Urlaub entwickeln........[/quote]



Erst dann kannst Du eigentlich fundiert sagen ob Dir eine Entwickler/Film-Kombination gef?lt.



?rigens, beim ersten Test finde ich, dass 7 Aufnahmen mit 1/2 Blende zu wenig ist. Entweder mehr Aufnahmen oder gr?sere Blendenspr?nge, in diesm Falle volle Blendenstufen.
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste