Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage zum Bobinquick Filmlader
#1
Ich m?hte demn?hst Meterware verwenden, weil mir 36er Filme meist zu lang sind und ich ungerne teilbelichtete Filme "managen" will. Ich habe mir also einen gebrauchten AP Bobinquick Filmlader besorgt.



Jetzt stelle ich mir gerade die Frage, wie viele Bilder Reserve ich pro Film einspulen muss, damit genug Filmanfang zum Laden und genug Filmende in die Patrone kommt. Ich denke mal, dass der Filmlader diese L?gen nicht automatisch ber?cksichtigt?



Nehmen wir also an, ich will 12 nutzbare Bilder haben (gerechnet ab Z?lwerk auf null nach zweimal ausl?en), auf wie viele Bilder sollte ich dann den Filmlader einstellen?







Gru?

Matthias
Zitieren
#2
[quote name='SxDx' post='12664' date='12-06-10, 10:59 ']Nehmen wir also an, ich will 12 nutzbare Bilder haben (gerechnet ab Z?lwerk auf null nach zweimal ausl?en), auf wie viele Bilder sollte ich dann den Filmlader einstellen?[/quote]



Wie knapp legst Du den Film ein? Davon h?gt es n?lich in erster Linie ab. Aus fertig konfektioniertem Film bekomme ich mit meinen Canons eigentlich immer 39 oder 40 Bilder raus, mit den Leicas nur 38 oder 39.



Beim Selbstladen nehme ich es nicht so genau, da ich nie nur mit dem einen Film in der Kamera losziehe. Bei kurzen Filmen spule ich so 12 bis 15 Bilder ein, bei langen etwa 40 (mehr geht nicht auf meine alten Jobo-Spulen drauf).



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#3
Mit normal konfektioniertem Film komme ich mit der Leica M4-2 meist auf 39 Bilder, wobei das erste je nach Lichtsituation beim Einlegen (und vermutlich auch abh?gig vom Tr?ermaterial) schon ab und zu verschleiert ist.



Ich hab jetzt aber mal einen kleinen Test gemacht, und einfach einen Film geopfert. Den habe ich dann bis Bild 12 belichtet, die Kamera ohne zur?ckzuspulen aufgemacht und die Stelle markiert, an der der Film aus der Patrone kommt. Jetzt wei?ich zumindest ziemlich genau die L?ge in cm, die ich brauche.

Das sollte dann leicht rauszufinden sein, auf wie viele Bilder ich den Filmlader einstellen muss.
Zitieren
#4
Matthias,



wenn ich mir den Bobinquick auf den Seiten von A-P ansehe, dann erinnert mich das Rad f?r die Aufnahmenanzeige sehr stark an das, welches mein F?llfix hat. Schau doch mal, ob da ein "A" oder so etwas eingraviert ist, das kann ich auf dem Bild leider nicht erkennen.



Wenn ich mich recht entsinne, dann hat mein F?llfix einen Vorlauf von drei oder vier Aufnahmen und das kommt auch hin.



Martin
Zitieren
#5
Hallo Martin,



ein A gibt es nicht, auf dem Einstellrad ist nur eine Skala von 0 bis 40, die 36 ist mit einem Dreieck markiert (vielleicht das, was du als A angesehen hast).

Ich bin im Moment noch nicht zum Testen gekommen, da meine Meterware noch nicht da ist, aber ich probiere es die Tage mal mit einem alten Film aus, den ich provisorisch in den Lader "einlege".





Gru?
Matthias
Zitieren
#6
Ich habe hier im Labor einen Filmanfang rumfliegen. Der Film ist im Bereich von 19 Perforationsl?hern geschw?zt, dazu kommt noch die Filmzunge. Das erste Bild beginnt beim 26. Perforationsloch. Auf ein Bild kommen 8 Perforationsl?her.



F?r einen Film mit 36 nutzbaren Fotos ben?igt Du also ca. 4 Bilder Vorlauf und ca. 1 Bild Nachlauf.



Wie das ganz konkret an Deiner Kamera aussieht, l?t sich leicht ermitteln. Nimm einen fertig konfektionierten Film, belichte ihn, knacke die Patrone und schneide ihm direkt am Patronenkern ab. Anschlie?nd selbst entwickeln. Sieh Dir an, wie weit der Filmanfang geschw?zt ist und wieviele Perforationsl?her der Filmnachlauf hat.



Immer Gut Licht!

Volker
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste