Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Easy lith + wephota DD
#1
Hallo an die Mitglieder des Forums,



probiere mich gerade im lithen und w?rde mich freuen, wenn Leute mit Erfahrungen der Kombination Easylith + wephota DD mir mal was schreiben w?rden.

Habe ein bisschen was ausprobiert und w?rde z.B. gerne wissen wie man die Details eines Bildes besser herausarbeitet.

Ist es besser mit der Blende oder mit der Belichtungszeit zu spielen?



Gr??,

Frau_ett
Zitieren
#2
[quote name='frau_ett' post='12378' date='17-03-10, 12:21 ']Hallo an die Mitglieder des Forums,



probiere mich gerade im lithen und w?rde mich freuen, wenn Leute mit Erfahrungen der Kombination Easylith + wephota DD mir mal was schreiben w?rden.

Habe ein bisschen was ausprobiert und w?rde z.B. gerne wissen wie man die Details eines Bildes besser herausarbeitet.

Ist es besser mit der Blende oder mit der Belichtungszeit zu spielen?



Gr??,

Frau_ett[/quote]



Hallo,



ich glaub du musst deine Frage ein bisschen pr?isieren. Mit DD hab noch nicht gearbeitet. Mit easylith schon. I.d.R. ist es egal ob du jetzt die Blende ?fnest oder die Bleichtungszeit raufsetzt. F?r die Farbigkeit ist ist das Verh?tnis von Verd?nnung und Belichtungszeit entscheidend. Wenn dir das Bild in den Schatten zul?ft musst du es fr?her herausnehmen und sofort stoppen. Du kannst auch partiell stoppen wenn du Teilbereiche dichter haben willst.



Gruss Sven.
Zitieren
#3
[quote name='Urnes' post='12379' date='17-03-10, 13:44 '][quote name='frau_ett' post='12378' date='17-03-10, 12:21 ']Hallo an die Mitglieder des Forums,



probiere mich gerade im lithen und w?rde mich freuen, wenn Leute mit Erfahrungen der Kombination Easylith + wephota DD mir mal was schreiben w?rden.

Habe ein bisschen was ausprobiert und w?rde z.B. gerne wissen wie man die Details eines Bildes besser herausarbeitet.

Ist es besser mit der Blende oder mit der Belichtungszeit zu spielen?



Gr??,

Frau_ett[/quote]



Hallo,



ich glaub du musst deine Frage ein bisschen pr?isieren. Mit DD hab noch nicht gearbeitet. Mit easylith schon. I.d.R. ist es egal ob du jetzt die Blende ?fnest oder die Bleichtungszeit raufsetzt. F?r die Farbigkeit ist ist das Verh?tnis von Verd?nnung und Belichtungszeit entscheidend. Wenn dir das Bild in den Schatten zul?ft musst du es fr?her herausnehmen und sofort stoppen. Du kannst auch partiell stoppen wenn du Teilbereiche dichter haben willst.



Gruss Sven.

[/quote]



Danke Sven f?r deine schnelle Antwort. Du hast recht, ich war nicht pr?ise genug. Mir geht es eigentlich darum noch ein bisschen besser zu verstehen, was genau beim lithen passiert und wie ich da selbst Einfluss nehmen kann.

Beim Schwarz-wei?entwickeln spielt eine sec. Belichtungszeit schon ne gro? Rolle daf?r, wie das Bild hinterher wird.

Beim lithen habe ich daf?r noch kein Gef?hl. Habe gestern ein paar Tests gemacht. Eines mit vollge?fneter Blende f?r 7sec und dann zwei Blenden runter und noch mal 7 sec. das erste Bild hatte heftige Schw?zen. Das zweite hingegen war mir zu blass. Ich h?te gern mehr Details und mehr Farbe. Deshalb hab ich dann noch einen Versuch gemacht. dritte stufe der Blende aber nicht 7 sec. wie bei meinem sch?en schwarz-wei?bild sondern 25 und 35 sec. das ergebnis war, dass alles sehr blass war. es ging aber f?r meinen geschmack schon in die richtige richtung, denn die Details waren zu sehen und wesentlich mehr farbe.

Sollte ich die Belichtungszeit einfach verdoppeln oder verdreifachen? Wiegesagt, ich hab noch nicht das rechte Gef?hl f?r die Belichtungszeit.



Gr??...
Zitieren
#4
Also du bist sicher das dein Papier auch lithf?ig ist. Zum lithen braucht es einen hohen Silbergehalt. Die technischen Einzelheiten der Entwicklung beschreibt Herr Moersch auf seiner Homepage. Ich gehe mal davon du es gelesen, easylith ist ja schlie?ich auch von ihm.



Nun zur Praxis. Als erstes machst du eine normalen Abzug von deinem Negativ oder einen Probestreifen oder was auch immer . Auf jeden Fall hast du deine Entwicklungszeit f?r eine normale s/w Entwicklung in Erfahrung gebracht. Willst du nun im Lithprint viel Farbe haben nimmst du eine hohe Verd?nnung und viel Licht. Probiere es mal mit 1+1+50. Du hast den Entwickler angesetzt und ihn auf eine Temperatur von 24 – 30 Grad gebracht. Deine ermittelte Entwicklungszeit verl?gerst du jetzt um 2 Blenden. Du vervierfachst also die Zeit. Je l?ger deine Zeit desto weniger kommt es letztendlich auf die einezelne Sekunde an. Ich hab immer mal wieder Zeiten im Minutenbereich. Dann belichtest du mit Weisslicht und packst den Print in den Entwickler. So nun stehst du da und wartest und sch?ttelst und wartest. Bei meinem Polywarmton kommen dann so nach 8 Minuten die ersten Bildspuren (in anderen Kombis kann es auch schon mal 20 Minuten dauern), jetzt guckst du immer auf dein Bild und du stellst fest, das sich die Schw?zen immer mehr und immer schneller zuziehen. Du entwickelst also jetzt praktisch nach Sicht. Wen du meinst das das Ergebnis dir gef?lt nimmst du es Entwickler und packst es ruck zuck in das Stopbad und fixierst danach. Du brauchst ein wenig ?ung. Die Prints sind bei Licht einwenig heller und ganz so dicht wie im Rotlicht. Es kann auch sein das die Farbe bei einem volltrockenen Print noch einmal umschl?t. Polywarmton sieht nass eher gelb bis gr?nlich aus, kommt aber trocken prima bis ins rosa.



Gruss Sven.



PS.: Hab ich vergessen. Wenn dein Bild zu blass war dann musst es einfach l?ger im Entwickler lassen. Irgendwann beschleunigt sich die Entwicklung. Wie gesagt man kann auch 25 Minuten warten. Und immer den Entwickler warm halten! Ganz Wichtig!
Zitieren
#5
Hallo Sven,

danke f?r deine hinweise. Ja, die Seite von Moersch kenne ich nat?rlich und ich hatte auch schon mit ihm selbst Kontakt.

habe gestern auch viel Geduld bewiesen und die blassen Bilder knapp ne Stunde im Entwickler entwickelt, geschwenkt, gewartet :-)

Wann ist denn deiner Meinung nach der easylith fertig? meiner hat schon wieder eine orange-rote Farbe und ich wei?nicht inwieweit der dann ?berhaupt noch funktioniert?!?!



Einen sch?en Tag noch...
Zitieren
#6
Achso, eine Frage habe ich noch. was meinst du mit 2 blenden rauf = vervierfachung der Zeit?

Sind zwei blenden mehr gleichbedeutend mit Vervierfachung der Zeit? Du siehst, der Fotojargon ist mir noch nicht so gel?fig.



Gr??, Eva
Zitieren
#7
ja, wenn du die Blende um einen Wert ?fnest bekommst du die doppelte Lichtmenge. ?fnest du einen weiteren Wert verdoppelt sich die Lichtmenge wieder. Bei 2 Blenden vervierfacht sich das Licht also, d.h. alternativ verdoppelts einfach 2x die Zeit (also gemessen 4 sec. dann verdoppelst du auf 8 und noch einmal auf 16 sekunden).



Eine Stunde ist schon sehr lang. Also du musst den Entwickler immer frisch ansetzen. Er ersch?ft sehr schnell in der Schale. F?r mehr als eine vern?nftige Sitzung reicht das nicht. Du setzt also die richtige Menge kurz vor den Entwickeln an. Was du machen kannst, ist das du nur die halbe Menge frisch ansetzt und den Rest mit altem "Braunen" auff?llst. Dann kommt er auch schneller. Und du brauchst W?me. 24? solltest du auf jeden Fall haben und nicht unterschreiten, besser 26 oder 28. Bei f?lt die Temperatur im Keller immer schnell ab, weswegen ich nicht ohne W?meplatte auskomme. Ansonsten war easylith relativ schnell. Mit LP hab ich bei Polywarmton immer so Zeiten um die 20-25 Minuten gehabt, bei easylith waren es dann nur noch 8-10 Minuten.



Gruss Sven.
Zitieren
#8
Hallo Eva,



das von dir verwendete papier ist hart arbeitendes Dokumentenpapier, also nicht gerade Allerweltsmaterial. Wahrscheinlich klappt es am ehestens mit einer Kombination aus langer Belichtungszeit und d?nnem Entwickler.

Ich bin selbst auch erst ?f?ger, was das Lithen angeht, hab aber bereits erfolgreich Orwo-Papier verarbeitet, n?lich BBN111. Den Entwickler habe ich in der Verd?nnung 1+50 angesetzt, die Belichtungszeit war 4x mal so lang wie bei einem normalen Print.



Allerdings brauchte der Print ungef?r 35 Minuten um auszuentwickeln! Kann gut sein dass das von dir verwendete Papier ?nlich lange Entwicklungszeiten ben?igt.



Viele Gr??,Michael



P.S. Wenn du was vorzeigbares hast w?rde mich das sehr interessieren <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/rolleyes.gif' class='bbc_emoticon' alt='Rolleyes' />
Zitieren
#9
Hallo Sven, Hallo Michael,



Danke f?r eure zahlreichen Anregungen. Da merkt man, dass mir das Lithen noch sehr fremd ist. Konnte am Anfang gar nicht nachvollziehen, dass Entwickler so schnell kippen kann. Und auf die Temperatur habe ich beim sw-entwickeln auch nicht wirklich achten m?ssen.

Habe nur eine sehr kleine, improvisierte "Dunkelkammer im Bad. :-) Also keine Heizplatte, noch nicht mal einen Tisch :-)

Werde das aber trotzdem alles versuchen und euch in den n?hsten Tagen meine Resultate hochladen.



Habt ihr vielleicht noch einen Rat, was das Papier angeht? Vielleicht etwas f?r "Anf?ger" wo man gerade zu Beginn auch mal ein Erfolgserlebnis hat?



Sonnige Gr??,

Eva
Zitieren
#10
Hallo Eva,

das Fomatone MG ist ein sehr sch?es Lith-Papier. Es ist relativ einfach zu verarbeiten und bringt je nach Verarbeitung und Belichtung sehr sch?e farbige Ergebnisse. Zudem ist es noch relativ preisg?nstig zu haben.



Viele Gr??,

Michael
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste