Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Quadratisches Fotopapier?
#1
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit bin ich dem Charme einer mechanischen TLR (Lipca Rollop) erlegen und erzeuge jetzt quadratische Negative, die ich ?berwiegend auch quadratisch vergr?ere. Das hat zur Folge, dass ich jedes Mal - je nach Format -20 - 25% des Fotopapieres abschneide und wegwerfe (klar k?nte ich das auch vor dem Belichten abschneiden und den Rest als Teststreifen nehmen, ich hantiere aber nicht gerne im Dunkeln mit dem Rollenschneider). Gibt es eigentlich quadratisches Papier?

Viele Gr??,

Andreas
Zitieren
#2
nein, meines wissens nicht.

lass den rand einfach dran.

gr?sse uwe
Zitieren
#3
Unter Rotlicht ist Schneiden eigtl. kein Problem. Wenn ich kein passendes Format zur Hand habe, schneide ich vor einer session einen kleinen Vorrat mit der Schneidemaschine. Oder wenns schnell gehen soll, mit Sicherheitsabstand mit der Schere. Gegen "einfach Rand dranlassen" spricht eigentlich nur Geiz und dass der Fixierer schneller verbraucht sein wird. (zum einen mehr Fl?he Photopapier zum FIxieren, zum anderen (hab ich zumindest mal geh?t, und klang irgendwie auch logisch) ersch?ft weiss den FIxierer wohl schneller als schwarz. (OK, ist eigentlich auch Geiz)



Gr??

Bernhard
Zitieren
#4
[quote name='Andreas_23' post='11453' date='22-04-09, 16:02 ']Gibt es eigentlich quadratisches Papier?[/quote]



Selbstverst?dlich, z. B. von Ilford.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#5
Hallo,



um meinen Senf auch noch dazu zu geben:



Ich w?rde eine Rolle Fotopapier kaufen ( z.B. beim Hausherrn

[url="http://www.fotoimpex.de/shop/fotopapier/schwarzweiss-pe-papier-variable-gradation/tt-vario-comfort-pe-310-ilford-multigrade-iv-152x175-meter-restposten.html"]<<hier>>[/url] ) und in einer ruhigen Stunde eine Schachtel voll zuschneiden.



Das ist wahrscheinlich die g?nstigste L?ung.



Viele Gr??

Reinhold
Zitieren
#6
Hallo Andreas,



ein Balkenschneider mit 35cm Schnittbreite hat mich vor Jahren im Aldi-S?d etwa zehn Euro gekostet. Hinzu kommt, da?Rollenware beim Papier g?nstiger im Einkauf (Preis pro m?) sein kann. So wird 30x40-Baryt kostenvertr?lich.



Schnippel passendes Papier von der Rolle, leg es in einer T?te ab und gut ist. Nur jede zweite Schnittkante mu?gerade sein, den Rest macht man mit dem Hebelschneider nach der Trocknung.



Die Versamask braucht drei Anlegepunkte. Nicht vier. Kann aber nur feste Formate qua Masken.



Probestreifen schnippel ich genauso von der Rolle. Schnell, krumm und schief in etwa 2cm Breite. Die liegen dann schr? im Negativ (Sch?fe ist da ja egal) und werden einfach ohne Rahmen belichtet.



Warum glaubt eigentlich jeder, da?Meterware bei Filmen toll ist? Warum kommt kaum einer auf die Idee, da?es bei Papier genausogut sein k?nte?



Manchmal gehe ich echt davon aus, da?der heutige normale Amateur-Photograph gr?tenteils mit ausgeschaltetem Hirn durch die Gegend rennt. Rollenware ist pro Quadratmeter deutlich g?nstiger.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#7
[quote name='cfb_de' post='11458' date='22-04-09, 23:33 ']Warum kommt kaum einer auf die Idee, da?es bei Papier genausogut sein k?nte?[/quote]



Gerolltes Papier? Ich bevorzuge da eher planes <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Rolleyes' /> .



Zum Thema abschneiden bei 6x6: Ich handhabe es immer so, dass ich bei Rotlicht gen?gend Papier mit einer gr?eren Schere (ca. 5 Blatt ?bereinander) zuschneide. Aber, wie erw?nt, mit Abstand.

Nach dem Trocknen schneide ich den (jetzt nur noch geringen) Rest sauber mit einem Hebelschneider ab. Der Vorteil des unsauberen Scherenschnitts: Man kann die beschnittene Kante f?hlen und somit das Papier richtig in die Kassette legen (die unbeschnittenen R?der an die Kante). Ich habe immer gen?gend Probestreifen auf Lager, ohne extra Papier zu opfern! <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />



Gru? Thomas
Gruß,

Thomas
Zitieren
#8
[quote name='cfb_de' post='11458' date='22-04-09, 23:33 ']Warum glaubt eigentlich jeder, da?Meterware bei Filmen toll ist? Warum kommt kaum einer auf die Idee, da?es bei Papier genausogut sein k?nte?



Manchmal gehe ich echt davon aus, da?der heutige normale Amateur-Photograph gr?tenteils mit ausgeschaltetem Hirn durch die Gegend rennt. Rollenware ist pro Quadratmeter deutlich g?nstiger.[/quote]



Das mag nicht nur daran liegen, dass die anderen Photo-Amateure ihr Hirn ausschalten, sondern k?nte auch andere Gr?nde haben.

Einen nannte Thomas zum Beispiel. Ein anderer w?e, dass Rollenware auch nicht unbedingt signifikant g?nstiger ist als Blattware, wie das ja bei Film-Meterware mitunter auch der Fall ist. In dem Fall hat die Schnippelei kaum Vorteile. Und auch wenn es billiger w?e: Vielleicht will ich keine 84m Photopapier zu Hause rumliegen haben, und will einfach mein Papier aus der Schachtel nehmen, in die Kassette, belichten-entwickeln fertig. Und die Schneiderei mit dem 10 Euro Rollenschneider vom Aldi: rechte Winkel sind nicht wirklich drin (zumindest, wenn ich das Ding bediene) -> ich habe auch nicht unbedingt jeden zweiten Schnitt einen rechten WInkel, ?ber den sich der Vergr?erungsrahmen freuen w?rde.

Man kauft sich ja unter Umst?den auch beim B?ker ein belegtes Br?chen, obwohl es viel billiger w?e, sich die Br?chen selber zu belegen, oder f?rt mit dem Auto zum Supermarkt, obwohl es vielleicht viel g?nstiger w?e zu Fu?oder mit dem Fahrrad zu fahren, manche Leute lassen sich sogar eine Pizza kommen. Und das auch nicht unbedingt nur deswegen, weil sie nicht so klug sind wie ein Franz.



Gr??

Bernhard
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste