Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Quecksilberbatterien gibt es nicht mehr...
#1
Ein Bekannter von mir hat ebenso wie ich eine Canonet, die die PX625 Batterien ben?igt, die es ja nicht mehr gibt (Quecksilber ist auch ein Schei?eug).

Allerdings hat ihm scheinbar die neue Alternative die Kamera gekillt, der Beli geht gar nciht mehr.

Der Unterschied ist eigentlich gering, die alte Version hat 1,35 V, die neue 1,5 V. Kann dieser kleine Unterschied den beli r?ten, sodass er nicht mehr geht? Oder liegt das Problem woanders?
Zitieren
#2
[quote name='joram' post='11277' date='05-03-09, 16:55 ']Ein Bekannter von mir hat ebenso wie ich eine Canonet, die die PX625 Batterien ben?igt, die es ja nicht mehr gibt (Quecksilber ist auch ein Schei?eug).

Allerdings hat ihm scheinbar die neue Alternative die Kamera gekillt, der Beli geht gar nciht mehr.

Der Unterschied ist eigentlich gering, die alte Version hat 1,35 V, die neue 1,5 V. Kann dieser kleine Unterschied den beli r?ten, sodass er nicht mehr geht? Oder liegt das Problem woanders?[/quote]



Hallo Joram,



das Problem liegt darin, das der Beli bei der etwas h?eren Voltzahl einen falschen Wert anzeigt. Mittlerweile gibt aber bspw. Zink/Luft (WeinCell PX 625 1.35V Zink Luft ) Batterien und andere Alternativen.



Gruss Sven.
Zitieren
#3
[quote name='joram' post='11277' date='05-03-09, 16:55 ']Allerdings hat ihm scheinbar die neue Alternative die Kamera gekillt, der Beli geht gar nciht mehr.

Der Unterschied ist eigentlich gering, die alte Version hat 1,35 V, die neue 1,5 V. Kann dieser kleine Unterschied den beli r?ten, sodass er nicht mehr geht? Oder liegt das Problem woanders?[/quote]



Das R?ten ist eher unwahrscheinlich, obwohl ich mittlerweile bei Kameratechnik nichts mehr ausschlie?n m?hte.



Klartext: Ich selbst und viele andere mir bekannte Fotografen verwenden fr?lich 1,5-Volt-Zellen in Kameras, die f?r 1,35-Volt-Zellen ausgelegt sind. Da passiert nichts. Der Unterschied betr?t 1/3 Blende, und ich habe hier Steinzeitkameras, bei denen die Objektive wie die Zeiten nur in 1/1-Blendenschritten funktionieren.



Den Eingangssatz im Hinterkopf: Da kann sehr viel passiert sein, Ferndiagnose in diesem Fall wohl unm?lich.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#4
[quote name='hans schneider' post='11280' date='06-03-09, 21:02 '][ Ich selbst und viele andere mir bekannte Fotografen verwenden fr?lich 1,5-Volt-Zellen in Kameras, die f?r 1,35-Volt-Zellen ausgelegt sind. Da passiert nichts. Der Unterschied betr?t 1/3 Blende, und ich habe hier Steinzeitkameras, bei denen die Objektive wie die Zeiten nur in 1/1-Blendenschritten funktionieren.[/quote]



Hallo Hans,

das scheint vom Innenleben der Kameras abh?igig zu sein. Ich habe mal Messreihen im zwei Rollei 35 gemacht, eine mit einer 1,35 und eine mit einer 1,5 V Batterie. Bei wenig Licht gab es keinen Unterschied zwischen den Messwerten, bei gro?r Helligkeit betrug der Unterschied ?ber 2 Blenden. (Ich hab dann noch die Batterien umgetauscht mit den gleichen Ergebnissen).

Viele Gr??,

Andreas
Zitieren
#5
[quote name='Andreas_23' post='11290' date='09-03-09, 12:02 ']Hallo Hans,

das scheint vom Innenleben der Kameras abh?igig zu sein. Ich habe mal Messreihen im zwei Rollei 35 gemacht, eine mit einer 1,35 und eine mit einer 1,5 V Batterie. Bei wenig Licht gab es keinen Unterschied zwischen den Messwerten, bei gro?r Helligkeit betrug der Unterschied ?ber 2 Blenden. (Ich hab dann noch die Batterien umgetauscht mit den gleichen Ergebnissen).

Viele Gr??,

Andreas[/quote]



Danke f?r den Hinweis, Andreas; wir haben die Me?erte tats?hlich nicht bei strahlendem Sonnenschein verglichen, ich werde das mal bei Gelegenheit nachholen.



Einer weitverbreiteten Meinung nach ist es gar nicht so sehr der Spannungsunterschied von 1,35 zu 1,55 V, sondern das unterschiedliche Verhalten beim Gebrauch: Quecksilberbatterien halten angeblich die Nennspannung ?ber fast den gesamten Lebenszyklus konstant, das neumodische Zeugs nicht.



F?r mich ist das ganze kein Drama, da ich im Augenblick nur zwei Kameras habe, die 1,35-V-Quecksilber ben?igen, eine SR-T 101, und eine CL, die sehen nur Schwarz-Wei?Film, und da messe ich sehr oft gar nicht, sondern sch?ze die Belichtungszeit. Das geht mit ein wenig ?ung sehr gut.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#6
[quote name='hans schneider' post='11353' date='27-03-09, 11:25 ']Danke f?r den Hinweis, Andreas; wir haben die Me?erte tats?hlich nicht bei strahlendem Sonnenschein verglichen, ich werde das mal bei Gelegenheit nachholen.[/quote]



Hallo Hans.

wenn ich die Diskussionen, die ja an vielen Stellen gef?hrt werden, richtig verstanden habe, kommt es wohl darauf an, ob die Kamera oder der Belichtungsmesser eine sogenannte Br?ckenschaltung (was immer das auch ist) hat, oder nicht. Mit einer Br?ckenschaltung spielt die unterschiedliche Spannung keine Rolle und es k?nen ohne Bedenken 1.5 V Zellen genommen werden. Das w?e eine Erkl?ung, warum bei manchen Kameras oder Belis deutliche Differenzen auftreten und bei anderen nicht.

Viele Gr??,

Andreas
Zitieren
#7
[quote name='Andreas_23' post='11354' date='27-03-09, 12:17 ']wenn ich die Diskussionen, die ja an vielen Stellen gef?hrt werden, richtig verstanden habe, kommt es wohl darauf an, ob die Kamera oder der Belichtungsmesser eine sogenannte Br?ckenschaltung (was immer das auch ist) hat, oder nicht. Mit einer Br?ckenschaltung spielt die unterschiedliche Spannung keine Rolle und es k?nen ohne Bedenken 1.5 V Zellen genommen werden. Das w?e eine Erkl?ung, warum bei manchen Kameras oder Belis deutliche Differenzen auftreten und bei anderen nicht.[/quote]



Hallo Andreas,



v?lig richtig. Wobei bei vielen der Kameras, von denen wir sagen, sie verf?gten ?ber eine Br?ckenschaltung ([url="http://de.wikipedia.org/wiki/Messbr%C3%BCcke"]Wikipedia[/url]), in Wahrheit eine kleine Schaltung mit einem Operationsverst?ker drin ist. So auch bei meiner Rollei 35SE.

Und dann kommt es noch darauf an, wieweit der CdS-Widerstand linearisiert ist. Das ist bei einfachen Handbelis oft durch eine nichtlineare Skala realisiert, bei OpAmps relativ einfach m?lich und bei einer Wheatstone-Br?cke nichttrivial.



Zum Verst?dnis der eher auf Elektro-Ingenieure zielenden vektoriellen Betrachtung einer Me?r?cke hilft f?r Nichtstrippenzieher vielleicht ein Physikbuch f?r den Sekundarbereich eins. Wenigstens uns wurden irgendwann in der achten Klasse mal die "Kirchhoffschen Gesetze" gelehrt <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#8
[quote name='cfb_de' post='11356' date='27-03-09, 20:02 ']Wenigstens uns wurden irgendwann in der achten Klasse mal die "Kirchhoffschen Gesetze" gelehrt.

Beste Gr??,

Franz[/quote]



Franz,



bei uns hie?die achte Klasse sogar noch Untertertia.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#9
[quote name='hans schneider' post='11358' date='28-03-09, 09:43 ']bei uns hie?die achte Klasse sogar noch Untertertia.[/quote]



Hans,



gib es zu: Du hast im Physikbuch gebl?tert! Empfehlenswert und bis zur Oberprima ausreichend: "H?ling, Physik". Wohl nur noch antiquarisch zu bekommen.



<img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/rolleyes.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />

Franz
Zitieren
#10
[quote name='cfb_de' post='11362' date='30-03-09, 20:42 '][quote name='hans schneider' post='11358' date='28-03-09, 09:43 ']bei uns hie?die achte Klasse sogar noch Untertertia.[/quote]



Hans,



gib es zu: Du hast im Physikbuch gebl?tert! Empfehlenswert und bis zur Oberprima ausreichend: "H?ling, Physik". Wohl nur noch antiquarisch zu bekommen.



Franz

[/quote]



Franz,



nein, nicht gebl?tert. Und hier kann ich es ja zugeben (im "anderen Forum" war das Ganze Adiabatische etwas gespielt, ich habe versucht, die Rolle des Viertel- (!) gebildeten ?theten zu geben, offensichtlich mit Erfolg, als blieb es dabei): Im Regal neben dem Schreibtisch stehen sowohl der Gerthsen als auch der Tipler. Ich halte es f?r einen Skandal, da?die Trennung zwischen Geistes- und Naturwissenschaften (die so gegen 1898 als unbegr?ndet ausgewiesen worden ist) als Vorwand f?r die eigene Verbl?ung genommen wird.



Man stelle sich vor, der Kultusstaatssekret?, der das neue Gymnasium einweiht w?rde anstatt des Standardsatzes In Mathematik und Physik war ich immer schlecht" sagen: "Lesen und Schreiben sind mir schon immer schwergefallen."



Wir w?en damit zwar n?er an der Wahrheit, aber das Klischee w?e nicht bedient.



In diesem Sinne: Haumichblau und Owiedumm.



Sch?en Gru?


Hans



PS. Ach so, und zum Thema: Im Minolta-Forum wird/wurde die Quecksilber-Problematik weitl?fig diskutiert. Dort ist, wenn ich mich recht erinnere, der Diskussionstand so, da?behauptet wird, wie von mir oben geschrieben, nicht die Anpassung der Spannung sei das Problem, sondern der unterschiedliche Verlauf der Energieabgabe und damit die Ausgangsspannung, und, das ist wichtig, es w?e nach wie vor schwierig, eine entsprechende Schaltung (mit dem, was lieferbar ist) klein genug f?r den Einbau in eine Kamera hinzubekommen. L?ungen, die auf Z-Dioden basieren, werden wohl abgelehnt, Alternativen scheitern nach dortigem Verst?dnis an Genauigkeit. Ich habe es aber nur am Rande verfolgt, weil ich hier mal wieder eine der typischen Internetaufgeregtheiten sehe. Die Leute sollten doch einfach mal in die DIN f?r Belichtungsmesser gucken. Danach sind Abweichungen von 0,5 Blenden nach Plus und Minus erlaubt. Macht bei zwei Systemen schon einen maximal m?lichen Unterschied von 1,0 Blenden. Rechnen wir die pers?lichen Vorlieben f?r Durchzeichnung der Schatten oder Lichter hinzu, sind wir wahrscheinlich schon bei zwei Blenden Unterschied, innerhalb deren man noch zeigbare Ergebnisse bekommt. Letztlich irgendwie ein Scheinproblem, wenn ich die Belichtung sch?ze, liege ich auch zum Teil eine bis zwei Blenden daneben. Und wer einmal seine drei bis f?nfzehn Kameras zur Belichtungsmessung vergleicht, wird wahrscheinlich sowieso durchdrehen, falls er nicht kapiert, da?es die "wirklich korrekte" Belichtung genausowenig gibt wie die "wirklich korrekte" ISO-Empfindlichkeit eines Films. Ich sage nur SAE-PS. Damit k?nte ich mit meiner Wanderd?ne wahrscheinlch auch m?helos zum Mond fliegen.



Zur?ck zum Batteriethema. Dummerweise habe ich noch jede Menge Quecksilberzellen, aber ich werde vielleicht mal einen Langzeitversuch starten, in die 101 eine 1,55-V-Zelle zu stecken, die ISO-Zahl um einen Blendenwert ver?dern, und dann schauen, wie es ?ber die Lebenszeit der 1,55-V-Zelle sich ver?dert. Aber ich bef?rchte, der Beobachtungszeitraum wird meine eigene Lebenszeit ?bersteigen. Vielleicht w?e das gute Motto f?r alle Angsthasen: Sorge Dich nicht, knipse.



H.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste