Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Quecksilberbatterien gibt es nicht mehr...
#11
Hallo Hans,



der Gerthsen ist nat?rlich klasse. Aber kein Schulbuch. H?ling ist Schulbuch.



Egal. Physikb?cher sind allesamt interessant und wichtig. Leider heute zu unwichtig, sonst h?te das Volk n?lich nicht eine solch infantile Angst vor "Atom" oder Pr?erenz f?r "Wind" und -v?lig gaga- "Solarstrom". Letzteres stellt tats?hlich den ?ologischen Super-GAU dar. Gewollt durch gr?ne Gutmenschen und durch Steuersubventionen beg?nstigt. V?liger Wahnsinn, finanziell wie umweltpolitisch.



Zur Quecki-Problematik: Klar, da?nichts ?ber anst?dige Quecksilberzellen geht. Haltbarkeit un?bertroffen, Entladekurve ideal. Eine Batterie alle zehn Jahre ist obendrein umweltfreundlich, allerdings f?r den Hersteller nicht wertsch?fend.



Leider sind die Dinger mittlerweile in der EU verboten und folglich nur noch in mangelhafter Qualit? zu erwerben.



Ersatzl?ungen: Silberzellen mit 1,55V anstelle von 1,35V beim Original. Und nun raffe ich mal die Diskussion aus dem anderen Forum: Die Leute haben Recht. Man mu?die Belis umfrickeln oder einen Adapter mit Zenerdiode nutzen.

Hinzu kommt, da?Alkali- oder Lithium-Zellen eine ungeeignete Entladekurve aufweisen.

Silberzellen (erkennbar an "SR" in der Zellenbezeichnung) haben eine den Quecksilberzellen fast vergleichbare Entladekurve und sind durchaus tauglich. Deren ?o-Bilanz ist allerdings schlechter als die der Quecksilberzellen.



Das ist ?brigens bei Belis mit Br?ckenschaltung v?lig egal. Die tun mit jeder Fremdspannung und lassen sich im Fall einer "echten" Br?ckenschaltung einfachst umjustieren. Der Gro?eil der angeblich mit "Br?ckenschaltung" versehenen Kameras verf?gt allerdings bereits ?ber eine per Op-Amp realisierten Konstant-Spannungsquelle. Die Dinger tun ohne jede Anpassung (z.B. meine Prakticas oder auch die heute gekaufte M6).



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#12
[quote name='cfb_de' post='11372' date='02-04-09, 01:24 ']Die Dinger tun ohne jede Anpassung (z.B. meine Prakticas oder auch die heute gekaufte M6).



Beste Gr??,

Franz[/quote]



Franz,



nur zum Verst?dnis: Was w?rdest Du denn bei der M 6 (Gratulation ?brigens, tolles Ger?, ich habe die 0,85-Version) anpassen wollen? Die ist doch mit SR-44 zu betreiben.





Die Quecksilber?a endete bei Leica-Mit mit CL und M 5.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#13
[quote name='cfb_de' post='11372' date='02-04-09, 01:24 ']Hallo Hans,



infantile Angst vor "Atom"[/quote]



Franz,



ich kann den Leuten, die von "Atomkraft" reden, immer nur antworten, da?diese in meinem Physikunterricht nicht vorgekommen sei und da?sie mir bitte einmal erkl?en sollen, was denn diese offensichtlich neue, f?nfte Kraft neben den vier mir bekannten "Kr?ten" sein solle.



Du kannst Dir vorstellen, wie ich angestarrt werde?



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren
#14
[quote name='hans schneider' post='11376' date='03-04-09, 21:19 ']nur zum Verst?dnis: Was w?rdest Du denn bei der M 6 (Gratulation ?brigens, tolles Ger?, ich habe die 0,85-Version) anpassen wollen? Die ist doch mit SR-44 zu betreiben.[/quote]



Hallo Hans,



genau deshalb mu?da ja nichts angepa? werden. Genau wie bei meinen Prakticas. Batterie rein und feddich.



Beste Gr??,

Franz (mir ist die Version mit 28er-Maske lieber, da sehe ich n?lich mit Brille wenigstens den 35er-Rahmen...)
Zitieren
#15
[quote name='hans schneider' post='11377' date='03-04-09, 21:22 '][quote name='cfb_de' post='11372' date='02-04-09, 01:24 ']Hallo Hans,



infantile Angst vor "Atom"[/quote]



Franz,



ich kann den Leuten, die von "Atomkraft" reden, immer nur antworten, da?diese in meinem Physikunterricht nicht vorgekommen sei und da?sie mir bitte einmal erkl?en sollen, was denn diese offensichtlich neue, f?nfte Kraft neben den vier mir bekannten "Kr?ten" sein solle.



Du kannst Dir vorstellen, wie ich angestarrt werde?



Sch?en Gru?


Hans

[/quote]



Hallo Hans,



das kann ich mir sogar sehr gut vorstellen. Genauso wie die Reaktion auf meine Feststellung, da?es "Kernenergie" und "Kernkraftwerk", hingegen "Atombombe" hei?. Vor diesem Hintergrund bekomme ich regelm?ig Lachkr?pfe, wenn Ausstiegsfanatiker den Bau neuer "KKW" fordern <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':lol:' />



Noch gr?er wird mein Gel?hter nur, wenn ich mir dieses "BTL"- oder "Sunfuel"-Gelulle anh?en mu? Da wird allen Ernstes die umweltfeindliche und h?hstgradig energie-ineffiziente Fischer-Tropsch-Synthese als seligmachend empfohlen. Mit gr?ner Fahne vorweg ins Mittelalter der techn. Chemie. Leuna l?t gr??n.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#16
..ohoh, jetzt wird das Eis aber langsam d?nn - hast Du bei deinen Effizienzbetrachtungen auch wirklich alle Faktoren mitberechnet?? Stichwort Endlager und so?? Asse l?st gr??n... ;-) Saubl? an der Geschichte ist n?lich, dass genau dieser Faktor von den Erzeugern dem Steuerzahler aufgedr?ckt wird - und zwar f?r mindestens eine vierstellige Zahl von Jahren...
Gruß

Wolf
Zitieren
#17
[quote name='Wolf_XL' post='11380' date='04-04-09, 22:58 ']..ohoh, jetzt wird das Eis aber langsam d?nn - hast Du bei deinen Effizienzbetrachtungen auch wirklich alle Faktoren mitberechnet?? Stichwort Endlager und so?? Asse l?st gr??n... ;-) Saubl? an der Geschichte ist n?lich, dass genau dieser Faktor von den Erzeugern dem Steuerzahler aufgedr?ckt wird - und zwar f?r mindestens eine vierstellige Zahl von Jahren...[/quote]



Hallo Wolf,



ja, auch dar?ber habe ich nachgedacht. Unter Ber?cksichtigung der Brutreaktor-Technologie und anst?diger Wiederaufarbeitung (beides haben wir in D erstens zur Funktion gekriegt und zweitens sicher und umweltfreundlich entwickelt - keine solche Sauerei wie der PUREX-Proze? nachgefolgt von einem per Spallationsquelle angeregten Brutreaktor l?t sich das Endlagerproblem auf die Gr?enordnung von etwa 200 Jahren bringen. Damit liegt es in der Gr?enordnung des durch CO_2 verursachten Klimaeinflusses und in der Gr?enordnung der durch ?berm?ige Fertigung von Halbleiter f?r Photovoltaik sich anbahnenden Trinkwasserknappheit.

Obendrein f?lt bei vern?nftiger Nutzung von Kernenergie erheblich weniger Abfall als heute an: Brennelemente nur einmal durch die WAA zu jagen, ist schlicht der blanke Wahnsinn: beim Auto kippt man auch nicht 94% vom Betriebsstoff direkt in den Gully.



Wohlgemerkt: S?tliche Techniken sind zur Gro?nlagenreife ausentwickelt, man mu?die Anlagen nur bauen.



Vielleicht mindert es die Regungen des "gesunden Volksempfindens" etwas, wenn man den Gegnern der Kedrnenergie den Gips aus der Rauchgasentschwefelung in den Garten kippt und das CO_2 in Form von Trockeneis in den Keller lagert. Hier wird n?lich ein viel wesentlicheres Endlagerproblem steuerfinanziert auf kommende Generationen verlagert und wirkt sich direkt auf das ?erleben der Menschheit aus.



Ich sage bewu? nicht, da?Kernenergie allein seligmachend ist. Es ist aber auch keine Schwarz-Weiss-Welt. Im Gegenteil: Seit dem Diskussionsstand der "Gegner", der immer noch anhand der Technologien den Endf?nfziger argumentiert, und heute hat sich dort erheblich mehr getan, als in der immer noch nach g?giger Chemie ablaufenden Verbrennung fossiler Energietr?er (aus denen man besser erstmal Produkte f?r den Menschen machen sollte, ehe man sie anz?ndet; dies geht mit Uran und Plutonium n?lich nicht und die kommen auch nat?rlich vor).

Mit zunehmender Diskussion wird imho das Eis eher dicker, weil das Pendel der Diskussion mehr Richtung Vernunft und weniger Richtung emotionalen Gutmenschentums schwenkt.





Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#18
...ich denke aber - und vor allem da liegt f?r mich der "Kasus knacktus" - w?rde dieses Vorgehen Signale f?r die falsche Richtung setzen... Gesetzt der der Fall, billige und "saubere" Energie st?nde uns zur Verf?gung, w?rde das Weltwirtschaftsheil mal wieder nur im Wachstum gesucht werden. Und genau das ist in meinen Augen total falsch. Wir sind in der "1. Welt" n?lich l?gst an die Wachstumsgrenzen gelangt. Im Grunde ist doch jeder mit den Dingen, die das Leben erleichtern versorgt - mehr wie drei K?hschr?ke f?nf Fernseher oder x Kameras ;-) braucht doch kein Mensch. Und was macht dann eine wachstumsorientierte Industriegesellschaft? Sie muss in immer k?rzeren Zyklen immer un?igere Produkte an den Mann bringen... Die Folge: Wir verschwenden immer schneller unsere Resourcen f?r immer unwichtigere Dinge... Ersatzweise k?nten wir aber auch eine Milliarde Inder und zwei Millionen Chinesen motorisieren - mit all den Risiken und Nebenwirkungen wie Energieknappheit und Klimawandel... Wenn ich mir so die Entwicklung der letzten Jahre anschaue, finde ich leider immer mehr Produkte, die zum einen eigentlich kein Mensch braucht, die aber zum anderen weder sorgsam mit unseren Resourchen umgehen, noch unbedingt positiv f?r die meisten Volkswirtschaften sind... Dieses "Wachstum um jeden Preis" ist ja nicht unbedingt neu. Kodak ist f?r mich geradezu ein Beispiel daf?r. Wie s?e die "Fotoszene" heute aus, wenn z.B. Kodak nicht mehrmals ohne zwingende Notwendigkeit die Fotowelt mit neuen Formaten und Techniken "begl?ckt" h?te, die eigentlich kein Mensch gebraucht hat... Keines dieser "Retortenformate" hat ?berlebt - weder Instamatikfilme, Pocketfilme oder Diskfilme haben sich durchgesetzt. Daf?r sind im Zuge dieser "Innovationen" renomierte Firmen Pleite gegangen oder es wurden erfolgstr?htige Projekte dessentwegen "gecancelt"... Und dies alles, weil Kodak unbedingt wachsen wollte...
Gruß

Wolf
Zitieren
#19
Hallo Wolf,



zum vernunftorientierten Handeln braucht die Welt kein wie auch immer geartetes "Wachstum".



Es gen?gt da v?lig ein bewu?r Umgang mit den uns zur Verf?gung stehenden Ressourcen. Dies schlie? allerdings nach meiner Meinung eine vernunftorientierte Nutzung nat?rlichen Drecks (aka "Kernenergie") mit ein.



Bisher gibt es keinerlei Alternativen. Windm?hlen erzeugen Strom dann, wenn man ihn nicht braucht. Photovoltaik ?berzeugt immer durch eine insgesamt negative Energie-Bilanz (mag auf Bergh?tten egal sein, taugt aber in der gesamten ?o-Bilanz hoffentlich bald nur noch f?r den Knast, nicht aber zum Steuer-Spar-Modell - und nur davon lebt dieser Hype) und lebt nur als n?hste "Blase". Vollkommen durch Steuerzahler finanziert. Steuerschmarotzer profitieren daran. Ich war einigerma?n froh, da?letztes Jahr durch Betreiben einer der beiden Koalitionsbandentr?er dieses Steuerschmarotzertum etwas eingeschr?kt wurde. Staatl. Abzocke auf Kosten anderer Ahnungsloser halte ich f?r unmoralisch.



Mir w?rde es vollkommen reichen, wenn wir rein rational an die Energie-Sache herangingen: Welchen Aufwand treiben wir mit welchen Sp?-Sch?en.

Und da verlieren fossile Energietr?er, Windm?hlen, Wasserkraftwerke (au?r, man k?e endlich mal auf die Idee, Afrika so richtig auszubeuten - die h?ten n?lich Wasserkraft ohne Ende - will aber kein "Entwicklungshelfer") oder nur diese als "Idee" angedachter Techniken wie "Wind-T?rme" erheblich an substantieller Gespr?hsgrundlage.



Jetzt 50 Jahre lang (in "Zukunftstechnologien" ohne jeden naturwissenschaftlich begr?ndbaren Wert) zu entwickeln ist sinnfrei, wenn man entsprechende sofort wirksame Techniken schon vorliegen hat. Diese Techniken (sic! !="Technologien") liegen seit 35 Jahren vor, die Anlagen wurden rein aus politischen Gr?nden nicht gebaut.

Da platzt mir als unpolitischem Naturwissenschaftler echt langsam der Sack. Wie bl? sind wir eigentlich?



Bisher ist Hausbrand von der ?o-Steuer immer noch befreit. Also Braunkohle-?en ohne jede Nachbehandlung. Jeder Bewohner mitteldeutscher St?tewohnungen w?e bekloppt, Geld f?r eine neue Heizung auszugeben. *Mu? er n?lich bis heute nicht. Schwefelkohle rein und gut ist. Obendrein noch steuerbefreite Brennstoffe.



Wie ich schon sagte: Es gibt kein Schwarz-Weiss.



Ooops. Frag mal danach bei den "Gr?nen" in Berlin nach. Oder Leipzig, Jena, Halle. Ich habe es n?lich getan. Nachdem ich einige Jahre in Jena und Halle wohnte.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#20
[quote name='Wolf_XL' post='11382' date='05-04-09, 21:24 ']...ich denke aber - und vor allem da liegt f?r mich der "Kasus knacktus" - w?rde dieses Vorgehen Signale f?r die falsche Richtung setzen... Gesetzt der der Fall, billige und "saubere" Energie st?nde uns zur Verf?gung, w?rde das Weltwirtschaftsheil mal wieder nur im Wachstum gesucht werden. Und genau das ist in meinen Augen total falsch. Wir sind in der "1. Welt" n?lich l?gst an die Wachstumsgrenzen gelangt. Im Grunde ist doch jeder mit den Dingen, die das Leben erleichtern versorgt - mehr wie drei K?hschr?ke f?nf Fernseher oder x Kameras ;-) braucht doch kein Mensch. Und was macht dann eine wachstumsorientierte Industriegesellschaft? Sie muss in immer k?rzeren Zyklen immer un?igere Produkte an den Mann bringen... Die Folge: Wir verschwenden immer schneller unsere Resourcen f?r immer unwichtigere Dinge... Ersatzweise k?nten wir aber auch eine Milliarde Inder und zwei Millionen Chinesen motorisieren - mit all den Risiken und Nebenwirkungen wie Energieknappheit und Klimawandel... Wenn ich mir so die Entwicklung der letzten Jahre anschaue, finde ich leider immer mehr Produkte, die zum einen eigentlich kein Mensch braucht, die aber zum anderen weder sorgsam mit unseren Resourchen umgehen, noch unbedingt positiv f?r die meisten Volkswirtschaften sind... Dieses "Wachstum um jeden Preis" ist ja nicht unbedingt neu. Kodak ist f?r mich geradezu ein Beispiel daf?r. Wie s?e die "Fotoszene" heute aus, wenn z.B. Kodak nicht mehrmals ohne zwingende Notwendigkeit die Fotowelt mit neuen Formaten und Techniken "begl?ckt" h?te, die eigentlich kein Mensch gebraucht hat... Keines dieser "Retortenformate" hat ?berlebt - weder Instamatikfilme, Pocketfilme oder Diskfilme haben sich durchgesetzt. Daf?r sind im Zuge dieser "Innovationen" renomierte Firmen Pleite gegangen oder es wurden erfolgstr?htige Projekte dessentwegen "gecancelt"... Und dies alles, weil Kodak unbedingt wachsen wollte...[/quote]



Wolf,



Du wechselst hier - ganz geschickt ?brigens- die Kategorienebene. Das ist erlaubt. Aber trennen wir jetzt doch besser.



Wir haben die Diskussion A: Thema "Energie". Da geht es schon los mit dem Mangel bei vielen Leuten, die diskutieren, nicht zu wissen, nicht verstanden zu haben oder nicht verstehen zu wollen, was Energie denn sei. Energie ist, salopp gesprochen, "das Geld der Natur" (allerdings in einem idealen Finanzsystem). Energie wird nicht mehr, wird nicht weniger, Energie ist nicht schmutzig, Energie ist nicht sauber; Energie kann auch nur da "gewonnen" werden, wo sie anderswo verloren wird. Wie in der Lotterie sozusagen. Wir w?en hier ("w?en", wenn Sachverstand und nicht politische Vorurteile und W?lerfang bestimmend "w?en"; wir "sind" aber auf dem Gebiet der Volksverdummung) auf, man mag es glauben oder nicht, relativ sicherem Gebiet, und das kann man auch gut diskutieren, solange nicht die Schaum-vor-dem-Mund-Fraktion meint, mitreden zu m?ssen.



Dein Thema ist aber nun auch und vor allem das Thema B geworden: Die Inder, die Chinesen, die Weltproduktion, das Wachstum und "die Energieknappheit". "Politisch Lied, garstig Lied", um ausnahmsweise den von mir wenig gesch?zten G?he zu zitieren. Du wirst die x-Tripstrillionen Chinesen nicht abhalten, sich ein Moped zu kaufen, und wenn sie ein Moped haben ein Auto mit Vierzylindermotor, und wenn sie das haben, eines mit Achtzylindermotor. Was Kodak betrifft: Die wollten "Alleinstellungsmerkmale". Da haben sie halt im Zehnjahreabstand das jeweils schwachsinnigst-m?liche System kreiert. Ich bin da v?lig einig mit Dir.



Aber man sollte meines Erachtens nicht aus dem f?r die Welt und die Menscheit W?nscheswerten kurzschlu?afte politische Instantanforderungen aufstellen, ?la "das Atom ist b?e". Kein Geringerer als Kar Friedrich von Weizs?her hat ca. 1978 festgestellt, das gr?te Katastrophenpotential f?r die Menschheit liege im Verbrennen fossiler Brennstoffe, und hat damals (gegen den Wind) gemeint, Kernkraft w?e f?r die n?hsten zwei- bis dreihundert Jahre eine sinnvolle Zwischenl?ung. Da sind wir aber wieder auf der Ebene A, aber fachbezogen will offensichtlich niemand argumentieren. Anstattdessen quellen Ideologien aus allen Ecken und Enden, wahnwitzige Aktionsprogramme drehen an allen m?lichen R?chen, als w?en die Erkenntnisse der Kybernetik nie dagewesen. Man wei?mittlerweile sogatr, wie ?berforderte (Standardzustand) Politiker und andere Menschen reagieren, wenn sie einer kybernetisch eindeutig steuerbaren Situation gegen?berstehen: Stark am Rad drehen. Und das ist immer der direkte Weg in die Katastrophe.



Sch?en Gru?


Hans
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste