Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
AdoStab: nachtr?liches stabilisieren von PE-Papier
#11
[quote name='piu58' timestamp='1353514814' post='15283']

> dass in diesem Fall der Fixierer noch nicht richtig draußen war. Kann dies jemand bestätigen



Selentonen ist sogar ein sensibler Test auf ordentliche Fixage / Wässerung.

[/quote]

Eben. Aber man redet hier immer von "Fleckenbildung". Bei mir ist das Papier aber einheitlich "eingefärbt". Wie bei einer dezenten Tonung. Daher frage ich.
Gruß,

Thomas
Zitieren
#12
> einheitlich "eingefärbt



Wenn der Silberiongehalt gleichmäßig ist, dann wird es auch die Färbung.
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#13
[quote name='T.R.' timestamp='1353501734' post='15281']

Manchmal bekommt darin das gesamte Papier flächendeckend (also auch die unbelichteten bzw. "wegfixierten") weißen Ränder ohne Silber einen ganz leichten "Elfenbeinton". Das Papier sieht dann aus, als wäre es eines dieser "Pseudowarmtonpapiere" mit eingefärbtem Träger. Ich gehe davon aus, dass in diesem Fall der Fixierer noch nicht richtig draußen war. Kann dies jemand bestätigen? Oder aber ist dies etwa ein Zeichen dafür, dass der Selentonder erschöpft ist?

[/quote]



Hallo Thomas,

ich bin bisher immer davon ausgegeangen, dass, wenn die Verweildauer lange genug ist, das Papier immer einen leichten Ton annimmt. Es ist ja schliesslich ein Toner. Ich verwende den Adox Selentoner 1+19. Wenn ich das Papier lange genug im Toner lasse, wird es immer dezent braun-gelblich. Das stelle ich auch bei RC-Papier fest, bei dem ich sehr sciher bin, dass es ordentlich gewaessert wurde.



Timgruss
Zitieren
#14
[indent=1]> lange genug im Toner lasse, wird es immer dezent braun-gelblich.[/indent]



[indent=1]Ich benutze den Toner viel konzentrierter, 1+9. Ich habe noch nie eine Veränderung des Bildweißes bemerkt.[/indent]
Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#15
Danke für die Hinweise.

Timo, mein Papier geht bei einer Selentonung klar in Richtung Magenta. Hier darf ich nicht zu intensiv tonen. Bildstellen, die kein Bildsilber mehr enthalten (also die weißen Ränder) dürften / sollen keinen Farbumschlag erfahren, da hier ja nichts mehr vorhanden ist (sein sollte), mit welchem der Toner reagieren kann. Ich denke auch, dass in meinem Fall der Selentoner eine Verbindung mit noch nicht vollständig entferntem Fixierer eingegangen ist. Mich wunderte nur die gleichmäßige Reaktion, da in der Literatur immer von "Fleckenbildung" die Rede ist.

Thomas
Gruß,

Thomas
Zitieren
#16
Hallo Thomas und Uwe,

der Rand bleibt bei mir natuerlich weiss. Alles, was im Bild ist, nimmt einen Ton an. Ausser die absoluten Lichter. Insofern war mein voriger Beitrag nicht korrekt, weil ich von "Papier" sprach. Die ganze Bildwirkung wird jedenfalls waermer, die dunklen Stellen aber auch etwas weniger dicht, wenn ich lange tone.

Mach doch mal einen Test und wasche ein Papier ungenuegend und tone es dann. Dann weisst du, ob du eher viele Flecken oder nur einen grossen Flecken ueber das ganze Papier hast.



Timgruss
Zitieren
#17
Noch mal zum Anfang

Eigentlich braucht ein gut gewässertes RC/PE Papier keinen Stabilisator. Das hält so lange wie es hält und wer es mag wird es tonen, mit was auch immer oder mit Sistan o ähnlichem behandeln. Den zerfall meiner PE-Fotos werde ich zu meinen Lebzeiten wohl nicht mehr erleben. Wichtiger war mir das bei den Negativen, die habe ich schon immer mit Sistan behandelt. Ein Bild kann ich neu machen aber ein zerstörtes Negativ bleibt zerstört.

Man macht das mit dem stabilisieren weil man es gelesen hat oder gelernt hat, ich hatte es aus div. Büchern und Zeitungen. Ich nehme für PE und auch Baryt nur noch das Goldbad. verbessert die Haltbarkeit aber verändert nur die schwärzen, aber nur ein wenig. Das muß aber jeder für sich selber entscheiden wie er das handhabt.

Bei meinem Supergau mit ADOSTAB hatte ich die Bilder sehr gut abgestreift und dann durch den Trockner. Mehr kannste bei so nem Trockner auch nicht machen, wie will man die Walzen auch wirklich reinigen? Man kommt da nirgens dran und durch die Laufrichtung kannste auch nicht mit einem feuchtem Tuch wischwischi machen, geht einfach nicht gut. Und die Hersteller, die haben schon immer viel geschrieben aber wenns nicht ging war es immer ein Anwenderfehler.

Der Sinn der RC/PE Papiere war ja schnellere,einfachere und bessere verarbeitbarkeit. Es ging nie um Haltbarkeit. Bei der Haltbarkeit hat Baryt sicher die Nase vorn aber wer wird schon den Zerfall seiner Bilder erleben?
Zitieren
#18
Ich hatte schlechte Erfahrung mit getonten Bildern und einem Durchlauftrockner gemacht: Die PE-Bilder hatte dann eine klebrige Oberfläche. Eventuell müssen solche Bilder an der Luft getrocknet werden.
Gruß,

Thomas
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste