• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der neue MCC Tr?er
#1
[Bild: page58_3.jpg]

Es hat den Anschein, dass von einer bestimmten Seite durch diverse Ver?fentlichungen in den letzten Tagen gezielt versucht wird den Eindruck zu erwecken der alte Agfa MCC Tr?er w?e besser gewesen als unser neuer, reinweisser MCC Tr?er.



Es ist richtig, dass der alte Tr?er nicht mehr so ohne weiters zu bekommen ist (siehe meine Aussagen dazu von vor einem Jahr) aber das ist nur ein Teil der Geschichte.



Wir haben uns beim MCC "new" bewusst entschieden den reinweissen Tr?er zu verwenden, da wir der Meinung sind, dass das Papier dadurch gewinnt. Diese Annahme deckt sich mit rund 3/4 der Aussagen welche wir in verschiedenen Kundenbefragungen herausgefunden haben. Auch die R?ckl?fe aus der Testaktion lassen klar diesen Trend erkennen.

Das Papier hat jetzt deutlich hellere Bildweissen und weist einen vergleichbaren Ton zu der PE Variante auf, was ein Arbeiten auf Baryt und PE zugleich erm?licht.

Die Gesamtbrillianz des MCC wurde sp?rbar gesteigert. Das neue Papier sticht neben dem Original hervor.



Die derzeit vorhandenen restbest?de Agfa Tr?er, welche bei Foma begossen werden, hat Foma seinerzeit aus wirtschaftlichen Gr?nden erworben und nicht wegen der "weltweit einzigartigen M?chenhaften Qualit?" (es war Konkursware).

Dadurch kann das Foma Papier auch im Moment so preiswert angeboten werden was unter anderem zu dem gro?n Erfolg des wirklich sehr guten Fomabrom Variant beigetragen hat.

Ein guter Zug von Foma. H?te ich auch so gemacht wenn es damals schon ein MCC Projekt gegeben h?te.



Da nun aber rund 1/4 unserer MCC Interesenten ge?ssert haben den cremeweissen Tr?er zu bevorzugen planen wir f?r diese Kunden eine zweite MCC Variante herzustellen welche in den Lichtern eine identische F?bung aufweisen wird wie das Agfa Original. Es ist dazu nicht mehr notwendig eine spezielle Unterlage von Sch?ler zu beziehen. Wir haben in den letzen Wochen ein Verfahren entwickelt diese Einf?bung selber vorzunehmen. Die Technik dazu war bekannt wurde aber aus wirtschftlichen Gr?nden bei der Agfa nicht angewendet.

Das ist zwar etwas teurer in der Herstellung, erspart uns aber im Gegenzug die Kapitalbindungskosten f?r eine sehr gro? Mindestbestellmenge bei Sch?ler.



Im ?brigen m?hte ich anmerken, dass wir nicht planen das MCC in der Tschechischen Republik oder in Croatien beschichten zu lassen.



Gr??,



Mirko
  Zitieren
#2
Heute mit Philippe Sala?n getest: er fand den neuen Tr?er zu weiss, ich nicht!... aber ein w?merer Bildton w?rde mir besser gefallen (ich bin ein "alter" PW14-15-17 Ben?tzer).
  Zitieren
#3
Mirko, ich denke, dass man mit unterschiedlichen Entwicklern ebenfalls noch etwas steuern kann. Die Anzahl Versuchspapiere die mir zur Verf?gung standen, waren f?r ausgiebige Tests zu wenig. Ich werde das aber mit Sicherheit nachholen, wenn denn ADOX MCC in der 'reinweissen' Version verf?gbar ist. Du kannst mir ohne nachzufragen 100 Blatt 24/30 zustellen, wenn's geht mit mit Rechnung, sonst wie ?blich.



Freundliche Gr?sse aus der Schweiz

Hanspeter
Grüsse aus der Schweiz

Hanspeter
  Zitieren
#4
Prima, dass es eine zweite Baryt-Variante des MCC geben soll.

Wobei mir die LITHF?IGKEIT deutlich wichtiger w?e als die Farbe des Tr?ers.



Gru?

Markus
  Zitieren
#5
Hallo Markus,





Wenn wir an der Lithf?igkeit des Papieres etwas ?dern w?rden, dann ginge das leider nicht ohne auch die ganze Charakteristik des Papieres zu ver?dern.



Es gibt derzeit sehr viele sehr gute Lithpapiere auf dem Markt. Dazu z?len z.B. ADOX Nuance, unsere Polywarmton Restbest?de, Fomatone, Ilford Warmton, Kentmere Warmton etc. Leider sind die Ums?ze mit allen diesen Materialien ausgesprochen zaghaft um es mal vorsichtig zu formulieren.



Ich denke das MCC lassen wir von der Emulsionsseite jetzt so wie es ist, n?lich exact so wie das Agfa MCC war plus der neuen Verbesserungen die wir vorgenommen haben (in Bezug auf die Haltbarkeit).



Falls sich auf der Nachfrageseite ein sp?rbarer Trend hin zu litf?igen Papieren entwickeln sollte, w?e es kein Problem ein richtiges Lithpapier als zweites Produkt zu machen. Aus Kapazit?sgr?nden k?nte das allerdings wahrscheinlich nicht vor 2009 in Angriff genommen werden.



In diesem Zusammenhang w?e es interesant m?lichst genau zu erfahren was Ihr wollt und nicht mit einem der oben genannten Papiere erreichen k?nt.

Am besten mit Bild-Beispielen.



Gr??,



Mirko
  Zitieren
#6
Hallo Mirko,



wie ja bereits mit meinem Bericht mit den eingereichten mccproject Bildern und in unserem email - Austausch angesprochen, finde ich es nat?rlich sch?, wenn das MCC, wie du hier verk?ndest, jetzt auch in einer *Agfa-Papierton-Variaton* ( Zweitversion) erscheinen soll. Andererseits frage ich mich, warum du dann, - die technische Machbarkeit vorausgesetzt, die ich im Moment nicht beurteilen kann-, nicht auch den zweiten angesprochenen Schritt machst und die Oberfl?he dieser zweiten Version in *samtiger, semi-matt* Version produzierst? Nat?rlich nur, wenn die Agfa MCC Emulsion auch vom Charakter bleiben w?rde wie sie ist!



Hier, wie ich meine, einige vern?nftige Argumente f?r meinen Vorschlag.



1. Alle Bildermacher die die gesteigerte Brillianz des *weissen*, neuen Adox MCC bevorzugen, werden sicherlich auch einen k?hleren Ton bevorzugen, denn das Adox Mcc ist/wirkt, wie selbst getestet und in meinen eingeschickten Bildpaaren vergleichbar, k?hler. Also ist das neue Adox Mcc f?r Bildmacher die das Agfa Mcc mochten, aber lieber einen k?hleren, weisseren Papierton gehabt h?ten, jetzt ideal. Anscheinend sind dies 75 Prozent aller Tester. Eine weitere Steigerung in Richtung k?hl l?st sich mit einem entsprechen Entwickler erreichen, denn die Agfa Mcc Emulsion ist von warmschwarz bis k?hlschwarz sehr einfach mit entsprechendem Entwicklern zu beeinflussen.



2. Alle Bildermacher die das Original Agfa Mcc mochten, -also mit gebrochenem Weiss-, bevorzugen vermutlich eine nicht so *knallende* , k?hle Brillianz und haben ihr Agfa wohl eher in Richtung warmschwarz entwickelt und h?ten sich sicherlich auch gerne bereits zu Agfa -Zeiten eine semi-matte, *samtigen Oberfl?he* beim Original gew?nscht. Viele dieser Bildermacher haben daher sicherlich, wie ich auch, auch Forte/Adox Polywarmton in chamois-matt oder Orientals VC -Warmton mit einer *semi-matten* Oberfl?he, die wundersch? samtig wirkt, benutzt.

Ganz gleich, wie man nun die Oberfl?he bezeichnet, wer diese beiden Papiere kennt, weiss was ich meine.



3. Wenn du also zwei Versionen mit identischer (Agfa MCC) Emulsion herausbringen wirst, jedoch bei der zweiten *nur* der Agfa Papierton eingef?bt wird, was ja schon aufwendig und kostentr?htig ist, warum dann nicht auch eine entsprechende Oberfl?he (falls technisch, kostenm?sig vertretbar)? Denn dann k?nten alle Vertreter, von k?hl, brilliant,gl?zend bis warm, samtig matt mit der gleichen Emulsion arbeiten. Und wie du schon gesagt hast, das neue, weisse Adox mcc w?rde besser zum PE passen, also k?nte die Zweitversion ruhig mehr vom PE abweichen. Sicherlich gibt es noch andere Argumente, aber ich glaube die wichtigsten Punkte habe ich hier genannt.

?rigens, damit mich niemand falsch versteht, es geht nicht um die Schaffung einer neuen Emulsion, sondern um eine Papierton- und Oberfl?heneigenschaft, die auf der *Agfa Emulsion* beruhen ! Alles andere w?e eine v?lig andere Geschichte.



Viele Gr??

Lothar
Sieh´es mal so:

Du wirst geboren und die Welt erscheint.

Du stirbst und die Welt verschwindet.

Das ist alles.



http://www.zensusa.de
  Zitieren
#7
Hallo Mirko,



Danke f?r die Antwort.

Ich habe zum Lithen einige der von Dir genannten Papiere und bin an sich auch zufrieden damit (wobei der Verlust des Polywarmtones am meisten schmerzt :-(

Das Kentona lithet ebenfalls gut; das Ilford MGW aber nicht.



Der Vorteil mit einem lithf?igen MCC w?e, dass man mit einem Papier (fast) alles abdecken k?nte. Sehr gut tonbar ist es ja auch.

Seltsamerweise war das alte MCC, was ich hatte (kurz vor Ende der Agfa-Pleite) durchaus lithf?ig. Muss wohl mit am Tr?er liegen, wenn die Emulsion identisch ist.



Gru?

Markus
  Zitieren
#8
Vielen Dank f?r Eure engagierten und fundierten Beitr?e.





Nat?rlich w?e es das beste das Papier so zu produzieren, dass es alle W?nsche erf?llt. Damit liesse sich die h?hste Marktabdeckung erzielen und somit sicherlich auch der maximale Umsatz und Gewinn erwirtschaften.



Leider schliessen sich aber einige Eigenschaften gegenseitig aus.



Oberfl?he und F?bung:



Die Oberfl?hengestaltung ist sicher technisch gesehen kein Thema und ist auf jeden Fall auch in Planung.

Ob es genau das alte Agfa matt werden wird m?ssen wir sehen.



Bei allen diesen Fragen w?en wir immer sorgsam zwischen Nutzen und Aufwand ab. Deswegen war auch klar, dass die ersten qm Papier auf reinweissem Sch?ler Karton kommen w?rden. Das hat ja jetzt bis zum zweiten Versuchsstadium gut geklappt und jetzt warten wir die erste Produktion ab.



Nach dem ersten erfolgreichen MCC Guss, reinweiss, glossy und der Auswertung der sich anschlie?nden Verkaufserfolge kommt wahrscheinlich als n?hstes reinsweiss, matt und dann "Agfa creme" gl?zend und matt.



Das scheint laut derzeitigem Erkenntnisstand technisch machbar und finanziell vertretbar zu sein.



Lithf?igkeit:



Was die unterschiedlichen Lithf?igkeiten der letzen Agfa Produktionskampagnen angeht tippe ich leider auf sich gegenseitig ausschliessende Eigenschaften. Ohne es jetzt in Versuchsreihen en detail getestet zu haben vermute ich einen Zusammenhang zwischen den Stabilisatoren und der Lithf?igkeit.

Die Haltbarkeitsprobleme fr?herer MCC Varianten sind bekannt, diese zu vermeiden hatte top Priorit? und deswegen waren das auch die ma?eblichen ?derungen der letzten Chargen bis hin zu unserer neuesten Charge. In unserer neuesten Charge wurden neueste Erkenntnisse aus der Farbfilmtechnologie auf das MCC ?bertragen. Das ist leicht m?lich, da es sich ?berwiegend um eine Silberchlorid Emulsion handelt (wie auch die Farbfilmemulsionen).



Das Papier ist jetzt das stabilste jemals vergossene MCC. Das ist ein gro?r Erfolg. Ich f?rchte, um es lithf?ig zu machen, m?sste man das wieder zur?cknehmen.

Wenn ?berhaupt k?nte ich mir das nur als Sonderguss "Lithemulsion" vorstellen.

Eine Trennung der Emulsionen w?e technisch machbar, da die Stabilisatoren erst sp?er im Produktionsablauf zugegeben werden.



Gr??,



Mirko
  Zitieren
#9
[quote name='Mirko Boeddecker' post='9762' date='26-09-07, 20:05 ']Im ?brigen m?hte ich anmerken, dass wir nicht planen das MCC in der Tschechischen Republik oder in Croatien beschichten zu lassen.[/quote]



Sondern in Rum?ien?



Eugen
  Zitieren
#10
Die ehemalige Konika Fabrik in Tirgu Mures (Azomures) stellt meines Wissens nach nur noch landwirtschaftliche Chemikalien her.

Fohar in Bulgarien wurde auch abgewickelt und Slavich schafft keine 4 Schichten.



F?r das MCC werden die Emulsionen in Leverkusen gefertigt und der Beguss findet im alten Europa statt.

Das nur f?r die, denen diese Trennung wichtig erscheint.



Gr??,



Mirko
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste