• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Scanner zum negativscannen
#1
Hallo,



hab mal ne Frage, m?hte der Effizienz zuliebe meine Negative Scannen um eine schnellere ?ersicht zu haben da ich oft nach dem Assoziativprozessore nicht die Zeit habe unmittelbar mit den Positiven zu beginnen. Denke auch f?r eine Vorauswahl ganz brauchbar.



Kann mir jemand einen Tip geben wie es am besten und kosteng?nstigsten geht, ich hab nicht vor mir intensive Gedanken ?ber Bildbearbeitung zu machen, die Zeit investiere ich lieber in gute analoge Arbeit.



Danke im Voraus!



Gruss



Marwan



Assoziativprozessore=Negativprozess wei?nicht wie das rein gekommen ist
  Zitieren
#2
Hallo Marwan,

wie w?'s z.B. mit einem Agfa Arcus 1200? Dem wird so einiges Gutes nachgesagt, recht flott soll er sein, und die 1200 dpi erreicht er im Gegensatz zu vielen anderen angeblich wirklich. Ach ja, glaslos scannen tut auch. Und wenn ich das richtig sehe, ist die beleuchtete Fl?he gro?genug, um einen kompletten Satz Negative draufzulegen, zwecks Kontakt-Ersatz. Vor allem aber gibt's ihn f?r 'nen Appel und 'n Ei bei eBay, habe vor ein paar Tagen einen f?r 33 Euro erwischt. Wenn der hier ist, kann ich mich endlich selbst davon ?berzeugen, was der taugt, und muss keine urban legends mehr verbreiten...

<img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/ph34r.gif' class='bbc_emoticon' alt=':ph34r:' />





sch?en Gru?
Nils.
  Zitieren
#3
Hallo Nils,



das kann ich bestatigen. Ich habe das Teil im Microtek-Geh?se (anders, aber die Scan-Mimik drin ist angeblich gleich) und bin ebenfalls sehr zufrieden.

Ist allerdings nichts, wenn keine SCSI-Karte in den Rechner pa? bzw. f?r teuer Geld zugekauft werden mu?



Meiner kam auf 14,50:-) und brachte die Negativrahmen KB/6x9/13x18 gleich mit. Dazu kommt der schon beschriebene Glasrahmen, die Schublade ist dick genug, um auch ein Deckglas aufzunehmen.



Beste Gr??,

Franz
  Zitieren
#4
es waren nat?rlich nicht zuletzt Deine Schw?mereien dr?ben im Forum, die zu meiner (ca. ein Jahr gedauert habenden) Kaufentscheidung beigetragen haben <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt=':ph34r:' />



SCSI-Karte liegt schon einbaubereit vor mir. Wo Du grad "Deckglas" sagst... auf apug (oder war's photo.net?) meinte jemand, er w?rde statt mit den Glasloshaltern nur noch in Sandwichtechnik scannen. Angeblich gewinnt er dabei durch die bessere Planlage mehr Qualit? als er durch das doppelte Glas einb??, sodass die Resultate unterm Strich besser sind als bei Glaslos. Hast du da mal 'nen 1:1-Vergleich gemacht? W?rde mich mal interessieren, denn das w?e ja im Prinzip ein kleines Armutszeugnis f?r das ganze twin-plate-Konzept...





sch?en Gru?
Nils
  Zitieren
#5
Hallo Nils,



dann hast Du Dir aber schon l?ger Zeit gelassen. Ich habe meinen erst seit August:-)



Einen Vergleichstest habe ich nicht gemacht und komme auch vor Ende Januar nicht dazu. Jetzt ist er grad abgebaut, ich bin mit den Fotokalendern f?r Weihnachten besch?tigt, mu?noch arbeiten und will nebenher noch eine Ausstellung auf die Reihe bringen. Das werden stressige zwei Wochen vor dem Urlaub.



Beste Gr??,

Franz
  Zitieren
#6
Moin!



Ich hab so einen Arcus 1200 seit einiger Zeit bei mir rumstehen und bin auch ganz zufrieden damit. Die mitgelieferten Rahmen machen das Scannen zu einer leichten ?ung.

Einzig manchmal meckert die Software, da?sie nicht richtig kalibrieren kann. Dann wiederhole ich das ganze und es l?ft dann doch mit erfolgreicher Kalibrierung <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/blink.gif' class='bbc_emoticon' alt=':ph34r:' /> .

G?nstige UW SCSI Karten gibt es bei [url="http://search.ebay.de/scsi-controller-adaptec"]ebay[/url] in rauen Mengen. Ich hab da meine f?r unter 10 Doppelmark bekommen. Nimmt man g?gige Modell von z.B. Adaptec, werden diese auch meist problemlos von den aktuellen Betriebssystemen erkannt. Einen PCI-Slot mu?der Rechner daf?r nat?rlich noch frei haben <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/wink.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' /> . Ggf. mu?man noch einen Adapter f?r die Steckerverbindung von Controller-Karte und Scanner einplanen (einfach bei z.B. Reichelt nach SCSI Adapter suchen).

Ob die mitgelieferte Scannersoftware von Agfa auch auf Windows Vista lauff?ig ist kann ich jedoch nicht sagen, ggf. kann das f?r einen Windows-Nutzer zu einem echten Manko werden.



bis denne

Guido
  Zitieren
#7
Moinsen,

ja, die scannersoftware wird das n?hste Thema, mit dem ich mich rumschlagen darf, wenn mein scanner dann morgen ankommt... Fotolook scheint dabei zu sein (l?st sich ja auch runterladen bei Agfa), aber taugt das was? ?erhaupt frage ich mich: was genau tut eigentlich so 'ne scannersoftware? Geht's nur darum, Dinge zu automatisieren, also mir Arbeit abzunehmen, oder kann sie wirklich was, das ich in Gimp, Photoshop, etc., nicht auch k?nte? Sind die Daten, die aus dem scanner rauskommen, nicht dieselben, egal ob mit oder ohne scannersoftware? Du hast das Kalibrieren angesprochen... bliebe mir das verwehrt, wenn ich auf zwischengeschaltete software verzichte? Fragen ?ber Fragen...

<img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/ohmy.gif' class='bbc_emoticon' alt=':ph34r:' />



sch?en Gru?
Nils.
  Zitieren
#8
Hallo Nils!



Das Agfa Ger? kenne ich selbst nicht, aber mal ganz allgemein: ein Scanner ohne Scannersoftware ist so n?tzlich wie ein PC ohne Betriebssystem. Scanner sind ?blicherweise dumme Ger?e, haben also keine Software eingebaut, mit der sie selbsst?dig scannen k?nten. Stattdessen muss auf dem PC eine Scannersoftware laufen die den Scanvorgang steuert, also dem Scanner solche Dinge vorgibt wie "Lampe vorheizen", "Kalibrieren", "Vorlage mit Aufl?ung x DPI in S/W abtasten" und die vom Scanner dann zur?ckgesandten Daten in Empfang nimmt. Die Daten werden noch in ein gew?nschtes Format (z.B. TIFF oder JPG) konvertiert und auf der Platte abgelegt. Jetzt schl?t die Stunde des Bildbearbeitungsprogramms, mit dem dann das Bildfile auf der Platte bearbeitet wird. So sieht der ?bliche Ablauf aus.



Es gibt dank der "Segnungen" in Windows auch Bildbearbeitungsprogramme, mit denen man die Scansoftware direkt starten kann und die Bilddaten ohne den Umweg ?ber die Platte auch direkt von der Scansoftware ?bernehmen.



Gru?Wolfgang
  Zitieren
#9
Moin!



Ich habe f?r mich noch keinen Grund gefunden Fotolook zu ersetzen. Ich habe da von anderen Herstellern schon deutlich schlechteres gesehen. Es gibt die Alternative [url="http://www.hamrick.com/vsm.html"]VueScan[/url] (auch f?r Linux und MacOSX erh?tlich), welche aber nochmal wieder Geld kosten w?rde.

Ansonsten stellt Fotolook die Twain-Schnittstelle zur Verf?gung, auf die dann die Bildbearbeitungssoftware zum Scannen zugreift - d.h. Fotolook starte dann auch beim Scannen aus z.B. Photoshop. Es geht also beim Arcus, wenn man nicht so etwas wie VueScan einsetzt, kein Weg an Fotolook vorbei.

Einer der Vorteile von Fotolook ist, da?es schon die Masken der Rahmen zum Filmscannen kennt.

Das Kalibrieren macht der Scanner ?ber die Scannersoftware nach den Einstellungen automatisch.



bis denne

Guido
  Zitieren
#10
Moin,

seh ich das richtig, da?der Arcus 1200 tats?hlich seine 1200dpi auf einer A4 Fl?he im Durchlicht bringt?

W? ja was f?r meine 8x10 Dias und Negative. Da macht die mickrige Aufl?ung ja auch nichts mehr <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/laugh.gif' class='bbc_emoticon' alt=':ph34r:' />

Gru?
Martin
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste