• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welches 50mm Objektiv
#1
Hello all,



h?te da mal eine Frage an die Experten.

Welches Opjektiv soll ich f?r meinen Verg?erer kaufen.

Augenblicklich verwende ich ein Rodenstock Ysaron.

Bei gro?n Massst?en scheint dies aber sehr schnell seine Grenzen zu ereichen.

Will ja nicht unbedingt Fototapeten aus Kleinbildnegativen machen, aber immer mal eine recht starke Ausschnittsverg?erung.

Allen die da meinen, man sollte daf?r doch bei der Aufnahme gleich eine l?gere Brennweite verwenden, eine kleine Erkl?ung.

In meinen Schr?ken liegen z.Z. etwa 50 Kameras. Die meisten sind Messsucherkameras aus den End60ern bis Ende der 70er.

Da ist nichts mit wechseln. All diese Kameras wollen aber gelegentlich bewegt werden.



Gespannt was da so kommt.



Alois
  Zitieren
#2
Hallo Alois,



wie lang ist die S?le am Vergr?erer, wie gro?sollen die Ausschnittsvergr?erungen werden?



Wenn Dir ein normales 50er (Componon, Rodagon, Anaret) nicht mehr reicht: Ein 40er Componon WA oder WA Rodagon kaufen. K?rzere Brennweiten leuchten das KB-Negativ nicht mehr voll aus. Kauf: -> eBay, billiger geht's nicht. (Achtung: Du brauchst eine tiefer versenkte Platine als beim 50er, meist ist das die f?r 35mm-Optiken. Gibt's die f?r Deinen Vergr?erer nicht, hast Du verloren.)



Ich f?r meinen Teil nehme ein 50er Anaret-S (habe ich von Mirko und w?rde es wieder dort kaufen wg. Service mit passender Platine) oder 50er Fujinon (hing beim Kauf unter dem Durst), vergr?ere KB aber nicht ?ber 30x40 und mache keine Ausschnitte in dem Papierformat.



F?r MF, wo ich auch mal Ausschnitte mache, habe ich mir ein 60er Componon WA aus der Bucht geangelt. Jetzt kann der Opemus 50x50 aufs Grundbrett und der Durst bis fast 70x70. Mit 80er war bei 38x38 bzw. kurz dr?ber Schlu?



Beim 40er WA und KB d?rften die Verh?tnisse ?nlich sein, ich bin jetzt zu faul zum Ausrechnen.



F?r einige Durst-Vergr?erer gibt es eine S?lenverl?gerung, die erspart den Objektivkauf, ist aber nur selten zu finden.



Beste Gr??,

Franz
  Zitieren
#3
Hallo Franz,



da ging Deine Antwort ein klein bischen an der Frage vorbei.

Es ging dabei eigentlich nicht um hohe, ereichbare Massst?e, sonder um die etwas verlustig gehende Sch?fe.

An Vergr?erern h?te ich drei St?ck zu Verf?gung. Einen alten Liesegang, einen Opemus4 und eine Durst F60.

Bei MF begeistert das Rodagon. Da ist der Massstab aber auch das geringere Problem.

Welches (halbwegs bezahlbare) Objektiv zeichnet am sch?fsten.



Mit den besten Gr??n



Alois
  Zitieren
#4
Hallo Alois,



mit einem Componon/Rodagon machst Du nichts falsch und bekommst nichts besseres. "Apo" brauchts f?r SW nicht und zwischen ?teren und neueren (Unterschiede in der Anfangs?fnung) habe nicht nur ich keinen Unterschied erkennen k?nen.



Die Preisskala in der Bucht geht so bei zehn Euronen los und endet beim Neupreis.



War das jetzt klarer?



Beste Gr??,

Franz
  Zitieren
#5
Hallo Franz,



na das hilf doch :-)

Mal sehen was ich erwischen kann.

Wichtig vorallem das kein praktisch bedeutsamer Unterschied zwischen alten und neuen Ausf?hrungen.

Die Anfangs?fnung ist f?r mich nicht das Problem der Stunde. Bei kleineren Abz?gen kannst Du eh nur abblenden was das Zeug h?t, wenn Du noch was Beeinflussen willst. Ober hast Du es schon mal bei ~1Sec. geschafft sinnvoll abzuwedeln oder nachzubelichten <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Wink' />



Mit den besten Gr??n



Alois
  Zitieren
#6
Du vergr?erst also nur in Schwarzwei?
  Zitieren
#7
Hallo Petzi,



so ist es. Sehe wehnig Sinn darin eine unmenge Geld f?r Chemie alle paar Wochen irgentwie entsorgen zu m?ssen. Da ist

SW ja nicht nur billiger sondern auch entschieden haltbarer.

Auserdem haben die Gro?abors die Farbe im Griff. SW Auftr?e st?en da nur.



Mit den besten Gr??n



Alois
  Zitieren
#8
Hallo,



Das Ysaron von Rodenstock ist ein 3-Linser. Diese Serie gab es fr?her mal in verschiedenen Brennweiten. In den 60ger Jahren war man als Amateuer froh, sich so etwas leisten zu k?nen. Bei einer Vergr?erung auf 7x10cm oder 10x15cm sind die auch gut genug. F?r eine ausreichende Korrektur braucht man aber mindestens 4 Linsen. Das findet man z.B. bei den Anarets, die ab Blende 11 ganz gut arbeiten. Wer allerdings mit teuren Objektiven an der Kamera arbeitet sollte auch nicht bei den Vergr?erungsobjektiven sparen. Da sollten es schon 6-Linser sein, am besten nat?rlich in APO-Qualit?. Mit meinem Rodestock APO 50mm kann ich ohne Verlust an Sch?fe bereits bei Blende 5.6 vergr?ern. Bei starken Vergr?erungsfaktoren wird dann die Belichtungszeit nicht so lang.



Viele Gr??

Renate
  Zitieren
#9
Hallo Renate,



danke f?r die Info zum Ysaron. Hab ?ber die Scherbe im Netz nichts gefunden. Ist mir zusammen mit dem Vergr?erer

in der Elektrobucht zugelaufen :-)

Vergr?erungen bis 18x24 sind durchaus noch brauchbar mit dem Teil, aber bei Maximalvergr?erung aufś Grundbrett

merkt man die Grenzen recht deutlich.

Bei den ersten Ausschnittsvergr?erungen habe ich das noch auf die Flaschenbodenoptik der Kamera geschoben.

(Revue 35 cc eine wirklich s?? "Immerdabeiknipse")

Die teils s?ndhaft teueren Nikkore erbrachten aber auch nicht so ?berragend besseres zustande.

Sicher ergibt ein makelloses Negativ sch?fere Abz?ge (auch mit dieser Scherbe) aber ich erwarte eigentlich bei dieser

Vergr?erung bestenfalls Korn zu sehen.

Ob ich das APO brauche ist fraglich ................ habs nicht so mit der Farbe.



Mit den besten Gr??n



Alois
  Zitieren
#10
Hi Alois,

wenn Du mit den Nikkoren Aufnahmeobjektive meinst kommts hin.

Die EL-Vergr?srungsnikkore spielen meiner Ansicht nach (auch wenns da oft erhebliche Diskussionen gibt) durchaus in der Liga mit 'nem Schneider oder Rodenstock 6 Linser (evtl. ohne APO).

Um ein Korn als (scharfes) Korn abzubilden ist auch noch ein wenig mehr n?ig, als nur eine scharfe Optik. Da wird die Lichtquelle zunehmend wichtig.

Gru?
Martin
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste