Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fomapan Creativ 200 + ADOX CHS 50 Entwickler ?
#1
Ein Hallo den Freunden des dunklen K?merleins <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Big Grin' />



wie Ihr Euch sicher denken k?nt, ein paar Fragen.



Habe mich, nachdem ich jahre lang nur farbig Photographiert habe, dazu entschlossen

mir eine DuKa anzuschaffen und fleissig eingekauft.

Nach ersten Versuchen mit ORWOpan 100 in der Kiev mu?e jetzt auch mal Film f?r eine etwas handlichere Kamera her.



Nach l?gerem Herumgesuche und dem Testen von 400er Tura und HP5 habe ich mir nun mal was anderes gekauft.



CHS 50 wennś mal weniger k?nig sein soll und Fomapan Creativ 200 (soll Fomapan T 200 sein ?) wegen der

alltagstauglicheren Empfindlichkeit und seiner angeblich hohen Pushbarkeit.



Um auch mal etwas anderes als Rodinal zu verwenden, habe ich mir auch mal zwei alternative Entwickler besorgt.



Promicrol und A49



Um nicht so sehr wie mit meiner ersten Rolle HP5 auf der Nase zu landen, habe ich mal versucht die beiden Filme einzutesten.



Habe mich dabei an die Vorgehensweise von



[URL=http://norberthein.de/tools/zone/zone.html]Norberts[/URL



gehalten.



Habe dabei eine Belichtungsreihe auf Fomapan 7min. in Promicrol entwickelt und mit meinem MP 104 ausgemessen.

Das selbe habe ich auch mit einer Belichtungsreihe auf CHS 50, 6min in Promicrol gemacht.



Der Fomapan schnitt dabei (Werte ?ber die auf obiger Webseite downloadbare Exeltabelle errechnet)

nicht wirklich erfreulich ab.



Die Ergebnisse des CHS 50 ware dagegen durchaus (aus meiner Sicht) im gr?nen Bereich.



Hier mal die errechneten Werte und die Vorgehensweise bei der Entwicklung.



Der CHS 50 brachte es auf eine Filmgradation ?von 0,64 und eine Empfindlichkeitsausnutzung von 40 ASA



Der Fomapan auf eine Filmgradation ?von 0,72 und eine Empfindlichkeit von 121 ASA



Nun gebe ich zu das der MP 104 kein ausgewiesenes Densitometer ist und u.U. sich auch andere kleine Ungereimtheiten einschleichen konnten aber ich denke eine Tendenz ist ersichtlich.



Jetzt noch eine kleine Beschreibung der Vorgehenesweise bei Test und Entwicklung.



Als Messfl?he wurde eine weisse Wand verwendet die mit einem Halogenscheinwerfer recht homogen ausgeleuchtet wurde.



Scheinwerfer und Kamera wurden so aufgestellt, das sich eine Belichtungszeit f?r Zone V von 1/250 sec. ergab.

Der Belichtungsmesser stand auf Spot. Die Messreihe wurde mit 1/8 bis 1/8000 sec belichtet.



Beide Filme wurden, ohne Vorw?serung, in Promicrol 1+19 bei 20? entwickelt.

Mit Start der Uhr wurde die Dose bef?llt, 30sec. dauernt bewegt und anschliesend alle 30 sec 1 mal gekippt.

Nach Ablauf der Zeit der Entwickler abgegossen, mit 5 mal Wasserwechsel gestoppt und anschliesend etwa 7min.

fixiert und 15min. laufend gew?sert. (hier gleich mal eine Frage zum Netzmittel. Bleibt das auf

dem Film oder soll das abgesp?hlt werden ? )



Gemessen wurde mit Hilfe eines Kondensatorvergr?erers Durst F60, das Objektiv auf 5.6 abgeblendet und in der Mitte

der projezierten Fl?he (an der Stelle an der auch der Spotbelichtungsmeser misst) die Dichte ermittelt.



So das war jetzt viel Geschwafel, aber so sollte jeder in der Lage sein, sowohl den Aufbau als auch die Entwicklung

nachzuvollziehen.



Was mich dabei am meisten verwundert hat, das ich (hab f?r beide Filme keine Entwicklungszeiten in dieser Br?he gefunden)

wie es scheint f?r den ersten Versuch recht gut geraten habe <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/rolleyes.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />



Der CHS 50 hat dabei recht gut abgeschnitten. Die 1/3 Blende Verlust an Empfindlichkeit bei recht vertretbarer Steilheit

lassen hoffen.

Der Fomapan f?lt dabei deutlich ab. Nicht nur, das 2/3 Blenden wehniger Empfindlichkeit nicht das sind f?r was ich den

Film gekauft habe, er ist auch bereits sehr Steil. (habe mal aus Jux zwei Bilder meines verschneiten Gartens 8min. entwickelt

und kam dabei zu Negativen die mit einem Dichteumfang von etwa 1,6logD (Iso R 160) die kaum zu vergr?ern sind.)



Um mal hinnweisen wie "wenn du 800 ASA brauchst, kauf 800er Film" vorzubeugen, der Push soll nicht die Regel sein,

es soll die M?lichkeit dazu bestehen.



Nun zu meinen Fragen:



Welche Entwickler verwendet Ihr f?r diese Filme ?

Was k?nte ich an meinem Prozess ver?dern, um zu flacheren Kurven zu kommen.



Werde noch die beiden anderen Entwickler testen, und bei Interesse, die Ergebnisse hier ver?fentlichen.



Mit den besten Gr??n



Alois
Zitieren
#2
Hallo!



Der Foma 200er (T200 war der 'alte' Name) ist ein feiner Film, ich hab gute Erfahrungen in Kombination mit Calbe A49 damit gemacht.





AAABER: Wie Du selbst herausgefunden hast: mehr als EI 100-125 ist bei dem halt nicht drin - willst Du einen Foma mit EI 200, nimm den Fomapan 400 (der hat n?lich real nur EI 200 bis 250).

Bez?gl. Pushbarkeit: Warum um Herrgottswillen sollte man einen 200er pushen wollen? Da kann man ja gleich einen 400er nehmen, und erh?t wesentlich bessere Ergebnisse... Pushen macht doch nur Sinn, wenn man in Empfindlichkeitsh?en vorst?t, wo's keine entsprechenden Filme mehr gibt!?



Roman
http://www.pbase.com/romans

-----

Morgens ist es am schlimmsten, da fängt der Tag an.

- Sven Regener
Zitieren
#3
Hallo Roman,



erst mal vielen Dank f?r deine Antwort.

Wie hoffentlich meinem ersten Beitrag zu entnehmen war, will ich hier nicht um 1/10 Blenden schachern.

Eigentlich geht es mir darum eine vern?nftige Film-Zeit-Entwickler-Kombination zu finden, die aus den beiden ausgew?len Filmen, ordentlich vegr?erbare Negative macht. Mein Unmut ?ber den Fomapan bezieht sich auf das sehr von meinen Vorstellungen abweichen verhalten. Gut ich gebe zu, das ich bisher noch recht wehnige Werte gesammelt habe, aber das was ich bis dato gesehen habe ermutigt mich nicht.



Das Pushen des 200ers ist nur eine M?lichkeit die ich mir offen halten m?hte.

Leider hab ich nicht immer all das Filmmaterial greifbar das ich in diesem Augenblick gerne h?te.

?er den Fomapan habe ich auf verschiedenen Seiten gelesen, er habe einen sehr Gro?n Belichtungsspielraum.

Dabei bin ich davon ausgegangen, er lasse sich ohne gro? Verrenkungen auch mal +1 +2 oder wenns mal ganz eng wird

auch +3 pushen. Der erste Test mit Promicrol hat mich aber sehr ern?chtert. F?r die geringe Grundempfindlichkei ist der Film bereits sehr steil. Mal sehen auf welche Werte ich mit den anderen Entwicklern komme.



Eine Kombination f?r den CHS 50 habe ich heute ausgetestet.



Entwickelt nach dem im ersten Posting aufgef?rten Schema 9min in Rodinal 1+50



Filmgradation ?0,67

Empfindlichkeit 32 ASA



Da ginge mehr. Die Kurve zeigt im oberen Bereich noch keine Abflachung. Auch die erzielte, maximale Dichte ist etwas h?er als bei der Entwicklung in Promicrol. Im Bereich der Zonen III bis X entsteht dabei eine fast perfekte Gerade.

Ich vermute das ich bei 1 bis 1 1/2 Minuten mehr an Entwicklungszeit die 40 ASA ereichen oder ?berschreiten k?nte

und auch eine recht "normale" Steilheit. Mal bei Gelegenheit testen.



Doch jetzt mu?erst mal der Fomapan inś Rodinal <img src='http://forum.fotoimpex.de/public/style_emoticons/<#EMO_DIR#>/smile.gif' class='bbc_emoticon' alt='Smile' />





Die ermittelten Werte gibts asap.



Mit den besten Gr??n



Alois
Zitieren
#4
Hallo,



wie versprochen die Ergebnisse f?r Fomapan Creativ 200 in Rodinal.

Als Basis benutzte ich die l?gere der beiden Zeitangaben der "Digitaltruth" mit 10min.

(hier kommt wieder die Frage auf, ist Fomapan Creativ 200 = Fomapan T200)



Kurz gesagt ............. taugt nur f?r Bilder aus der Dampfsauna

Ein paar Bilder die ich zur optischen Kontrolle mit auf den Teststreifen geschossen habe sind eindeutig ein Fall

f?r Papier der Gradation weich.



Hier die errechneten Werte:



Filmgradation ?0,93 bei recht krummem Kurvenverlauf.

Die ereichte Empfindlichkeit liegt mit 110 ASA noch niedriger als mit Promicrol.

Die Maximaldichte ist mit 2,54 logD sehr heftig.



Denke mit der zweiten Zeitangabe von 8 min. k?nte man eher leben.



Die Ergebnisse mit A49 kommen Morgen.



Mit den besten Gr??n an alle Lesenden.



Alois



p.s. ein paar Beitr?e w?rden mich freuen!
Zitieren
#5
Hallo Ihr lesenden,



wie versprochen die Ergebnisse f?r Fomapan Creativ 200 in A49.

Entwickelt bei 20 Grad in A49 1+2 und das Ganze f?r 17 min. nach obigen Schema.



Filmgradation ?0,70

Ereichte Empfindlichkeit 159 ASA



Das liegt, was die Empfindlichkeit angeht, schon deutlich n?er an der Herstellerangabe.

F?r mich ist der Film aber viel zu steil.



Auf dem selben Film mitbelichtete Bilder lieferten Kontraste die nur mit (Xtraweich bis Spezial) M?he

kopierbar sind.



Mein Ziel w?e aber eine 10 DM Verteilung um die Gradation Normal :-(



Mal neugierig was Ihr dazu sagt.



Mit den besten Gr??n



Alois
Zitieren
#6
Hallo,



Ich habe den Foma 200 schon mehrmals benutzt, komme aber je nach Entwickler nur auf 100 bis 125 ASA.



Ausprobiert habe ich: Paterson FX 39 1+9, 4:30 min, 125 ASA, 2 x kippen zu Beginn, alle 30 sec 1 x kippen, sowie AM74/ LP Supergrain 1 + 11,5 - 20 mL Konzentrat auf 250 mL Entwickler - 4:00 min, 100 ASA, derselbe Bewegungsrhythmus.



Die Negative lassen sich gut auf Gradationen zwischen 2 und 3 vergr?ern.



Dass der Film kein Speed-King ist, siehst du auch im Datenblatt:



[url="http://www.foma.cz/Upload/foma/prilohy/F_pan_200_en.pdf"]http://www.foma.cz/Upload/foma/prilohy/F_pan_200_en.pdf[/url]



Gr?sse



Manfred
Zitieren
#7
Hallo Manfred, hallo Mitlesende,



erst einmal die ermittelten Werte zum CHS 50 in A49.



ADOX CHS 50 in A49 1+2 ohne Vorw?sern 11min. entwickelt.



Filmgradation ?0,50

Ereichte Empfindlichkeit 35 ASA.



Na da geht noch mehr. Jedenfalls der erste Versuch der eine vern?nftige Gradation ergeben hat.

Mit w?sern, und etwas l?gerer Entwicklung, sollten die 40 ASA und eine Gradation zwischen 0,50 und 0,6 doch machbar sein.



Manfred



den Daten nach ist ja ersichtlich das (kann ja auch sein das mich mein Englisch im stich l?st) die Empfindlichkeit nur mit

extremer Gradation erkauft wird.



Mit besten Gr??n



Alois
Zitieren
#8
Alois, das ist so.



Gr?sse



Manfred
Zitieren
#9
Hallo Manfred,



hab mal ein Paar der Bilder die ich immer zu den Graustufen drauf knips (damit ich auch was zum vergleichen hab)

abgezogen. Mit dem richtigen Papier nicht wirklich problematisch. bis auf den ach so satt entwickelten,

kommen die Graustufen gut. Hab auch in paar Bilder vom CHS 50 geprintet und die gefallen mir richtig gut.



Gr??



Alois
Zitieren
#10
Moin,



der Creativ 200 ist gut als 100er brauchbar. Mehr sollte man ihm nicht antun. Wenn man einen flexiblen 200er sucht, dann kann man beispielsweise zum HP5+ (oder Adox CHM 400) greifen. Puschen wird dann interessant, wenn es kein empfindlicheres Material mehr gibt, also jenseits der 1000 ASA oder wenn man ganz spezielle Effekte erzielen will. Aber man muss sich dabei klar sein, dass dann ein gro?eil der Zeichnung in den Schatten verloren geht. Wenn man das nicht m?hte, dann sollte man tunlichst bei der wahren Empfindlichkeit eines Film bleiben, und die hat nicht unbedingt etwas mit dem zu tun, was ein Hersteller auf die Verpackung druckt.



Dass der Adox CHS 50 bei 40 ASA landet sollte auch nicht verwundern wenn man wei? dass er fr?her eine 17 (entsprechend seiner Empfindlichkeit nach DIN) im Namen trug.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste