Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Entwicklung von EFKE PL 100 M
#1
Hallo @ alle,



habe eine Schachtel mit efke PL 100 M geschenkt bekommen. Leider ist kein Waschzettel drinnen. Kann mir jemand sagen, ob der Film mit Rodinal bzw. Neofin blau zu entwickeln ist? Habe auch schon gelesen, da?er bei Schalenentwicklung H?ter braucht. Geht das auch ohne? Oder wie hei? so ein H?ter?



Danke f?r Eure Hilfe.



Gr?? Boris
Zitieren
#2
Hallo Boris,



f?r erste brauchbare Anhalte schau mal bei [url="http://www.digitaltruth.com/devchart.html"]Digitaltruth[/url] nach. Im Grossformatforum (Link wei?ich nicht auswendig) wissen sicher auch einige Bescheid.



H?ter... Der geh?t fr?hestens ins Stopbad. Als Fertigl?ungen w?e z.B. LP-Geladur zu nennen (und vergi? was der Hersteller ?ber Geladur im Entwickler schreibt, das ist kompletter Bullshit!), Selbstans?ze gehen wunderbar mit Chromalaun.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#3
hallo boris, ich entwickle den efke pl 100 in rodinal 1:50 bzw. r09 1:40 13 minuten in der schale. einen h?ter verwende ich nicht, entwickle aber jedens blatt einzeln bzw. 2 auf einmal in 2 schalen 13x18.

gr?sse uwe
Zitieren
#4
[quote name='Guest' date='Mar 6 2006, 09:25 PM']hallo boris, ich entwickle den efke pl 100 in rodinal 1:50 bzw. r09 1:40 13 minuten in der schale. einen h?ter verwende ich nicht, entwickle aber jedens blatt einzeln bzw. 2 auf einmal in 2 schalen 13x18.

gr?sse uwe

[right][post="6955"]<{POST_SNAPBACK}>[/post][/right][/quote]
Zitieren
#5
HAllo.....,



Danke f?r die Hilfe. Werde heute einige Planfilme belichten und in Rodinal entwickeln. 1+50 f?r 13 Minuten. Kann mir noch jemand sagen, wieviele Planfilme ich 510ml bzw. 1020 ml entwickeln kann, ohne da?der Entwickler abschw?helt? Habe 3 Kasetten geladen.



Habe ich auch richtig gelesen, da?die Planfilme erst vorgew?sert werden m?ssen, damit die Lichthofschutz in L?ung geht? Wie lange?



Sorry, f?r die dummen Fargen, werden aber meine ersten Planfilme sein, die ich entwickeln werde.



Danke!!



Gru?Boris
Zitieren
#6
Hallo Boris,



Zitat:wieviele Planfilme ich 510ml bzw. 1020 ml entwickeln kann, ohne da?der Entwickler abschw?helt?
das h?gt davon ab, wie und welches Format.



4 Planfilme 4x5" entsprechen etwa der Fl?he eines Kleinbildfilms. Damit w?en 510ml Rodinal 1+50 ausreichend.

Wenn Du in der Schale entwickelst, w?rde ich den Entwickler aber nach jeweils einem blatt tauschen, Rodinal lebt n?lich nicht viel l?ger als 20min und in der offenen Schale schon garnicht.



Und noch etwas Lesestoff: [url="http://www.grosskabinett.de/photo/Labor/entw/pf.php"]Alexander Selzer - Grosskabinett[/url]



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#7
Hallo Franz,



woher kommt eigentlich die Idee Rodinal h?t nicht l?ger als 20 Minuten, fr?her, als Gro?ater noch seine Glasplatten entwickelte pflegte man doch jenen Entwickler als Papierentwickler zu verwenden.

Oder h?gt das von der Verd?nnung ab, dann w?rde ich n?lich bei Schalenverwendung wieder wie Gro?atern 1:10 verd?nnen.



Roland
Zitieren
#8
Hallo Roland,



die Oxidation ist zeit- und konzentrationsabh?gig. Bei 1+10 wie f?r Papierentwickler erreicht man damit h?ere Standzeiten.



Die ca. 20min Lebensdauer von 1+50 hat Roman R. mal als Zusatzergebnis bei seinen Sensireihen gemessen. Ich kann die Angabe hier nachvollziehen und best?igen, Agfa selbst hat m.W. bei Rodinal keine Zeiten ?ber 19min angegeben. Warum wohl;-)



Mit 1+10 d?rftest Du aber bei Deinen Planfilmen nicht wirklich gl?cklich werden. Nimm 1+50 und schmei?die Suppe nach der Entwicklung weg. Wer mit Planfilmknipsen arbeiten kann, hat auch die 17 Cent f?r den Rodinalansatz ?brig.



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#9
Roland,



ich hab es ausprobiert.



Allerdings bezieht es sich auf Handentwicklung mit 3x Kippen pro Minute - da ist Rodinal 1+50 bei 20?C dann abhaengig vom Film zwischen 15 und 20min platt.



Die Geschichten aus Kaisers Zeiten beziehen sich auf



- Schalenentwicklung, da wird nix geruehrt

- dicke Ansaetze im Bereich von 1+10 und dicker.



Roman
Und weg,

Roman
Zitieren
#10
Die Behauptungen ?ber das schnelle Ableben von Rodinal kann ich nicht nachvollziehen. Denn wie konnte dann folgendes funktionieren: um zu testen, was an der ausgleichenden Wirkung der Standentwicklung dran ist habe ich vor kurzem mal ein St?ck PanF (Rollfilmabschnitt der L?ge 3 Bilder 4,5x6) 60 min in Rodinal 1+100 und 120 min (also 2 Stunden) in Rodinal 1+200 bei 20?C entwickelt. Dabei nur in den ersten 30 sec gekippt. Es war eine Jobo-Dose 1500 mit luftdichtem Deckel (w?bt sich bei der Entwicklung langsam nach innen). Das Ergebnis war gut, Dichte i.O., belichtet normal auf 18 DIN. Warum soll der Rodinal in luftdichter Dose schon nach wenigen Minuten den Geist aufgeben?



Gru? Wolfgang
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste