Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rosa Grundton bei Polywarmtone
#1
Ich brauche mal einen Rat zu folgendem Problem:



Beim Polywarmton-Papier habe ich am Ende einen leichten rosaroten Grundton. Dieser ist nur im Wei? zum Beispiel dem unbelichteten Rand, wahrnehmbar.

Das Papier wird mit folgenden Chemikalien verarbeitet:

- N120 S – 1,5 bis 2 Minuten

- Stoppbad (Wasser mit und ohen Essigs?rezusatz) – 30 Sekunden

- A 300 – 6 bis 10 Minuten

- W?serung – 8 bis 60 Minuten



Die "bis" Werte bedeuten, dass ich in diesen Bereichen alles versucht habe und trotzdem diesen Schleier bekomme.



Was also tun?



Danke im voraus, Jens
Zitieren
#2
Hallo Jens,



zuerteinmal mit A300 WESENTLICH l?ger fixieren oder einen aggressiveren Fixierer nehmen.

Sollte es nicht weggehen mit hochverd?nntem Bleicher kurz anbleichern.

8-10 Minuten sind f?r das Polywarmton zu kurz, f?r die meisten anderen Papiere jedoch ausreichend.



Meine pers?liche, nicht durch Forte best?igte, Mindestfixierzeit betr?t 15 Minuten in

ADOFIX 1+6. Lichteranfressen konnte ich keines beobachten.



Gr??,



Mirko
Zitieren
#3
Hallo Mirko, hallo Jens,



die Fixierzeiten von Mirko erscheinen mir doch arg lang. Forte sagt dazu

3 - 4 min bei normalen Fixierer (das w?e z.B. Adofix 1+9) bzw. 1,5 - 2min in Schnellfxierer (das w?e z.B. Adofix 1+4).

Siehe auch: [url="http://www.forte-photo.net/e/pwfb.htm"]http://www.forte-photo.net/e/pwfb.htm[/url]



@Mirko: Wieso sind die Fixierzeiten bei Dir so hoch?

@Jens: Ich bade die Polywarmton ca. 4 Minuten in Adofix 1+7. Da ist nichts rosa.



Gr??

Heinrich
Zitieren
#4
Hallo Mirko, hallo Jens,



muss meine Aussagen bezgl. den Fixierzeiten von Polywarmton revidieren. Die Angaben von Herrn Moersch im Nachbarforum (http://www.phototec.de/frame39.htm siehe: Probleme beim Sepia-Tonen von Warmton-Baryt) stimmen mit denen von Mirko fast ?berein. Und Herrn Morsch glaub ich das jetzt einfach mal.



Was mach ich jetzt meinen schon aufgezogenen Prints? Warten bis se braun werden? So ein Mist.



Gr??

Heinrich
Zitieren
#5
Hallo Heinrich,



Mirko mu?wohl schon tapfer und belastbar sein. Er schreibt hier als deutscher Vertriebler der Ware (und anerkannterma?n auch kein schlechter Berater) etwas ?ber den Umgang mit seinem Zeug.



Und Du glaubst ihm nicht.



Das ist erstmal egal, Dein Recht auf Nachfrage bei Wolfgang (der ebenfalls korrekte Antworten liefert und enorm viel Ahnung hat) bleibt davon ja unbenommen.



Aber die Feststellung, da?Du bei gleichlautenden ??rungen dann doch eher Wolfgang (der diese ??rung richtig, aber eben als *zweiter* getroffen hat) glaubst, das ist ein Volley ins Gesicht von Mirko. Unfair, wie ich meine. Und unangebracht.



Dabei bin ich nichtmal "impexgeil", allerdings zwar manchmal hart (vgl. Parallel-Foren), aber immer fair. Das unterscheidet uns.



Deine schon aufgezogenen Prints wirst Du innerhalb der n?hsten Jahre vergessen k?nen. Oder auch nicht. Es *k?nte* ja gereicht haben bei der Fixage/W?serung. Da schafft dann das Experiment die Fakten. "Realtime".



Beste Gr??,

Franz
Zitieren
#6
Heinrich,



die Fixierzeiten f?r Polywarmton sind mit den Chargen die seit ca. zwei Jahren gegossen werden irgendwie l?ger geworden.

Wir sind deswegen seit ungef?r dieser Zeit mit Forte im Gespr?h.

Bereits mehrfach habe ich angeregt die Zeiten die im Internet stehen zu revidieren aber Forte sperrt sich.



Wir sagen allen Kunden die nachfragen dass sie l?ger fixieren sollen.



Solange jedoch Forte seine Angaben nicht ver?dert, kann ich das nicht drucken oder irgendwo hinschreiben. Sonst passiert genau diese Verwirrung wie eben jetzt.



Da Du jetzt aber schon der dritte bist der speziell mit der Kombi A300 und PW Probleme hat werde ich jetzt mal den Text vom A300 ?dern.



Wiegesagt das gilt nur f?r PW14. Nicht f?r PE.



Unabh?gig davon kann ich nur jedem raten seine Arbeitsmethoden st?dig zu ?berpr?fen. Werksangaben sind immer nur als Ausgangpunkt zu werten. Eine Fixierung pr?ft man z.B. durch tonen (selen, sepia, gold). Schl?t der Toner keine Flecken passier auch sp?er nichts.

Ihr m?sst ja nicht gleich alle Bilder tonen (auch wenn die meisten Fineprinter das machen ;-), es reicht ab und zu zu kontrollieren und dann seine Arbeitsmethode konstant zu halten.

Unterfixage muss auch nicht auftreten bei ADOFIX 1+7 und 5 Minuten. Sie kann aber auftreten ! Deswegen lasse ich, um auf Nummer sicher zu gehen, das PW Baryt 15 Minuten drin.

Wiegesagt kein ausfressen der Lichter aber wer auf extrem fein nuancierte Lichter steht der nimmt ja eh die festen Gradationen.



Respektive was deine Prints betrifft: Sie k?nen unterfixiert sein- m?ssen es aber nicht.

Das ist jetzt bestimmt nicht das was Du lesen wolltest richtig ?



Kannst ja ein Bild, was m?licherweise noch nicht aufgezogen ist, mal in Selen Toner werfen und schauen was passiert....





Gr??,



Mirko
Zitieren
#7
Hallo Mirk,



nix f?r ungut aber die 15 Minuten hab ich nun wirklich erstmal nicht geglaubt, dass ist l?ger als alles was ich zu diesem Thema jemals gelesen habe zu mindest bis vor kurzem. Als ich das PW14 (von dem sprechen wir doch oder?) bei euch im Laden gekauft habe hat mich leider niemand darauf hingewiesen. Na ja, nicht so tragisch, das betrifft derzeit nur einen wirklich sch?en Print, h?gt jetzt gerahmt an der Wand. Wenn der braun wird mach ich ihn halt nochmal. Die anderen wirklich guten sind alle noch mit dem guten alten MCC111 von Agfa gemacht.



Was spricht eigentlich dagegen, dass Ihr bei eurer Hausmarke entsprechende Verarbeitungshinweise (Aufkleber) auf der Packung aufbringt. Ich denke da an all die unschuldigen unterfixierten Prints die in den n?hsten Jahren das Br?nen anfangen. Die Besitzer werden nicht gerade erbaut sein. Ich zumindest bin f?r derartige offene Hinweise immer dankbar und kaufe lieber da wo man mir offen sagt was das Produkt kann und nicht kann.



Kurze Frage noch zum Tonen, also erst fixieren, dann gr?ndlich w?sern und dann in den Toner (z.B. Selen 1+9). Oder geht's auch direkt vom Fixierer in den Toner? Bin kein gro?r Freund vom Tonen und hab mich daher nie damit besch?tigt. Aber man muss sich wohl daran gew?nen dass der Duka - Prozess nicht mehr so stabil sein wird wie er mal im Zeitalter der Massenproduktion von photographischen SW - Material mal war.



Gr??

Heinrich
Zitieren
#8
Hallo Heinrich,



wenn wir wirklich w?ssten was Sache ist dann, glaube mir, st?de das irgendwo.



Vielmehr ist es aber so dass wir vermehrt Fehleranalyse betreiben mussten bei verschiedenen Kunden die Rosa Schleier oder Flecken hatten und sich nicht erkl?en konnten woran es liegt.

Das wiederum war f?r uns dann relativ schnell klar: Unterfixage.



Aber warum ?



Wenn doch z.B das Adox Vario Classic im gleichen Fixierer v?lig ausfixiert aber das PW14 nicht.



Keiner weiss genau warum bei einigen Kunden diese Probleme jetzt auftreten und bei allen anderen nicht. Ohne dass ich jetzt irgendetwas behaupten will wie selber schuld oder so.

Wir sehen und staunen und machen uns ?nen Kopf.

Wir stochern da ehrlich gesagt auch im Dunkeln und die L?ung ist halt von der radikalen Sorte (sozusagen das Breitband Antibiotikum gegen Unterfixage): Fixieren was das Zeugs h?t dann ist gut.



Zur Sicherheit g?e es dann noch die Sache mit dem hochverd?nnten Bleicher und dann kann wirklich ?berhaupt kein bisschen Unterfixage mehr m?lich sein.



Vor dem Tonen musst Du unbedingt gr?ndlich w?sern. Der Toner schl?t n?lich Alarm bei Unterfixage und bei schlechter W?serung- sozusagen eine Doppelprobe.



Alternativ kann man auch Lavaquick benutzen und kurz W?sern.



Gr??,



Mirko
Zitieren
#9
Hallo Mirco,



entschulige, dass ich noch mal nachhake.



Wenn ich z.B. per Probestreifen meine Fixage (und W?serung) testen will mit Toner testen will. Wie gehe ich vor?



Fixieren, W?sern, Trocknen lassen?



Toner Selen: welche Verd?nnung oder pur wie lange?



Geht auch der MT3 vom Herrn Moersch als Test (auch da die Frage: wie konzentriert und wie lange)



Reicht dann ein Tropfen auf die Lichter (oder besser Schatten)?



Danke

Patrick
Zitieren
#10
Hallo Patrick,



das mit dem Tonen ist nicht als "Test" zu verstehen wie man z.B. Fixierbadr?ckst?de im Waschwasser mit Kaliumpermanganatl?ung testen kann.



Deshalb kannt Du auch keinen "Tropfen auf die Lichter" geben.



Das Ph?omen schlecht fixierter oder gew?serter Bilder ist ja kein Einzelfall. Ganze B?cherkapitel besch?tigen sich damit.



Wer also als FinePrinter im Museums- oder Galerimarkt bestehen will der tont seit eh und jeh seine Prints am Ende kurz in Selen- oder Goldtoner.



Dabei wird die Verd?nnung so gew?lt dass kein Farbumschlagen stattfindet sondern lediglich die Schw?zen noch ein wenig "gekitzelt" werden. Das verbessert zudem den Dmax.



?ersteht der Print das ohne Flecken oder Schlieren zu bilden dann kann man, bei fachgerechter Lagerung, davon ausgehen dass er hundert Jahre und mehr h?t.



Wenn der Print Flecken oder Schlieren zeigt hilft nur neu printen und l?ger fixieren und/oder l?ger waschen oder Lavaquick benutzen.

Im Lavaquick ist ?brigens auch ein Bestandteil der so ?nlich wirkt wie der Toner und deshalb "zeigt" das Lavaquick auch schon fr?her wenn nicht ausfixiertes Restsilber in der Emulsion ist.

Das ist jetzt allerdings nicht die Aussage eines Chemikers sondern das haben wir beim Pr?eln so herausgefunden und vermuten das mal.



Du musst also vor dem Tonen Fixieren und v?lig ausw?sern.

Trocknen musst Du nat?rlich nicht vorher aber nach dem Tonen erneut W?sern.



Bei der Verd?nnung 1+19 in ADOX Selenid ben?igt der Print ca. 1-2 Minuten zur Bildstabilisierung und 2-3 Minuten zur Erh?ung des Dmax. L?ger sollte man das Bild nicht im Toner lassen weil der beginnende Tonwertumschlag in den Dmax dann wieder verringert.



Franz kann Dir das sicher besser erkl?en aber ich habe mir immer damit geholfen dass in der Kurzen Zeit die Silberteilchen vom Natriumselenid nur ummantelt werden (daher auch der h?ere Dmax) und bei richtiger Tonung verbinden sich die zwei richtig.



Gr??,



Mirko
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste