Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Efke Rotation vs. Kipp
#1
Wer hat Vergleichserfahrung mit Efke KB25/KB50 in Rotations- und Kippentwicklung? Sind die Unterschiede signifikant?



Gruss

Jean-Michel
Zitieren
#2
hi kann da jetzt aber nur f?r die Planfilme sprechen. Dort habe ich trotz abwechselner Rotationsrichtung( CPE 2 Plus) am Rand Schlieren. F?lt besonders bei homogenen Fl?hen auf. Das ist der einzigste Unterschied den ich festgestellt habe. Rotation ist halt bequemer und die anzusetzende chemie ist weniger. Von da her geb ich mein Jobo-Prozessor nicht mehr her.



MFG



Micha
Zitieren
#3
Micha,



worin entwickelst Du Deine Filme?

Siehst Du im Vergleich zur Kippentwicklung keine Unterschiede bez?glich Korn und Sch?fe?



Gruss



Jean-Michel
Zitieren
#4
Entwickel in Tetenal Ultrafin Liquid und F09



Bei der K?nigkeit und Sch?fe kann ich nichts dazu sagen, da ich keine Lupe habe. Bei Planfilmen sieht man beim Abzug sowieso keinen Unterschied. Aber das mit den Schlieren ist nur am Rand, der meistens sowieso noch ausgeblendet wird. Ich rotiere, weil es einfach vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeellllllllllllllllllllll

lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll entspanten ist. Vorausgesetzt man hat den passenden Lift und einen Timer, dann ist das mit dem Entwickeln echt kein akt mehr. Ist jetzt sogar soweit, das ich egal ob die Dose voll ist, oder nicht(Anzahl Filme max 6) entwickle. Ist halt kein Aufwand mehr und mein R?cken tut auch nicht mehr weh von ?ber der BAdewanne h?gen.



Rotiere!!!



Micha
Zitieren
#5
Hallo,



zu Michas Artikel muss man noch sagen, dass er nat?rlich die gro? Jobo verwendet. Bei Kleinbild oder Rollfilm in der kleinen 1500er Dose sieht es etwas anders aus. Da gibt es beim rotieren n?lich von Zeit zu Zeit Probleme mit dunklen nicht ausentwickelten Streifen am ?sseren Rand. Ausserdem dr?ckt sich immer Fl?ssigkeit durch den Deckel am Rand nach aussen. Das ist auch weniger sch?. Ich bin momentan am experimentieren, ob ich bei den kleinen Dosen mit geringerer Geschwindigkeit arbeiten kann (die alten Prozessoren hatten noch zwei verschiedene). Da Ergebnis war besser, weniger Fl?ssigkeit die rausdr?ckt und weniger kaum dunkle R?der, daf?r aber an einer Stelle einen Streifen durch ein ganzes Bild und obendr?ber eine nicht ausentwickelte Stelle. Konnte aber nicht sagen warum. Auf jeden Fall habe ich mir bei ebay nun auch noch zwei Kleinbildspiralen f?r die grossen Dosen geleistet. Ich glaube das kommt besser. Was nun den Efke und das Korn angeht, kann eigentlich nichts zu sagen, weil ich Ilfords Delta bezutze. Aber an sich ist Rotation eine prima Sache.



Gru?Sven.
Zitieren
#6
Hi Sven

Du hast nat?rlich recht. benutze die gro?n Tanks. Habe da aber noch 2 Spiralen die f?r kleinbild und Mittelformat gehen ?ber. Ach so hab daraufhin noch meine alten Kleinbildfilme rausgeholt. Hab die auch schon rotiert und keine Fehlstellen oder Unterschiede feststellen k?nen. Aber ich gah da auch nicht mit der Lupe ran. Ich versuche mich eher auf einen gro?n Grauwertreichtum und sch?e Differenzierung beim Vergr?ern hinzuarbeiten. Ob da das Korn ne bissel Gr?er ist ist dann nicht so schlimm. Hab aber wiegesagt keinen Unterwschied feststellen k?nen. Wechsel ins Mittelformalager und du hast viel mehr Spa?und vor allem ist dieser Stress beim vergr?ern. Und der schei?Stress ein feink?niges KB-Negativ hinzubiegen ist vorbei. Hatte nie Lust mir dar?ber den Kopf zu zerbrechen. Ach besser Du wechselst gleich ins GF-Lager dann hast Du ne sch?e optische Bank und deine Bilder sehen gleich viel schicker aus. UND KEIN KORN!!!



MIcha
Zitieren
#7
Hallo Micha,



ich werde es heute abend noch mal probieren. F?r die dunklen Stellen, die ich auf dem Film hatte brauchtest du keine Lupe. Es m?ssen die letzten Wicklungen gewesen sein. Werde also heute noch mal mit der h?eren Geschwindigkeit operieren.



Nat?rlich hast du mit der MF bzw. GF Diskussion recht. Wenn ich Zeit und die M?lichkeit habe etwas mehr Gep?k mitzunehmen mache das nat?rlich auch. Meistens jedoch m?ssen es schnelle Bilder bei schlechtem Licht sein, f?r Ver?fentlichungen in der Presse oder Pr?entationen. Und da tut man sich mit KB einfach leichter. Obwohl ich mich immer noch gern an den m?htig wilden Kindergeburtstag im Wald erinnere, wo ich mit Mamiya und Belichtungsmesser durch die Gegend gesprungen bin. Was ich jedoch immer noch nicht ausprobiert habe ist die Linhof aus der Hand zu benutzen, Aktionfotografie im Gro?ormat k?nte gut kommen. Aber im Moment fehlt es dazu etwas an Zeit und Konzept.



Gru? Sven.
Zitieren
#8
hi sven



hab heute 2 nagelneue Planfilmsets bekommen. Da waren sogar noch sie Fixierschablonen dabei. Bisher hab ich immer ohne die Schablonen entwickelt. hab auch gelich mal 4 Efkes durchgejagt, Siehe da keine zu doll entwicklelten Stellen am Rand. Bin aber noch etwas skeptisch. Mal sehen wann ich die n?hsten Filem entwickle.



Also ohen meine Jobetimer und Prozessor entwickel ich nichts mehr. Kaffee trinken ist doch veil sch?er als st?dig rumkippen.



Micha
Zitieren
#9
Was f?r ein sch?er Tag war das gestern!!



Also ich mit der Sinar raus und flei?g Fotos gemacht. Und als ich wieder f?lig fertig zu Hause war warteten 16 Palnfilme zum entwickeln auf mich. Ich sag Euch ohne meinen Prozessor w?e da nicht alzu viel geworden. 3 Durchg?ge und alles war fertig, und parallel noch gegessen, gestaubsaugt und abgewaschen. Das macht mal mit selber kippen. Und mein R?cken tut uach nicht weh!!!



Gr?? vom rotierenden Micha
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste