Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wilon 1:3,5/50 kennt das Jemand von Euch?
#3
(20-12-2019, 11:13 AM)Klaus Wehner schrieb: Das Objektiv kenne ich nicht aus eigener Anschauung.
Für mich spricht aber einiges dafür, daß es eine einfache Konstruktion  mit einer eher mittelgradigen Leistung ist.

Beim Vergrößerungsobjektiv würde ich keine Kompromisse machen.
Gute Objektive kann man derzeit noch relativ günstig erwerben.

Mit einem ordentlichen 4-linsigen Vergrößerungsobjektiv bekommst Du gute Vergrößerungen.
Für etwas höhere Ansprüche und größere Vergrößerungsmaßstäbe würde ich ein 6-linsiges Vergrößerungsobjektiv empfehlen.

Bitte bedenke, daß Du viel Zeit und Verbrauchsmaterial investiert.
Da ist sparen am falschen Platz nicht das was Dich dauerhaft zufrieden stellen wird.

Herzliche Grüße
Klaus

Dank für deine Einschätzung Klaus.

Wegen dem Wilon frage ich eher aus Neugierde, denn als 50er habe ich ein Componon-s und für MF eine 105mm Anaret. Das 2,8/50 Nikon EL, welches mir neulich zugelaufen ist, ist leider innen richtig pelzig. Für den Winter mag das passend sein, optisch eher nicht. :-D

Das Wilon wurde in einem englischsprachigem Forum, von einem Nutzer, der einzige Erfahrungsbericht des besagten Objektivs das ich überhaupt finden konnte, mit Schneider und Rodenstock Apo Objektiven verglichen.
Was sich aber sicherlich rumgesprochen hätte. Wobei Will Wetzlar wohl schon richtig gute Modelle in anderen Bereichen gebaut hatte.
Auf dem Vergrößerungsbrett sieht die Projektion allerdings bis in die Ecken bei Offenblende schon knachscharf und kontrastreich aus. Ein guter Vierlinser könnte es schon sein.
Ich werde es einfach mal am Liesegang versuchen das mit 23mm Objektivplatte versehen ist.

Nur im 75/80mm Bereich fehlt mir noch ein Gutes. Ich habe noch 2 Stück Rodenstock Trinar 75mm, eines mit Pilzbefall, das andere O.K:. Alleine von der Haptik her eher unterirdisch. Optisch wohl bis zu kleineren Formaten O.K. Nur mein 50mm Rolleinar EL ist mechanisch fast genauso mies.

Nun, mit dem 50er Schneider und dem 105er Anaret komme ich schon sehr weit und bin froh das die bei den Krokussen dabei waren und freue mich so gutes Werkzeug mein eigen nennen zu können.

Trotzdem gefällt mir das Wilon am Liesegang und ich würde einfach gerne etwas über die Linse wissen.

Ach ja, da ich an der Armutsgrenze (für westliche Verhältnisse) mein Dasein friste, nun was für die meisten anderen Fotofreunde und arbeitende Menschen keine wirklich Erwähnung wert ist, ist eben bei mir ein oft leider ein echtes Thema. Da ich aus Zeiten da es mit selber finanziell recht gut ging weiß, dass man das einfach nicht nachvollziehen kann, ist das nie als Vorwurf gemeint.
Da freut es mich das ich gerade eine Menge Papier geschenkt bekam und das meiste trotz des alters tadellos funktioniert. 

Das ist alles nun kein Problem, nur weise ich gerne mal darauf hin, um ein wenig zu relativieren und vielleicht denkt sich dann auch der geneigte Leser, stimmt, mir geht es schon wirklich ziemlich gut und ist kann etwas Dankbarkeit für seine Situation empfinden. Was etwas sehr schönes ist, wie ich finde.

Man ist ja doch gerne mal geneigt eher die leere Hälfte des eigenen Glases zu besingen, nicht wahr?!

Oje das ist jetzt eine Predigt geworden, oder? Nun es ist ja Adventszeit.

Also Danke für die praktischen Hinweise und inhaltlich gebe ich dir in deiner Einschätzung vollkommen recht.
"Gute Objektive kann man noch recht günstig erwerben". ja, da zeichnet sich ein Trend ab, oder? Die Preise steigen wieder was Labortechnik angeht. Zumindest was ich die letzten paar Jahre beobachtet habe.

Herzliche Grüße
Werner
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Wilon 1:3,5/50 kennt das Jemand von Euch? - von Dongrappo - 20-12-2019, 12:38 PM

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste