Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wilon 1:3,5/50 kennt das Jemand von Euch?
#6
(22-12-2019, 02:11 PM)Klaus Wehner schrieb: Noch ein kurzer Nachtrag:

Ein 75 mm oder 80 mm Vergrößerungsobjektiv ist nicht unbedingt notwendig, wenn Du ein 105 mm Anaret zur Verfügung hast.
Damit lassen sich Deine 6x6 Negative (wahrscheinlich) auch sehr gut vergrößern.
Du brauchst einen etwas größeren Auszug des Balgens und bekommst einen etwas größeren Abstand zum Grundbrett.
Aber ich vermute, daß beides kein Problem sein wird.

Probier es mal aus.

Wenn das funktioniert ist der Vorteil dabei, daß Du nur den zentralen Bereich des Bilderkreises nutzt und den tendenziell schwächeren Randbereich meidest.

Herzliche Grüße
Klaus

Das ist schon klar. Nur habe ich wegen der kurzen Säule des Kaisers schon mal die Grenze erreicht. Dazu zeugt dann die, eh schon filigrane Säule, noch mehr ihre Schwächen was die Stabilität angeht.
Und bei kleinen Abzügen kommt der Balgenauszug für die Schärfe auch an die Grenze. 10x15 bei 6x6 bekomme ich nicht mehr scharf.
Nun da kann ich auf den Krokus ausweichen. Nur fehlt mir da noch eine ordentliche Negativbühne.

Das ein eher zu "großes" Objektiv besser ist, da ich im optimaleren mittleren Bereich der Optik bleibe ist mir schon klar. Wobei die teuren Objektive dann natürlich eh bis zu den Rändern meist mit etwas Reserve sauber und scharf abbilden können.

Es wäre eben wegen dem Säulenhöhe und Balgenauszug gerade für die kleinen Kaiser von Vorteil. Ansonsten bin ich von der Leistung des 4,5/105 Anaret sehr übertrzeugt.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Wilon 1:3,5/50 kennt das Jemand von Euch? - von Dongrappo - 24-12-2019, 01:12 PM

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste