Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Extrem kurze Papier-Entwicklungszeit
#1
Moin,
habe gerade die ersten Gehversuche in der Dunkelkammer hinter mir. Mit einer Sache bin ich aber noch nicht ganz glücklich: Die Bildspurzeit und Entwicklungszeit ist extrem kurz:
- Bei Blende 5,6 und 5-10 Sek. Belichtung wird das Papier nahezu augenblicklich schwarz, wenn ich es in den Entwickler gebe.
- Blende 5,6 und 2 Sek. Belichtung: Das Bild wird nach 3-4 Sekunde sichbar, nach 10-15 ist es komplett schwarz
- Blende 16 und 2 Sekunden ist wiederum zu wenig Licht, nach 30 Sekunden tut sich nichts auf dem Papier

Mit Blende 11 und 2 Sekunden Belichtung habe ich dann ein akzeptables Ergebnis hinbekommen. Bildspurzeit 5-10 Sekunden, nach 20-30 S. habe ich es dann rausgenommen. Das ist jetzt aber deutlich weniger, als es eigentlich sein soll. Und sowohl bei Belichtung, als auch bei Entwicklung habe ich so kaum Spielraum.

Dunkelkammer-Beleuchtung und Rotfilter am Vergrößerer schließe ich aus, wenn ich Papier länger mit einem von beidem belichte, bleibt es bei der Entwicklung weiß. Entwickleransatz habe ich noch mal neu gemacht, scheint also auch nicht an einer falschen Konzentration zu liegen.

Verwende den Adox Neutol Eco (40ml auf 160ml Wasser) und Adox Easyprint Papier.

Hat jemand eine Idee? Mache ich was falsch? Lampe am Vergrößerer (Durst M301) inkompatibel? Böse Geister?
schon mal danke,
Gruß.
Zitieren
#2
Welche Abzugsgröße? Entwicklertemperatur? Falsches Leuchtmittel ? Streulicht? Falscher oder gar kein Kondensor? Zu dünne Negative?

30 Sekunden Entwicklungszeit sind zu wenig. Die sollte konstant bei 2 Minuten liegen. Man entwickelt nicht auf Sicht.

Gruss Sven
Zitieren
#3
Problem gelöst:
- Der Objektivhalter war nicht richtigherum am Objektiv angeschraubt
- Die Blende lässt sich weiter schließen, als die Skala es anzeigt! Der Anschlag bei 'offen' stimmt mit der Skala (F/4) überein. In die andere Richtung kann ich es aber noch eine ganze Ecke weiter drehen, als das F/16 auf der Skala. Ist mir vorher nicht aufgefallen.
Habe also die ganze Zeit mit 'Blende halb offen' belichtet und dachte sie währe fast bis ganz geschlossen.

Wenn ich die Blende nun ganz zumache und dann ein paar 'Klicks' wieder aufdrehe, passt alles. Keine Ahnung, was das jetzt konkret für eine Blendeneinstellung ist, bin nicht mehr auf der Skala, aber auch nicht wichtig. 

Je nach Format habe ich jetzt Belichtungszeiten zwischen 3 und 10 Sekunden. ca. 15 Sek. Bildspurzeit und ca. 1:20 zumfertig entwickeln - passt also alles!

Gruß & Danke!


Hier, der Vollständigkeithalber aber noch die fehlenden Angaben, vielleicht freue ich mich ja zu früh:
- Welche Abzugsgröße? - 10-15
- Entwicklertemperatur? -20°, eher zu kalt als zu warm
- Falsches Leuchtmittel? - Weiße, also keine klare Birne. Habe sie aber nicht ausgeschraubt. Laut Anleitung passen bis zu 100W für den Vergrößerer, glaube daher auch nicht, dass sie zu stark ist
- Streulicht? - Schließe ich aus (Papier um und unter den Vergrößerer mit Rotfilter und die Dunkelkammerleuchte gehalten - bleibt komplett weiß)
- Falscher oder gar kein Kondensor?  - Wie würde ich das dennn überprüfen? Laut Anleitung sind die Kondensatoren fest eingebaut.
- Zu dünne Negative? Agfa APX 100, sollte ja eigentlich nichts besonderes sein
Zitieren
#4
Hallo Felifol,
alles o.k.,aber es ist ein Kondensor fürs Licht(besteht aus 2 Linsen),kein Kondensator(=elektronisches Bauteil).Viel Spaß beim vergrößern,immer schön,wenn das jemand neu anfängt.Grüße,Ralf
Zitieren
#5
stimmt, danke, dass hatte ich falsch gelesen :-)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste