Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fragen zur Entwicklermenge MF-Film
#1
Guten Abend allerseits,
nach Jahrzehnten bin ich wieder zur analogen Fotografier zurückgekehrt, beschäftige mich aber erstmals mit der Entwicklung von s/w-Mittelformatfilmen.
Ich verwende Rodinal in Verdünnung 1:50 (1x FP4+) und fülle in den 1520er-Jobo-Tank 500ml Entwicklerlösung für einen MF-Film.
Nun zu meinen Fragen:
Muss ich die Verdünnung verändern, sprich 1:25 verwenden, wenn ich 2 MF-Filme entwickeln will? Nach meinem Verständnis steht bei gleicher Entwicklermenge für dann 2 Filme zu wenig reaktionsfähiger Entwickler in der Dose zur Verfügung…
Falls ja, bleibe ich trotz 1:25 bei den gleichen Entwicklungsabläufen (FP4+, 18°C, 19,5 Min. Entwicklungszeit)?
Besten Dank für eure Unterstützung
Michael
aktuell Nikon FE2 und Bronica SQ-B
Zitieren
#2
Hi Michael,

pro Film wird eine Mindestmenge an Entwickler benötigt.
Beim Rodinal sind es 10 ml.
Bei einer Verdünnung von  1:50 bekommst Du so ein Entwickler-Volumen von 500 ml.

Für einen zweiten Film benötigst Du die gleiche Menge noch einmal (10 ml Rodinal plus 490 ml Wasser).
Wenn Deine Entwicklungsdose keine 1000 ml fassen kann, so könntest Du eine andere Verdünnung wählen.

Wenn Du also mit der Verdünnung von 1:25 entwickelst, bekommst Du mit 20 ml Rodinal (Mindestmenge für 2 Filme) ein Endvolumen von 500 ml. Das passt für zwei Filme in einer gängigen Entwicklungsdose (z.B. Jobo).

Herzliche Grüße
Klaus
Zitieren
#3
Hallo Klaus,
vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Dann weiß ich jetzt, was zu tun ist...
Viele Grüße
Michael
aktuell Nikon FE2 und Bronica SQ-B
Zitieren
#4
Hi Michael,

schön, daß die Frage so schnell geklärt werden konnte.
Ich freue mich immer, wenn jemand neu in die analoge Fotografie einsteigen möchte.
Natürlich gibt es immer viele Fragen zu Beginn.
Es hilft allen weiter diese Fragen hier zu stellen, denn viele andere werden diese oder ähnliche Fragen haben.
Gerade am Anfang ist es wichtig Fehler in der Arbeitsweise zu vermeiden.

Also immer fragen und eventuell auch einmal über die ersten Ergebnisse berichten.
Viel Erfolg!

Herzliche Grüße
Klaus
Zitieren
#5
Hallo,

also ich als Neuling entwickel KB mit 5ml Rodinal bei einer Jobo-250ml-Dose. Nach dem was Klaus sagt, als Profi, frage ich mich was könnte ich erwarten, ausser kürzere Entwicklungszeiten, wenn ich 10ml, sprich 1+25 verwenden würde?

Grüße
Marian



.jpg   IMG_20201014_0028.jpg (Größe: 488,44 KB / Downloads: 2)
> Perfekt ist nicht immer schön und schön ist nicht immer perfekt! <
Zitieren
#6
Hi Marian,

unterhalb einer gewissen Konzentration steht nicht mehr ausreichend Entwickler zur Verfügung, um der Film vollständig zu entwickeln.
Dann bleiben belichtete Silberhalogenid Kristalle in der Emulsion unentwickelt, obwohl sie belichtet sind.

Die Lichter weisen im Negativ die höchste Dichte auf. Folglich zeigt sich hier der Effekt am stärksten.
Das führt dazu, daß die Gradationskurve nicht mehr linear verläuft, sondern im oberen Bereich abknickt.

Aber auch der Schattenbereich kann betroffen sein.
Hier wäre dann ein Verlust an Empfindlichkeit zu bemerken.

Nicht alle Filme reagieren gleich.
Hochwertige und silberreiche Filme sind besonders betroffen.

Der finanzielle Aufwand für 5 ml Rodinal mehr ist doch sehr gering.
Dafür bekommt man die Sicherheit die eigenen Filme handwerklich richtig entwickelt zu haben.

Herzliche Grüße
Klaus
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste