Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fomabrom Variant 111 versus Rollei-Vintage 111
#1
Hallo liebe Foristen!

 

Als Wiedereinsteiger mit Ambitionen für den gepflegten Barytabzug habe ich (u.a.) eine Materialfrage, nämlich nach dem für mich am ehesten geeigneten Papier.

 

Die Ergebnisse, die meinem Geschmack bisher am nächsten kommen, erziele ich mit Fomabrom Variant 111, entwickelt in satt angesetztem Fomatol LQN. Diese Kombination erzeugt Prints mit einem sehr dezenten, bräunlich changierenden Warmton, der mir ausgesprochen gut gefällt.

 

Um hier - möglicherweise - noch eine kleine Variation reinzubringen, habe ich nunmehr das Rollei-Vintage 111 ins Auge gefasst, über das im Netz allerdings verschiedene, teilweise divergierende Angaben kursieren (insbesondere was die Ähnlichkeit zum Fomabrom Variant betrifft).

 

Meine eigentliche Frage ist nun, ob oder inwieweit sich diese beiden Papiere bei Emulsion und Träger jeweils unterscheiden oder nicht.

 

Falls jemand hierzu etwas schreiben mag -  schon mal im Voraus vielen Dank.

 

Felix   

 

 

Zitieren
#2
Ich bin jetzt nicht gerade die Autorität, aber da niemand antwortet... sind die Rollei Papiere nicht Foma Papiere mit Rollei Label? Jetzt ist nur die Frage ob Rollei-Vintage das Fomabrom oder Fomatone ist. Letzteres benötigt wesentlich längere Belichtungszeiten. Ich benutze von Foma nur die Fomatone Familie. Ansonsten Adox MCC/MCP.
Zitieren
#3
die beiden Papiere sollten grundsätzlich austauschbar zu verwenden sein - ich würde aber meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass es keine Unterschiede gibt - auch nicht wenn ein Produkt den gleichen Namen hat. Wenn bisher älteres Material verwendet wurde, vielleicht zu beachten, dass (wenn ich mich recht erinnere) der Träger mal (gefühlt vor vielleicht 8 oder 10 Jahren) gewechselt wurde, am Anfang wurden wohl Agfa-Restbestände verwendet.

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste