Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Film?berlappung
#1
Hallo,

 

bei meiner Filmspirale, kann ich zwei 120 Rollfilme einziehen und sie zusammen entwickeln.

Jedoch kommt es bei mir immer wieder vor, das sie sich überlappen.

Das merke ich dann immer erst nach der Entwicklung und ist immer wieder ärgerlich.

Gibt es da ein Trick oä um das zu vermeiden?


Herzlichen Dank

Arno

Zitieren
#2
Hallo Arno,

 

den ersten (inneren) Film am Ende etwas hochbiegen, sodass der zweite daran anstoßen kann.

Bei mir funktioniert das.

 

Gruß Xenar

Zitieren
#3
Servus!

 

Besser ist: das Ende des 2. Films, solange es noch nicht ganz in der Spule ist, nach außen umbiegen. Beim Bewegen im Entwickler will der eingespulte Film so weit es geht ins Innere, der 1. steht irgendwann ganz innen an, der 2. bleibt so mit seinem Ende ganz außen hängen.

 

Grüße, Karl

Zitieren
#4
Bei den Jobo-Spulen gibt´s dafür doch so einen roten Clip. Meistens ist der allerdings weg...

Zitieren
#5
ebay Artikelnummer 272820179981, da sieht man den...

Zitieren
#6
Dieses Problem hatte ich noch nie, den ersten soweit es nur irgend geht und den zweiten das er eben drin ist. Die roten Dinger die bei Jobo dabei sind habe ich nie gebraucht,

mag sein das die funktionieren aber versucht habe ich das nie.

Wenn die nur etwas überlappen ist das doch eh nur Vor/Nachspann und das wird abgeschnitten.

Da ist dann die Frage welche Spulen und welche Filme?

Aus Erfahrung kann ich sagen das bei Spulen und auch bei Rollfilmen mit Unterschieden zu rechnen ist.

Mit den Weißen 1500erter Spulen von Jobo habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

Zitieren
#7
Ich muss meinen Vorrednern beipflichten :

Bei meiner Jobo spule schiebe ich den ersten Film bis ganz zum Anschlag in die Spule und dann spule ich den zweiten rein, bis er gerade so drin ist.

Überlappungen hatte ich so noch keine.


Gruß C-Man
Zitieren
#8
Beim ersten Film die Ecken umbiegen (ca. 5mm davon), und zwar kurz bevor er ganz eingeschoben wird. Beim weiter reinschieben fühlt er sich dann spürbar klemmend an. Das hat bei mir immer sicher verhindert, dass die Filme übereinandergleiten. Selbst bei Rotation, wobei ich die Spiralen immer so orientiert einsetze, dass die Filme beim Rotieren von der Flüssigkeit in die Spirale gedrückt werden.

 

Gruß Wolfgang
Zitieren
#9
ganz herzlichen Dank für die Antworten und Tipps. Auf die Idee den Film am Ende leicht umzubiegen, hätte ich auch selber kommen können. Da ich eine Platimat Dose habe und ein Konvolut an unterschiedlichen Spiralen, bin ich für die Tipps sehr dankbar und werde sie demnächst mal ausprobieren. 

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste