• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grüne DuKa-Lampe SW-tauglich?
#1
Ich bezweifle es zwar, aber anscheinend hat der Vorbesitzer damit gearbeitet. Ich wollte wieder einsteigen, fand aber bis auf den Vergrößerer mein Geraffel nicht mehr, hab jetzt alles gebraucht beisammen, nur die neue Leuchte ist grün, das kann doch schon wegen den Multigradepapieren nicht passen, oder?

Ist, wenn ich provisorisch 2 Fahrradrücklichter nehme, das Rot "rot" genug?

Hmm, das ist jetzt das Letzte, was mich hindert, loszulegen...

 

Gruß Uwe
  Zitieren
#2
Grün geht nur bei Festgradation.

Probiere doch einfach aus, ob die roten Rücklichter schleiern (einfach mal nach Schleiertest googeln).

  Zitieren
#3
... anscheinend ist manchmal der Basteltrieb stärker als die Vernunft... Für was gibt es denn rote LED-Lampen???

Gruß

Wolf
  Zitieren
#4
Hallo zusammen,

 

ansonsten die hier nehmen: Osram 80003 red Decospot LED für eine E14 Fassung 230V 0,7 Watt

Schönes helles rotes Licht.

 

Funktioniert einwandfrei mit Adox MCP/MCC und Fomaspeed Variant Multigrade Papieren. Ilford Multigrade habe ich nicht probiert, sollte aber ebenso kein Problem geben.

 

LG Oliver
  Zitieren
#5
Das ging ja schnell, Danke, die Osram-Leuchte kannte ich noch nicht, das wird wohl meine Wahl sein. Die Fahrradrückleuchten - hatte mal nen Laden - hab daher genug noch von denen, also warum nicht?

Na denn leg ich mal los...

  Zitieren
#6
Rote LEDs haben immer auch einen kleinen Peak im Spektrum bei grün. Diese kleine Spitze kann man übrigens auch auf einer CD sehen, wenn man sie gegen eine LED-Lampe hält. Das kriegt man aber ganz leicht mit einem Rotfilter in den Griff, wenn es sein muss. Ich brauche es momentan nicht, aber ich bevorzuge auch eher schwache Beleuchtung, wo es sowieso nicht schaden kann.

 

Grüße

Rolf
  Zitieren
#7
Zitat:Rote LEDs haben immer auch einen kleinen Peak im Spektrum bei grün. Diese kleine Spitze kann man übrigens auch auf einer CD sehen, wenn man sie gegen eine LED-Lampe hält. Das kriegt man aber ganz leicht mit einem Rotfilter in den Griff, wenn es sein muss. Ich brauche es momentan nicht, aber ich bevorzuge auch eher schwache Beleuchtung, wo es sowieso nicht schaden kann.

 

Grüße

Rolf
 

Die genannte Osram-LED-Birne zeigt (beim bekannten CD-Test) definitiv keine grünen Spektralanteile, ist wirklich sehr hell und (in vernünftigen Grenzen) schleiersicher. Trotzdem empfiehlt es sich, vor dem Einsatz einen Schleiertest mit dem eigenen Setup zu machen. Die Lampe ist ja schon einige Jahre in der Diskussion und viele werden sie (so wie ich) schon etliche Jahre im Einsatz haben. Es ist von daher nicht auszuschließen, dass im Laufe der Zeit Produktänderungen vorgenommen worden sind, und die heute verkaufte Hardware nicht mehr 100%ig indentisch mit der von vor 5 Jahren ist. Mit einem Test ist man auf der sicheren Seite!

  Zitieren
#8
Mag sein, dass der CD-Test keinen grünen Anteil am Ende des Spektrums anzeigt. Ein Spektroskop zeigt das auf jeden Fall an. Deshalb empfehle ich immer ein zusätzliches Rotfilter. Das stört nicht, schenkt einem aber Zeit, die man bei Barytpapier dringend braucht.

 

Fomapapier ist z.B. weniger tolerant als Adox oder Ilford. Fomapapier schleiert bereits bei orangenem Licht und das produzieren rote LEDs sogar mehr als Grün.

 

Viele Grüße

Renate

  Zitieren
#9
Einfach einen Schleiertest für das eigene Papier mit der eigenen Leuchte im eigenen Raum machen und alles wird konkret sein Confusedpudnikwaving:

Gruß,

Thomas
  Zitieren
#10
Wenn ich auf Reisen bin nehme ich genau DAS - zwei rote Fahrrad Lichter (LED). Zuhause im Labor benutze ich ebenfalls inzwischen rote LED, gibt es für wenige Euro auf amazon, mit Steckernetzteil. Damit mache ich es erstaunlich hell und habe trotzdem keine Schleierprobleme.

  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste