Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Adox MCC Kritik
#41
Hallo Renate,

wenn ich also den Filter mit dem staerksten Magenta unter die Linse schiebe und den gleich Filter nochmal darueber lege, dann habe ich eine staerkere Gradation?

Das kann ich nicht nachvollziehen. Die Belichtungszeit wird immens laenger, aber wenn der erste Filter schon alles gelbe Licht ausfiltert, dann hat der zweite nichts mehr zu tun.

 

Timgruss

Zitieren
#42
Zitat:Hallo Renate,

Die Belichtungszeit wird immens laenger, aber wenn der erste Filter schon alles gelbe Licht ausfiltert, dann hat der zweite nichts mehr zu tun.
 

Timgruss
 

Genau so isses.

Filterdichten addieren sich schon, aber nur was den allgemeinen Lichtverlust angeht.

Genau genommen addieren sie sich nicht nur, sie potenzieren sich sogar.

Das hat aber nichts mit der spektralen Filterwirkung zu tun.

Ist bei Aufnahmefiltern übrigens genauso.

 

Aber ich will natürlich niemanden davon abhalten, seine Belichtungszeiten in Minutenbereiche zu verschieben.

Das darf jeder halten, wie er möchte. :-)

Gruß,

S.

Zitieren
#43
Hallo,

 

Die Dichten addieren sich, die Transmissionen multiplizieren sich. In welchem System man denkt, ist egal, man muss es nur konsequent in einem System bleiben. Wenn die Dichte sich erhöht, erhöht sich damit auch zwangsläufig die Belichtungszeit. Das ist trivial. Ob sich damit die maximale Gradation des Papiers erhöht, hängt ausschließlich von dem Papier und dem Entwickler ab.

 

Ich gebe hier ein Beispiel. Mein Vergrößerer ist von Durst und hat Magenta von 0 bis 130. Wenn ich Adox Variant Premium Papier benutze und das in VGT mit warmer Abstimmung 3 Minuten entwickel, erreiche ich die maximale Gradation bereits bei Magenta 80. Danach kann ich den Magentawert erhöhen soviel ich will, es tut sich nichts mehr. Das Adox MCC und MCP habe ich bisher nicht ausgetestet, es scheint sich aber etwas anders zu verhalten.

 

 

Viele Grüße

 

Renate

Zitieren
#44
Zitat:Wenn die Dichte sich erhöht, erhöht sich damit auch zwangsläufig die Belichtungszeit. Das ist trivial. Ob sich damit die maximale Gradation des Papiers erhöht, hängt ausschließlich von dem Papier und dem Entwickler ab.

 

Ich gebe hier ein Beispiel. Mein Vergrößerer ist von Durst und hat Magenta von 0 bis 130. Wenn ich Adox Variant Premium Papier benutze und das in VGT mit warmer Abstimmung 3 Minuten entwickel, erreiche ich die maximale Gradation bereits bei Magenta 80. Danach kann ich den Magentawert erhöhen soviel ich will, es tut sich nichts mehr. Das Adox MCC und MCP habe ich bisher nicht ausgetestet, es scheint sich aber etwas anders zu verhalten.

 

 

Viele Grüße

 

Renate
 

Nein. Du stellst da zwei für sich richtige Sachen in einen falschen Zusammenhang.

Klar gibt es weichere und härtere Papiere. Darum geht es hier aber nicht.

Auch nicht DARUM, welche maximale Gradation man nun wie erreicht oder auch nicht.

Warum wird immer, wenn einem die Argumente ausgehen, auf einen Nebenkriegsschauplatz ausgewichen?

Es geht hier einzig um allein DARUM, ob ein Foto auf  ein und dem selben Papier bei ein und der selben Verarbeitung in der Gradation härter wird, wenn man dem "besseren" Magentafilter einen etwas "schlechteren"(jeweils bezogen auf die engere spektrale Filterwirkung!) vorschaltet oder ob das sinnlos ist, weil der "schlechtere" eben nicht mehr rausfiltern kann als der "bessere" dies ohnehin tut.

Du hast behauptet, daß ein zusätzlicher Filter was bringt und ich behaupte, er tut es nicht.

Deiner Meinung nach müßte dann also ein zusätzlich zu einem Filter 3 eingelegter Filter 2 logischerweise auch eine Grad 3,5 oder so ergeben. Jedenfalls härter als wenn nur der 3er Filter in der Schublade läge.

Das ist doch völlig hanebüchen.

 

Es mag durchaus sein, daß ICH einen Denkfehler habe, aber dann bitte ich wirklich um eine einleuchtende Erklärung für das Phänomen.

Gruß,

S.

Zitieren
#45
> Sonderbehandlung benötigt, fliegt bei mir in den Mülleimer

 

 

Es gibt immer mal Ausnahmen. Bilder verstorbner Perosnen z.B.

Bleibt dran, am Sucher.



--Uwe
Zitieren
#46
Hallo,

 

Sorry, in meinen Erklärungen bin ich davon ausgegangen, dass das Grundwissen um Filter und Transmission in diesem Kreis bekannt ist. Das scheint hier nicht bei Allen der Fall zu sein.

 

Es gibt keine besseren oder schlechteren Filter. Es gibt nur Filter mit mehr oder weniger Transmission. Ein Magentafilter filtert hauptsächlich die grüne Farbe aus dem Licht heraus.  Dafür kann man den Transmissionswert bestimmen. Der Wert ist jedoch immer größer Null, es sei denn, das Filter ist schwarz. Das heißt, es kommt immer noch mehr oder weniger Grün durch ein Magentafilter durch. Wir ich schon vorhin sagte, multiplizieren sich die Transmissionen. Daraus folgt logischerweise, dass 2 Magentafilter mehr Grün herausfiltern als einer. Wieviel das genau ist, hängt von den der Transmission der einzelnen Filter ab. Soweit die Theorie. Ob das in der Praxis eine Relevanz für das Adox MCC/MCP hat, kann ich nicht sagen, da ich das Papier noch nicht getestet und benutzt habe. Nach der Aussage von pui58 funktioniert das mit dem Adox MCC/MCP unter den von ihm angegebenen Bedingungen und ich glaube ihm das.

 

Viele Grüße

 

Renate

Zitieren
#47
OK, wenn dem so ist, wie Du schreibt, daß es nämlich unmöglich ist, selbst einen eng definierten Bereich des Lichtspektrums ganz zu sperren, so gestehe ich gern, daß DU im Recht bist und ich im Unrecht bin.

DANN kann es durchaus sein, daß ein zweiter Filter etwas bringen KÖNNTE.

Wenn dem so ist, ginge das dann logischerweise aber ausschließlich mit den beiden Filtern am Ende der Skala, richtig?

Ich ging bisher davon aus, daß strenge Farbfilter in der Lage sind, eine bestimmte Wellenlänge GANZ zu sperren.

Darauf baute meine Argumentation auf.

Da dem offenbar nicht so ist, ist meine Argumentation hinfällig.

Wieder was gelernt.

Danke. :-)

Gruß,

S.

Zitieren
#48
Hallo,

 

einen perfekten Filter gibt es (leider) nicht. Das Auge nimmt die Nebenfarben nicht ohne Hilfsmittel wahr. Besonders deutlich wird das beim Rotlicht in der Dunkelkammer. Das Auge sieht ein kräftiges Rot und trotzdem kann das Papier schleiern, weil noch etwas Grün durchkommt. Deshalb ist der lästige Schleiertest notwendig. Die Frage ist dann immer, ob ein nicht perfekter Filter trotzdem gut genug ist. Aber das möchte ich nicht weiter vertiefen, da das hier Off Topic ist.

 

Viele Grüße

 

Renate

Zitieren
#49
Also, mir ist es SCH... egal was für eine Verpackung Fotopapier hat, sie muß nur lichtdicht sein. ich mache Packung auf und ab in den Papiertresor, wozu brauchts da den Umkarton. Da ich gleichzeitig immer nur maximal 2 Fabrikate verwende und nur 4 Formate komme ich so ganz gut zurecht und vergessen sollte man nicht es ist eine Verpackung, nicht weniger aber auch nicht mehr. 

Zu den Filmpreisen, ich kaufe meine Filme im alteigesessenen Fotofachgeschäft was ich schon seit Kindertagen kenne. natürlich sind die ein wenig teurer als im Web, na und?

Er zahlt Steuern, bezahlt seine Mitarbeiter ordentlich und hat ein Ladengeschäft und keinen muffigen Keller den wohl mancher Internettdealer hat. Er hat sich aber auch nie an Preisschlachten beteiligt, ich habe den günstigsten Film, denn das ist auf die Dauer nicht gesund für ein Unternehmen. Ein Unternehmen muß Gewinne erwirtschaften um zu überleben, nicht nur Umsatz, und auch Fotoimpex muß man das zugestehen. Leider hat sich auch hier die Geiz Ist Geil Mentalität breitgemacht und wenn ein Film mal 20Cent teurer wird ist das in div. Foren jedesmal der Untergang des Abendlandes.  

Ekelig finde und fand ich schon immer die Leute die sich im "Fachhandel" beraten lassen aber dann bei irgendwelchen Billigheimern kaufen.

Dann zum Fotopapier. Die Herstellung eines solchen ist schon eine sehr komplexe Angelegenheit und eine absolute Prozesskonstanz wie gerne gewünscht hat es nie und wird es auch nie geben. Kein Hersteller kann es sich heute noch erlauben eine Charge die aus der Toleranz liegt zu entsorgen, aber in früheren jahren wurde das auch nicht gemacht. Das landete als Supersonderangebot bei div. Versandhändlern, als Papier mit kleinen Schwächen oder es wurde Umgelabelt.  

Und bei den Manufakturproduktionen in Berlin wird es genau so sein und noch schlimmer. Wenn da mal ein oder zwei Chargen daneben gehen kann das schon an die Existens gehen. Solche Prüfungen wie sie mal bei der AGFA in Leverkusen gemacht wurden kann der Impex auch nicht leisten, er hat gar nicht das Heer von Laboranten

die bis aufs letzte geprüft haben das nichts bei der Produktion daneben geht und ging.  Da wurden aber auch Mengen Produziert und je größer der Durchsatz desto besser die Prozesskonstanz. Die Fachlabore die es da noch gab wurde eh bevorzugt beliefert, wenn die sich den Kühlraum gefüllt haben immer aus einer Charge und mancher der größere Mengen abnahm bekam vorab Testmuster und erst nach deren Prüfung wurde geliefert, aus der geprüften Charge oder sogar selektiertes Papier. Das gabs dann mit Zeugnis, Zertifikaten usw.

Das ist lange her.

Das wird Fotoimpex sicher  auch können also macht euch eure Kühlhäuser voll.

Wieeeee keiner dabei der ein Kühlhaus voll braucht???

Was Sie aber machen ist ein gutes Papier, das seine Stärken und seine Schwächen hat aber das ist bei anderen Papieren genau das gleiche.

Also haben wir mal was dabei das nicht so gut ist, ist wie im richtigen leben. Man bekommt nie immer 100% aber es freut wenns mal dabei ist und wenn nicht lass ich mir den Spass an der Fotografie nicht vermiesen. Seien wir froh das es noch jemanden Wie den Boeddecker gibt der mit viel Einsatz und Herzblut die Fahne der Analogen hochhält,

natürlich sein Team auch, und hoffen wir das das auch so bleibt.

Übrigens, da ich ein bequemer Mensch binn, man könnte auch Barock sagen, Kameras mit Blendenvorwahl, Heiland Splitgrade und für RC Papier eine Thermaphot Maschine mit Maschinenchemie= Fotos die mir und anderen gefallen, ganz entspannt und Stressfrei gemacht mit viel Spass und Ohne Korn oder Zonenzählerei, wäre mir zu viel Arbeit. Was gut ist in Archivschachteln der Rest in die Tonne. Das fotografieren kann so Schööön sein.
Zitieren
#50
Zitat:> Warum werbt Ihr denn dann mit "der höchsten Gradation am Markt",

 

Keines der mir bekannten Papiere (Adox, Foma, Forte, Ilford) schafft ohne Klimmzüge Gradation 5.
 

Hallo Uwe,

 

also bei MCP und Multigrade IV hatte ich nie Probleme, Gradation 5 zu erreichen.

Ich verwende die original Ilford Multigrade Filter.

Bei Foma erreicht man die 5 nicht, aber das ist ja auch bekannt. Der Preisunterschied hat schon seine Berechtigung.

 

BG,

Henning
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste