Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kunstlicht f?r SW Papiernegative
#1
Hallo und Alles Gute f?r 2007!



Eine Frage zu k?nstlichen Tageslicht Quellen.



Ich arbeite mit SW Papiernegativen und vor allem mit Liquid Emulsion (Festgradation) IN der Kamera.

Nun suche ich eine Lichtquelle bei der nicht so viel Leuchtkraft, + daher auch Zeit, verschenkt wird wie mit warmem Tungsten Licht. Im Fotoimpex Katalog habe ich die Adolight 1600L/5000K und 4500/6400K gefunden.



Ich kann nicht viel ?ber die Empfindlichkeit der Emulsionen herausfinden (bisher SE1, m?hte demn?hst auch Adolux Liquide versuchen). So viel ich wei?sind die monochrom Emulsionen auf jeden Fall blau (6000K+) empfindlich, f?r meine Anwendung sind viele kleinere Lichtquellen jedoch geeigneter. Meine Frage ist nun ob auch die 5000K Birnen geeignet sind? (abgesehen von der Leistung)



f?r Hilfe bei der Entscheidung bin ich dankbar!



Christoph
Zitieren
#2
Moin Christoph,

ich glaube das ist alles nicht sehr erfolgversprechend. Das einzige was mir ausser Blitz einf?lt w?en HMI/HTI Leuchten (gibts teuer f?r den Drehbetrieb oder auch nicht billig als Dekoleuchte f?r L?en) Allerdings keine Ahnung, wie das mit der Papierempfindlichkeit spektral zusammenpasst. Da ist wohl "Versuch macht kluch" angesagt.



Wenns um Tabletop geht kannst Du ja auch einen Gesichtsbr?ner (wie ich ihn als Sonnenersatz zum Edeldrucken nehme) ausprobieren. Ist halt von der Lichtcharakteristik festgelegt, aber billig zu haben. (Allerdings Schutzbrille angesagt)

Gru?
Martin
Zitieren
#3
Merci Martin,

die HMI/HTI Leuchten sind ein interessanter Tip dem ich nachgehen werde.

Blitz f?lt nat?rlich weg, weil die Lampen die ich suche auf jeden Fall f?r Dauereinsatz im Studio geignet sein sollen, daher denke ich dass leuchtstarke Energiesparlampen im Tageslichtbereich ideal sind. Die spektralen Kurven von Papieremulsionen deuten auf jeden Fall auf Blauempfindlichkeit hin, als Nicht-Physiker w?rde ich denken dass h?ere Tageslichtemperaturen dies auch einschliessen.

Nun, nach all dem studieren wird es Zeit zum probieren...
Zitieren
#4
Die Emulsion ist ?berwiegend blauempfindlich, deswegen kann man sie ja auch bei Rotlicht verarbeiten.

Da sie zudem S/W ist ben?igst Du auf jeden Fall keine teuren HMI Lampen sondern allenfalls normale Gl?hlampen beliebiger St?ke oder unsere ADOLIGHT quartzhalogenleuchten.



Was die Belichtung betrifft m?sste allerdings eine Probestreifen angefertigt werden um den Faktor zu ermitteln zwischen Nutzbarer Empfindlichkeit (Teil des Spektrums) und Anzeige des Belichtungsmessers (Vollspektrum).



Die Tageslichtlampen sollten auch funktionieren. Sie haben zwar drei Peaks aber der blaue Peak zumindest wird die Emulsion belichten.



M?licherweise sind diese nach Kalibrierung (ermittelung des Faktors) auch die zuverl?sigste Beleuchtungsquelle, da die Farbtemperatur sehr konstant ist.



Da man ISO-P nicht so ohneweiteres in ASA umrechnen kann kommt man aber an einer Testbelichtungsreihe nicht vorbei.



Gr??,



Mirko
Zitieren
#5
Liege ich richtig in der Annahme, dass ich in diesem Fall mit den Tageslichtlampen gegen?ber Halogenlampen gleicher Lichtst?ke, nutzbare Empfindlichkeit gewinne?

Oder trifft das nur auf Farbfilme zu, die mit Blaufilter auf Tageslicht ausgeglichen werden?



Wenn mir die Tageslichtlampe ungef?r 2 Blenden?fnungen bringen w?rde, w?e f?r mich viel erreicht. Neben der Zuverl?sigkeit und Lebendauer ist das der Hauptgrund warum mich die Adolight interessieren.



Danke!



Christoph
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste